Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1114
Auf das Prinzip Hoffnung setzen

Indien steht vor hausgemachten Problemen

Von Wirtschafts-Wachstumsraten von über 4% wie in Indien kann man in der Eurozone nur träumen. Für Indien sind es allerdings ernüchternde Zahlen. Der Hoffnungsträger Narendra Modi steht entzaubert da. Perspektivisch gibt es aber Hoffnungsschimmer.

Indien ringt mit sich selbst. Die indische Wirtschaft erzielte im 3. Quartal gerade noch 4,5% Wachstum. Das war etwas weniger als erwartet (Konsens 4,7%) und im Vorquartal (5%) erzielt worden war. Für sich genommen sind die 4,5% zwar beachtlich. Vor dem Hintergrund der Wachstumsraten von 7,5% bis 9%, die noch 2016/17 erreicht worden waren, sind die Zahlen allerdings ernüchternd. Der Reformer Narendra Modi steht entzaubert da.

Die Notenbank RBI lieferte zwar die vom Regierungschef erwarteten Zinssenkungen. Insgesamt sechs. Damit wurde der Leitzins um 135 Basispunkte auf aktuell 5,05% herunter gefahren. Die erhoffte Wirkung ist aber ausgeblieben. Denn die Geschäftsbanken geben die Lockerung nur sehr zögerlich weiter.

Zinssenkungen entfalten bisher wenig Wirkung auf Konsum

Doch die Zinssenkungen kommen bei privaten Haushalten und Unternehmen kaum an. Hintergrund: Indiens Finanzsystem leidet unter umgerechnet rund 140 Mrd. Dollar notleidender Kredite. Die Institute halten die Zinsmargen hoch, um die notwendigen Abschreibungen aus den Erlösen decken zu können. Diese Zurückhaltung der Banken verursacht eine Verknappung des Kreditangebots. Folglich gehen der Konsum der privaten Haushalte und die Investitionsneigung der Unternehmen auffällig zurück.

Hinzu kommt Indiens eigener Handelskonflikt mit den USA. US-Zölle auf Stahl und Aluminium sowie der generelle Entzug von Emerging Market Privilegien für Emerging Markets treffen die indische Wirtschaft. Die Industrieproduktion (per September) ging zuletzt um um 4,3% zum Vorjahr zurück. Parallel wuchs auch wieder das Defizit der Handelsbilanz. Zudem lieferte die für Indien noch immer beachtliche Landwirtschaft wegen einer schwachen Ernte kaum Wachstumsbeiträge.

Viele wackelige Kredite in Schattenbanken

Hinter dem Credit-Crunch steht ein strukturelles Problem. Viele wacklige Kredite stecken in Schattenbanken, die dem informellen Sektor zuzurechnen sind. Lokalen Meldungen zufolge will die Regierung die RBI dazu veranlassen, eine Art Bailout-Fonds für die wichtigsten Schattenbanken zur Verfügung zu stellen.

Belastend wirkt auch eine Warnung der Ratingagentur Moody´s. Sie setzt den Ausblick für das Rating (Baa2) auf „negativ". Begründung: die schwelende Finanzkrise und fehlender Spielraum für fiskalische Impulse. Bereits jetzt erwartet die Agentur das Defizit im laufenden Fiskaljahr im Gefolge der Konjunkturschwäche (Steuereinnahmen unter Plan) mit 3,7% vom BIP über der Zielvorgabe von 3,3%. Ein zusätzliches Programm oder weitere Steuersenkungen würden das Defizit noch vergrößern.

Fazit: Bei allen kritischen Aspekten lassen die Einkaufsmanager-Indizes die Chance auf eine Erholung erkennen. Industrie und Dienstleister legten zu. Das deutet auf neues Wachstum. Zudem dürfte die Regierung Modi weitere Reformschritte angehen. Das wird neue Impulse bringen.

Empfehlung: Wer auf diese Chancen setzen will, könnte die bis Juli 2021 (also eineinhalb Jahre) laufenden Dollar-Anleihe der staatlichen Export-Import Bank of India (XS1347434927) kaufen, die derzeit rund 2,65% Rendite bietet.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang