Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1293
China wächst wieder

Die Dynamik ist zurück

Chinas Wirtschaft bekommt ihre Dynamik zurück. Copyright: Pixabay
Die jüngsten Daten aus China zeigen klar auf Wachtum. China dürfte das Jahr 2020 tatsächlich ohne Rezession überstehen. Auch die Daten vom aktuellen Rand deuten auf eine neue Dynamik trotz der Belastungen durch die geopolitischen Spannungen.

Der Renminbi läuft im Windschatten der starken chinesischen Wirtschaft. Diese weist schon wieder eine beachtliche Dynamik auf. Das belegen zumindest die offiziellen Zahlen. Auch wenn das Niveau der Wachstumsraten nicht mehr an die Rekordwerte der stürmischen Entwicklungsjahre heranreicht. 4,9% BIP-Zuwachs (gegenüber Vorjahresquartal) sind im internationalen Vergleich Spitze. Zumal China damit tatsächlich wohl eines der wenigen Länder sein wird, die das Jahr 2020 ohne Rezession überstehen.

Die Konsumausgaben der privaten Haushalte haben angezogen. Die Umsätze der Einzelhändler liegen bereits wieder über dem Vorjahresniveau (3,3%). Die privaten Anlageinvestitionen haben ebenfalls, wenn auch nur knapp (0,8%), diese Latte übersprungen. Die Exporte liegen per September sogar um 9,9% über dem Vorjahresniveau. Die zentralen Nachfragekomponenten haben mithin das vor der Krise erreichte Niveau bereits wieder überschritten.

Neuere Daten bestätigen den Wachstumstrend

Vor dem Hintergrund dieser Dynamik dürfte die fiskalischen Stimulierung bald zurückgefahren werden. Dies liegt auch nahe. Denn die reinen Konjunkturindikatoren wie die Caixin-Einkaufsmanager-Indizes deuten auf weiteres Wachstum hin. Sie liegen trotz zwischenzeitlicher kleiner Rückgänge über der Expansionsschwelle von 50 Punkten. Je stärker der Wachstumstrend in einen selbsttragenden Aufschwung übergeht, desto weniger wird die Politik ihre Aufgabe in der "Brandbekämpfung" sehen. Peking wird sich wieder stärker auf die Strukturprobleme – darunter Immobilien- und Bankensektor – konzentrieren. Dazu auf die Stärkung der langfristigen Position Chinas in den Lieferketten.

Natürlich bleibt die Reform und Transformation der weithin ineffizienten Staatsbetriebe auf der Agenda. Denn letztlich ist dieser Wandel der wichtigste Wachstumsmotor. Damit sind für den Devisenmarkt relevante Lockerungen unwahrscheinlich. Das wird die seit dem Frühsommer ohnehin laufende Aufwertung verlängern. Allerdings sprechen die Spannungen mit den USA dagegen, dass dieser Trend störungsfrei allzu lange laufen kann. Solange die wirtschaftliche Verfassung Chinas stark ist, bleiben diese Störungen jedoch Episoden.


Fazit: Vorhandene Yuan-Positionen sollten auf jeden Fall zunächst weiter gehalten werden. Zudem könnten sich Yuan-Anleihen auch jetzt noch als gute Beimischung erweisen, die relativ zur „hard currency“ mit Negativrenditen für positive Ergebnisse sorgt.

Empfehlung: Die Anleihe der Landwirtschaftlichen Entwicklungsbank (XS 200 175 476 6) mit einer Laufzeit bis Mai 2022 auf Yuan-Basis lohnt einen genaueren Blick. Das Papier notiert derzeit nahe 100% (pari) und bringt fast 3% Rendite.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zuschlag nicht gerechtfertigt

OP-Maske ist keine persönliche Schutzausrüstung

Atemschutzmaske, Copyright: Pexels
Das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung zählt im Betrieb zu den wichtigsten Corona-Maßnahmen, um Ansteckungen zu reduzieren. Dabei ist es nicht egal, ob eine OP- oder FFP2-Maske die Nase und den Mund bedecken. Jetzt musste das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg entscheiden, ob Masketragen sogar einen Zuschlag zum Entgelt rechtfertigt.
  • Fuchs plus
  • Wenn das Geschäft des Freundes in die Binsen geht ...

Geplatzte Privatdarlehen steuerlich berücksichtigen

Eine Person mit leeren Hosentaschen. Copyright: Pixabay
Der Fall kommt in der Praxis häufig vor: Jemand gewährt einem Freund einen privaten Kredit. Am Ende geht das Geschäft des Freundes pleite, der Kredit platzt. Wie kann der Geschädigte das steuerlich geltend machen?
  • Fuchs plus
  • Gewinnausschüttung im Ausland

Hoffnung auf den Europäischen Gerichtshof

Sitzung des EuGH. Copyright: curia.europa.eu
Auf andere angewiesen zu sein, ist nicht immer angenehm. Das gilt auch für inländische Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft, die Gewinne im Ausland ausschüttet. Doch zwei Verfahren vor Finanzgerichten machen jetzt Hoffnung auf Erleichterung.
Neueste Artikel
  • Teil 1: Der Auftakt

Der 18. Private Banking Gipfel im Video

Alle Jahre wieder im November ist es soweit: Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz prämiert auf dem Private Banking Gipfel die besten Vermögensmanager im deutschsprachigen Raum. Sie waren nicht dabei? Kein Problem! Mit unseren Videos können Sie den Gipfel auch nachträglich noch miterleben.
  • Fuchs plus
  • Hohe Investitionen ins Gasnetz

Stadtwerke schaffen Investitionsruinen

Gasherd. Copyright: Pixabay
Stadtwerke investieren weiterhin große Summen in das Gasverteilnetz. Es sorgt dafür, dass Erdgas in allen Haushalten verfügbar ist. Dort wird es vor allem als Heizenergie genutzt. Aber durch die Energiewende wird Erdgas seine Bedeutung als Heizenergie verlieren. Fernwärme und Wärmepumpenheizungen sind die Alternativen. Die Investitionen bedrohen in Zukunft die Finanzen der Städte.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

LGT Bank: Go for Gold

Hauptgebäude der LGT in Vaduz, Liechtenstein. Copyright: lgt.com
Der Vorjahressieger kann auch in diesem Markttest mit seinem Gesamtauftritt überzeugen. Vom Selbstverständnis sieht man sich als ein „werteorientiertes Familienunternehmen“ und als eine „globale Privatbank“ zugleich. Dies zeigt sich u. a. in den 20 Standorten weltweit. Mit einem zweiten Platz in der Ewigen Bestenliste verfügen die „Fürstlichen“ über eine hervorragende Leistungsbilanz.
Zum Seitenanfang