Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
960
Auf das Prinzip Hoffnung setzen

Indien steht vor hausgemachten Problemen

Von Wirtschafts-Wachstumsraten von über 4% wie in Indien kann man in der Eurozone nur träumen. Für Indien sind es allerdings ernüchternde Zahlen. Der Hoffnungsträger Narendra Modi steht entzaubert da. Perspektivisch gibt es aber Hoffnungsschimmer.

Indien ringt mit sich selbst. Die indische Wirtschaft erzielte im 3. Quartal gerade noch 4,5% Wachstum. Das war etwas weniger als erwartet (Konsens 4,7%) und im Vorquartal (5%) erzielt worden war. Für sich genommen sind die 4,5% zwar beachtlich. Vor dem Hintergrund der Wachstumsraten von 7,5% bis 9%, die noch 2016/17 erreicht worden waren, sind die Zahlen allerdings ernüchternd. Der Reformer Narendra Modi steht entzaubert da.

Die Notenbank RBI lieferte zwar die vom Regierungschef erwarteten Zinssenkungen. Insgesamt sechs. Damit wurde der Leitzins um 135 Basispunkte auf aktuell 5,05% herunter gefahren. Die erhoffte Wirkung ist aber ausgeblieben. Denn die Geschäftsbanken geben die Lockerung nur sehr zögerlich weiter.

Zinssenkungen entfalten bisher wenig Wirkung auf Konsum

Doch die Zinssenkungen kommen bei privaten Haushalten und Unternehmen kaum an. Hintergrund: Indiens Finanzsystem leidet unter umgerechnet rund 140 Mrd. Dollar notleidender Kredite. Die Institute halten die Zinsmargen hoch, um die notwendigen Abschreibungen aus den Erlösen decken zu können. Diese Zurückhaltung der Banken verursacht eine Verknappung des Kreditangebots. Folglich gehen der Konsum der privaten Haushalte und die Investitionsneigung der Unternehmen auffällig zurück.

Hinzu kommt Indiens eigener Handelskonflikt mit den USA. US-Zölle auf Stahl und Aluminium sowie der generelle Entzug von Emerging Market Privilegien für Emerging Markets treffen die indische Wirtschaft. Die Industrieproduktion (per September) ging zuletzt um um 4,3% zum Vorjahr zurück. Parallel wuchs auch wieder das Defizit der Handelsbilanz. Zudem lieferte die für Indien noch immer beachtliche Landwirtschaft wegen einer schwachen Ernte kaum Wachstumsbeiträge.

Viele wackelige Kredite in Schattenbanken

Hinter dem Credit-Crunch steht ein strukturelles Problem. Viele wacklige Kredite stecken in Schattenbanken, die dem informellen Sektor zuzurechnen sind. Lokalen Meldungen zufolge will die Regierung die RBI dazu veranlassen, eine Art Bailout-Fonds für die wichtigsten Schattenbanken zur Verfügung zu stellen.

Belastend wirkt auch eine Warnung der Ratingagentur Moody´s. Sie setzt den Ausblick für das Rating (Baa2) auf „negativ". Begründung: die schwelende Finanzkrise und fehlender Spielraum für fiskalische Impulse. Bereits jetzt erwartet die Agentur das Defizit im laufenden Fiskaljahr im Gefolge der Konjunkturschwäche (Steuereinnahmen unter Plan) mit 3,7% vom BIP über der Zielvorgabe von 3,3%. Ein zusätzliches Programm oder weitere Steuersenkungen würden das Defizit noch vergrößern.

Fazit: Bei allen kritischen Aspekten lassen die Einkaufsmanager-Indizes die Chance auf eine Erholung erkennen. Industrie und Dienstleister legten zu. Das deutet auf neues Wachstum. Zudem dürfte die Regierung Modi weitere Reformschritte angehen. Das wird neue Impulse bringen.

Empfehlung: Wer auf diese Chancen setzen will, könnte die bis Juli 2021 (also eineinhalb Jahre) laufenden Dollar-Anleihe der staatlichen Export-Import Bank of India (XS1347434927) kaufen, die derzeit rund 2,65% Rendite bietet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Abfindung bei Personalabbau

Abfindung kommt nicht aufs Langzeitkonto

Ein goldenes Sparschwein. Copyright: Pixabay
Das Finanzgericht (FG) Berlin-Brandenburg hat eine clevere und weitreichende betriebliche Idee vereitelt. Es ging um die Abfindung bei einer Kündigung. Es drohten Einnahmeausfälle für Fiskus und Sozialkassen.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
  • Fuchs plus
  • „Ich habe keine Ahnung und mich hat auch niemand gefragt“

Probleme bei der Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien

Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist ein großer Trend. Viele Anleger wollen auf den Zug aufspringen, stoßen dabei aber auf hohe Hürden. Das sind zum Teil ganz banale Gründe. Vor allem in der Finanzberatung ist noch erheblich Luft nach oben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Liefer-Krise als Chance

Das Weihnachtsgeschäft retten

Lieferwagen mit einer Lieferung. Copyright: Pexels
Viele Unternehmen haben mit Lieferengpässen zu kämpfen. Das wird auf das Weihnachtsgeschäft ausstrahlen und könnte bei Kunden zu Enttäuschungen führen. Unternehmen haben aber einige Steuerungsmöglichkeiten und können die Liefer-Krise als als Chance nutzen.
  • Fuchs plus
  • Wohnungslärm nachweisen

Lärmprotokoll für Kündigung ausreichend?

Szene auf einer Party. Copyright: Pexels
Egal ob nächtliche Partys, Heimwerkerarbeiten zu früher Stunde oder permanent dröhnende Musik – was dem einen Spaß macht, wird vom anderen schnell als Ruhestörung empfunden. Nur wie soll ein Vermieter die Räumung einer Wohnung begründen, wenn es zu permanenter Lärmbelästigung kommt?
  • Fuchs plus
  • Zwangsurlaub in Russland

Putin schickt Russen in den Urlaub und zur Impfung

Roter Platz in Moskau. Copyright: Pixabay
Die Corona-Lage in Russland verschärft sich wieder – wie saisonal zu erwarten – und Putin greift ein. Der Kreml-Chef ordnet Zwangsurlaub an und versucht, die Russen zur Impfung zu motivieren.
Zum Seitenanfang