Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1760
China wächst wieder

Die Dynamik ist zurück

Chinas Wirtschaft bekommt ihre Dynamik zurück. Copyright: Pixabay
Die jüngsten Daten aus China zeigen klar auf Wachtum. China dürfte das Jahr 2020 tatsächlich ohne Rezession überstehen. Auch die Daten vom aktuellen Rand deuten auf eine neue Dynamik trotz der Belastungen durch die geopolitischen Spannungen.

Der Renminbi läuft im Windschatten der starken chinesischen Wirtschaft. Diese weist schon wieder eine beachtliche Dynamik auf. Das belegen zumindest die offiziellen Zahlen. Auch wenn das Niveau der Wachstumsraten nicht mehr an die Rekordwerte der stürmischen Entwicklungsjahre heranreicht. 4,9% BIP-Zuwachs (gegenüber Vorjahresquartal) sind im internationalen Vergleich Spitze. Zumal China damit tatsächlich wohl eines der wenigen Länder sein wird, die das Jahr 2020 ohne Rezession überstehen.

Die Konsumausgaben der privaten Haushalte haben angezogen. Die Umsätze der Einzelhändler liegen bereits wieder über dem Vorjahresniveau (3,3%). Die privaten Anlageinvestitionen haben ebenfalls, wenn auch nur knapp (0,8%), diese Latte übersprungen. Die Exporte liegen per September sogar um 9,9% über dem Vorjahresniveau. Die zentralen Nachfragekomponenten haben mithin das vor der Krise erreichte Niveau bereits wieder überschritten.

Neuere Daten bestätigen den Wachstumstrend

Vor dem Hintergrund dieser Dynamik dürfte die fiskalischen Stimulierung bald zurückgefahren werden. Dies liegt auch nahe. Denn die reinen Konjunkturindikatoren wie die Caixin-Einkaufsmanager-Indizes deuten auf weiteres Wachstum hin. Sie liegen trotz zwischenzeitlicher kleiner Rückgänge über der Expansionsschwelle von 50 Punkten. Je stärker der Wachstumstrend in einen selbsttragenden Aufschwung übergeht, desto weniger wird die Politik ihre Aufgabe in der "Brandbekämpfung" sehen. Peking wird sich wieder stärker auf die Strukturprobleme – darunter Immobilien- und Bankensektor – konzentrieren. Dazu auf die Stärkung der langfristigen Position Chinas in den Lieferketten.

Natürlich bleibt die Reform und Transformation der weithin ineffizienten Staatsbetriebe auf der Agenda. Denn letztlich ist dieser Wandel der wichtigste Wachstumsmotor. Damit sind für den Devisenmarkt relevante Lockerungen unwahrscheinlich. Das wird die seit dem Frühsommer ohnehin laufende Aufwertung verlängern. Allerdings sprechen die Spannungen mit den USA dagegen, dass dieser Trend störungsfrei allzu lange laufen kann. Solange die wirtschaftliche Verfassung Chinas stark ist, bleiben diese Störungen jedoch Episoden.


Fazit: Vorhandene Yuan-Positionen sollten auf jeden Fall zunächst weiter gehalten werden. Zudem könnten sich Yuan-Anleihen auch jetzt noch als gute Beimischung erweisen, die relativ zur „hard currency“ mit Negativrenditen für positive Ergebnisse sorgt.

Empfehlung: Die Anleihe der Landwirtschaftlichen Entwicklungsbank (XS 200 175 476 6) mit einer Laufzeit bis Mai 2022 auf Yuan-Basis lohnt einen genaueren Blick. Das Papier notiert derzeit nahe 100% (pari) und bringt fast 3% Rendite.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Notenbank in Ungarn muss umsteuern

Forint bekommt Rückenwind

In Ungarn läuft es rund. Die Notenbank reduzierte zum achten Mal in Folge den Leitzins (7,25%). Im Oktober vergangenen Jahres lag dieser noch bei 13%. Für die nächste Zinsentscheidung am 18. Juni erwartet der Markt erneut einen Rückgang um 50 Basispunkt. Daraus entstehen Anlagechancen.
  • Fuchs plus
  • US-Notenbank schiebt Zinsschritte weiter hinaus

Fed schiebt Dollar an

Der Dollar bekommt neuen Rückenwind von den Notenbanken. Denn mit dem Zinsschritt der EZB nach unten und dem Abwarten der US-Notenbank hat sich die Zinsdifferenz zugunsten des US-Dollar vergrößert. Der wird auch in den kommenden Monaten so erhalten bleiben.
  • Fuchs plus
  • Trump und China beflügeln die Kryptowährungen

Institutionelle kaufen Kryptos

Bitcoin (BTC) und Kryptowährungen wie Ethereum (ETH) und Solana (SOL) stehen vor einer potenziell explosiven zweiten Jahreshälfte. Großanleger investieren Milliarden in digitale Anlageprodukte. Sowohl in den USA, dem umsatzstärksten Krypto-Markt, als auch in China zeichnet sich ein Stimmungswechsel ab.
Zum Seitenanfang