Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
707
CO2-Einsparung bei Gebäuden, Verkehr und Landwirtschaft

Teure Zertifikate

Die Verfehlung der Klimaziele in den Bereichen Gebäuden, Verkehr und Landwirtschaft wird für Deutschland teuer. Sie fallen unter das sogenannte EU-Effort-Sharing. Demnach muss Deutschland in diesen Bereichen bis 2020 seine Emissionen um 14% im Vergleich zu 2005 bzw. bis 2030 um 38% verringern...

Deutschland muss in den kommenden Jahren mit erheblichen Strafzahlungen für CO2-Emissionen rechnen. Schon für 2018 müssen CO2-Zertifikate im Volumen von gut 660 Mio. Euro bei anderen EU-Staaten gekauft werden.

Unerreichte Einsparziele werden teuer

Bis 2030 könnte der Kauf von Emissionsrechten über 39 Mrd. Euro kosten. Nötig wird das, weil Deutschland die CO2-Einsparziele der EU in den Sektoren Verkehr, Gebäude und Landwirtschaft nicht erreicht. Diese werden nicht über den Börsenhandel mit CO2-Verschmutzungszertifikaten abgedeckt, sondern über das EU-Effort-Sharing.

Seit 2013 sind Emissionsbudgets beschlossen. Länder, die diese Budgets überschreiten, müssen Emissionsrechte bei Ländern kaufen, die unter der Grenze liegen. Bis 2020 muss Deutschland seine Emissionen in den Sektoren um 14% und bis 2030 sogar um 38% gegenüber 2005 senken.

Deutschland unter Druck

Deutschland kommt von zwei Seiten unter Druck. Einerseits sinkt der CO2-Ausstoß bei Gebäuden, Verkehr und Landwirtschaft kaum. In den vergangene zwölf Jahren wurde der Ausstoß im Durchschnitt nur um 1 Mio. t CO2 pro Jahr gedrückt. Ab 2021 müssten es etwa 15 Mio. t pro Jahr sein, um das Ziel einzuhalten. Das erscheint illusorisch.

Andererseits steigt der CO2-Ausstoß anderer Staaten spürbar an und auch alle anderen Länder müssen immer mehr CO2 einsparen. Darum sinkt die Zahl der überschüssigen Emissionsrechte, die verkauft werden könnten. Folge: Der Preis der Emissionsrechte wird steigen.

Fazit:

Das CO2-Einsparziel der EU ist in den Bereichen Verkehr, Gebäude und Landwirtschaft kaum noch zu erreichen. Der Ausgleich wird Deutschland etliche Milliarden kosten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof folgt Fiskus

Mehrere Berichtigungszeiträume bei Gebäuden

Sie bauen. Und warten nicht bis alles fertig ist, sondern nutzen jeden Baufortschritt zur weiteren Inbetriebnahme. Das hat Folgen für die Umsatzsteuer.
  • Fuchs plus
  • Erhebliche Unterschiede in gesetzlichen Kündigungsfristen

Fremdgeschäftsführer kündigen wird einfacher

Wenn eine GmbH ihren Geschäftsführer, der kein Gesellschafter ist (im Fachterminus ein sogenannter (Fremd-)Geschäftsführer, entlassen will, dann muss sie ihn kündigen. Üblicherweise nutzten die Betriebe dafür die Regelungen im § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Diese durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshof (BGH) geprägte Praxis, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) allerdings gekippt. Jetzt weht ein deutlich rauerer Wind.
  • Fuchs plus
  • Umbau der Wohnung

Instandhaltungsanteil ist bei der Modernisierung abzuziehen

Wird ein Haus nach 60 Nutzungsjahren auf den ‚Stand der Technik‘ gebracht, geht ein Teil der Kosten auf das Konto ‚Modernisierung‘. Ein anderer Teil auf ‚Instandhaltung‘. Das ist deshalb von Bedeutung, weil es bei einer Verknüpfung der Handwerkerarbeiten zu einer Kostenaufteilung zwischen Eigentümer und Mieter kommen muss. Aber wie kann das konkret aussehen?
Neueste Artikel
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 2: Schmälert Nachhaltigkeit die Rendite?

Nachhaltigkeit Teil 2 Copyright: eigene Darstellung, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage als Anlagestrategie findet eine wachsende Beliebtheit in der Finanzbranche. Dennoch steckt das Thema noch in den Kinderschuhen. Um aus diesen herauszuwachsen, befragt der Wirtschaftsjournalist Markus Hormann dazu den Leiter Vermögensmanagement Johannesstift Diakonie gAG, Jens Güldner und den Chefredakteur der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Open Banking und Blockchain

Die Bank in Windeseile wechseln

Wettbewerb. Klingt schön, ist aber in der Praxis aus Kundensicht oft mühsam. Eine Bank zu wechseln, macht eine Heidenarbeit. Doch mit einer neuen Technologieform im Bankensektor könnte mit den Mühen der Ebene bald Schluss sein.
  • Fuchs plus
  • Russlands Chancen und Risiken durch den Klimawandel

Teure Arktis

Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs. Copyright: Pixabay
Der Klimawandel macht es möglich: Russland betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs, der Verbindung von Europa nach Asien durch das Eismeer. Bis 2024 soll der Weg durchs Eismeer ganzjährig zur Verfügung stehen.
Zum Seitenanfang