Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2209
Gute Nachrichten aus China und den USA für den CAD

Kanada-Dollar wird doppelt gestärkt

Lupe und Kanada. © metrokom / iStock / Thinkstock
Der Kanada-Dollar hat im Jahr 2022 zum US-Dollar abgewertet, doch nun hellen sich seine Aussichten auf. Der Loonie erhält gleich doppelten Rückenwind.
Die Corona-Lockerungen in China geben auch dem Kanadischen Dollar eine neue Aufwärtsperspektive. Denn der Loonie ist eine Rohstoff-Währung und reagiert damit sensibel auf die schwankenden Öl-Preise. Da diese angesichts der anziehenden China-Konjunktur steigen dürften, wird auch der Loonie davon profitieren. Kanada ist der weltweit viertgrößte Erdölförderer.

Weiteren Rückenwind bekommt der Loonie von der Veröffentlichung der US-Inflationsdaten (12.01.). Die Märkte hatten auf weiter sinkende Inflationsraten gehofft. Stattdessen müssen sie de facto eine spürbare Verlangsamung des Rückgangs der Inflation verkraften (FK vom 12.01.). Die Risikofreude des Jahresanfangs wird dadurch getrübt, das Interesse an einem sicheren Hafen, wie es der CAD für viele ist, steigt.

Anlagechancen in Kanada

Wir sehen gute Chancen dafür, dass der CAD steigt. USD|CAD dürfte in den nächsten Monaten von Kursen um 1,33 auf 1,27 sinken. Auch mit Anleihen können Anleger vom erstarkenden CAD profitieren. So bietet die Provinz British Columbia einen Kurzläufer (ISIN: XS 004 731 115 3, Fälligkeit 30.11.2023), der bei einem aktuellen Kurs von 102,2 mit einer Rendite von 5,235% lockt. Konservativer ist die kanadische Staatsanleihe (ISIN: CA 135 087 P32 9) mit Laufzeit bis 01.12.2032, die bei einem aktuellen Kurs von 96,18% eine Rendite von gut 3% p.a. in Aussicht stellt.

Am Aktienmarkt sehen wir ebenfalls attraktive Titel. Anleger, die gleichzeitig vom Anstieg der Ölpreise und vom erstarkenden CAD profitieren wollen, schauen sich die Aktien der Pembina Pipeline Corp. (ISIN: CA 706 327 103 4) an. Das Unternehmen betreibt Pipelines in Kanada und schüttet monatlich eine Dividende aus. 

Fazit: Kanada-Investments sind für Anleger eine gute Diversifikationsmöglichkeit und der CAD bekommt gerade kräftigen Auftrieb.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäische Geldpolitik entgleist

EZB wird bald Inflation importieren

Europäische Zentralbank © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die EZB steuert unter Christine Lagarde einen riskanten Glaubwürdigkeitskurs. Im nächsten Monat wird die Europäische Zentralbank die Leitzinsen senken. So wurde es durch Aussagen mehrerer EZB-Ratsmitglieder angekündigt. Das läuft aber konträr zum inzwischen sanft einsetzenden Aufschwung. Die EZB beschwört damit auch die Geister, die sie noch gar nicht losgeworden ist.
  • Fuchs plus
  • Werden Diamanten zu einem Massenprodukt?

Unruhe am Diamantenmarkt

Diamanten könnten zu einem Massenprodukt werden. Diese Entwicklung zeichnet sich beim Blick auf die Entwicklungen am Diamantmarkt ab. Jetzt hat sogar De Beers den Preis für seine Schmuck-Kollektion aus künstlichen Diamanten um 40% gesenkt. Viele Händler nehmen die synthetischen Steine ins Sortiment und hoffen auf ein Mengen-Geschäft.
  • Fuchs plus
  • Profiteur der geopolitischen Spannungen mit China

Japan erlebt ein Wirtschafts-Revival

Japan ist wieder zu einem Anziehungspunkt für Unternehmen, Milliardäre, Touristen und Anleger geworden. Das Land der aufgehenden Sonne erlebt nach mehr als 30 Jahren Stagnation einen Wirtschafts-Frühling. Das liegt auch daran, dass es erhebliche Umschichtungen von China nach Japan gibt.
Zum Seitenanfang