Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
404
Selbstverschuldetes Wirtschaftsdesaster in der Türkei

Raus aus der Lira!

Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt. Nach diesem Motto verfährt der türkische Präsident Recep Erdogan. Der persönliche Freund hochbezahlter Fußballer treibt seine Bürger in wirtschaftliche Not. Wie er das macht, lesen Sie hier.

So macht man eine Währung kaputt ... Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Murat Cetinkaya, den Präsidenten der türkischen Zentralbank (CBT), per Dekret aus dem Amt gejagt. Hintergrund ist die Weigerung des Währungshüters, die Zinsen zu senken, wie von Erdogan gefordert. Der starke Mann der Türkei benötigt neue wirtschaftliche Erfolge, um seine politische Position abzusichern. Denn die aktuelle Krise hat seinen Rückhalt geschwächt.

Indes scheint uns ziemlich sicher, dass Erdogan von der Entlassung Cetinkayas keinesfalls profitieren wird. Die Ursache der Krise in der Türkei ist eine politische. Eine übermäßig expansive Fiskalpolitik und eine zu laxe Geldpolitik erzeugten Übernachfrage. Die lehrbuchmäßigen Resultate steiler Anstiege sowohl der Inflation (bis etwa 25%) als auch der Leistungsbilanzdefizite brachten zunächst die Lira unter Druck.

Damit kommen die Unternehmen an ihre Belastungsgrenze. Denn sie haben rund zwei Drittel ihres Fremdkapitals in Dollar und Euro aufgenommen. Und in den Bilanzen. Der Einbruch der Lira im Jahr 2018 von etwa 4,50 Lira/Euro (3,80 Lira/USD) auf 7,91 Lira/Euro (6,92 Lira/USD) musste daher durch massive Zinserhöhungen der Leitzinsen von 8% auf 24% gestoppt und aufgefangen werden. Es gelang der CBT, die Lira zu stabilisieren – auf Kosten einer Rezession. Eben diese Rezession untergräbt die Machtposition des Präsidenten. Der will jetzt um jeden Preis neues Wachstum anstoßen.

Fazit: Wir sehen keine Chance für einen Erfolg der von Erdogan erzwungenen Wirtschaftspolitik. Es wird weiter abwärts gehen.

Empfehlung: Raus aus allen Lira-Titeln! Selbst die von uns bislang relativ sicher eingeschätzten Hartwährungsanleihen der Türkei sind ab jetzt mit großer Vorsicht zu betrachten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
  • Fuchs plus
  • Asien bei ausländischen Direktinvestitionen auf dem Vormarsch

Europa auf dem absteigenden Ast

Wachstum braucht Investitionen. Unglücklich ist es, wenn die Investitionen im eigenen Land schrumpfen, dafür aber in konkurrierenden Märkten steigen. Genau diesem Szenario sieht sich gerade Europa ausgesetzt.
  • Unions-Fraktionschef Brinkhaus schlägt Staatsreform vor

Ein Zeichen für den Wettbewerb

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
Dass Deutschland in der Merkel-Ära wettbewerbsfähiger geworden wäre, halten manche für ein Gerücht, andere für einen Witz. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber gehört dazu. Und wünscht sich in seinem Standpunkt Unterstützung für den Vorschlag von Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus zu einer Staatsreform.
Zum Seitenanfang