Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1779
In 10 Jahren gibt es kaum noch neue Bitcoins

Geldmengenwachstum bei BTC schrumpft

Auch wenn der Bitcoin-Kurs schon teuer erscheint, er ist es nicht. Das versteht, wer sich mit der Geldmengen-Systematik der Kryptowährung befasst. Die sorgt dafür, dass in den nächsten 10 Jahren nur noch 1,35 Millionen BTC auf den Markt kommen. Danach ist Schluss. Das wissen auch Investoren und antizipieren einen Bitcoin-Goldrausch.

Bei Bitcoin (BTC) beginnt eine Art digitaler Goldrausch, der bis ins nächste Jahrzehnt anhalten wird. Triebfeder ist die stetig abnehmende Geldschöpfung der Kryptowährung. Hintergrund: Der Bitcoin-Code begrenzt die Geldmenge mathematisch auf 21 Millionen BTC. Mehr kann es voraussichtlich niemals geben. Änderung am Bitcoin-Quellcode müssen von den Minern akzeptiert werden, sonst werden sie nicht wirksam. In der Vergangenheit haben die Miner vergleichbare Änderungsversuche abgelehnt. Darum ist das höchst unwahrscheinlich. 

Nur noch 1,35 Mio. Bitcoin kommen auf den Markt

Aktuell sind bereits 19,6 Millionen BTC im Umlauf. Auf den Markt gelangen neue Bitcoins durch sogenannte Bitcoin-Miner. Das sind Marktteilnehmer, die leistungsstarke Computer nutzen, um Bitcoin-Transaktionen zu verarbeiten. Hierfür bezahlt sie das Netzwerk mit neu hergestellten Bitcoins, welche die Miner schließlich verkaufen und so zur Gesamtgeldmenge hinzufügen. 

Entscheidender Faktor: Alle vier Jahre halbiert sich die Anzahl dieser neu produzierten Bitcoins durch ein automatisiertes Software-Update („Halving“). Nach dem nächsten Halving im April werden es 3,125 BTC pro Bitcoin-Block sein. Alle 10 Minuten werden solche Blocke verarbeitet, so dass maximal 450 BTC pro Tag geschöpft werden können. Ab dem Jahr 2032 werden das nur noch 0,78125 BTC/Block sein.

In 10 Jahren kommen kaum noch neue Bitcoin auf den Markt

Die Folge: Innerhalb der nächsten Dekade werden 99% aller jemals verfügbaren Bitcoins geschöpft. Dann versiegt der Fluss, es kommen kaum noch neue Bitcoins auf den Markt. Mit dem zehnten Halving im Jahr 2048 erhalten Miner nur noch 0,048 BTC. 

Gleichzeitig sehen wir bei der Kryptowährung eine rasant zunehmende Verbreitung. Großanleger beginnen, sich für den Bitcoin-Goldrausch zu positionieren. Bitcoin-ETFs kaufen derzeit täglich rund 10.000 Bitcoin und binden diese. BlackRock-CEO Larry Fink bezeichnet Bitcoin darum als „digitales Gold“. Wir erwarten deshalb einen zunehmenden Zufluss institutionellen Kapitals und eine langfristig positive Entwicklung.

Bitcoin wird volatil bleiben

Anleger sollten kurzfristig aber immer mit starken Kursschwankungen rechnen. Innerhalb der vergangenen sieben Tage (Stand: 6.3.) hat sich Bitcoin von 59.000 US-Dollar auf 69.170 US-Dollar bewegt, ein neues Allzeithoch markiert und ist dann heftig auf 61.000 US-Dollar zurückgefallen. 

Wir meinen, Anleger sollten diese Volatilität einkalkulieren und wenn möglich nutzen. Bei Bitcoin-Haussen sind Korrekturen von bis zu -40% möglich. Im Bullenlauf 2017 hat sich Bitcoin auf seinem Weg von 200 zu 20.000 US-Dollar sieben Mal in dieser Größenordnung zurückgezogen. Der historischen Performance zufolge relativiert sich das Verlustrisiko langfristig also. Ein Beispiel: Als Investment betrachtet auf einen Zeitraum von vier Jahren hat Bitcoin nie weniger als 30% Rendite pro Jahr zurückgegeben. Ganz gleich, zu welchem Kurs Anleger eingestiegen sind. 

Fazit: Großanleger werden die nächsten Jahre nutzen, um ihre Bitcoin-Positionen zu maximieren, bevor die Geldschöpfung stark reduziert wird. Anleger sollten Kursrücksetzer von mehr als 10% für Nachkäufe nutzen (z.B. ISIN DE 000 A3G K2N 1 oder ISIN CH 119 906 767 4).
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang