Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
792
CO2-Einsparung bei Gebäuden, Verkehr und Landwirtschaft

Teure Zertifikate

Die Verfehlung der Klimaziele in den Bereichen Gebäuden, Verkehr und Landwirtschaft wird für Deutschland teuer. Sie fallen unter das sogenannte EU-Effort-Sharing. Demnach muss Deutschland in diesen Bereichen bis 2020 seine Emissionen um 14% im Vergleich zu 2005 bzw. bis 2030 um 38% verringern...

Deutschland muss in den kommenden Jahren mit erheblichen Strafzahlungen für CO2-Emissionen rechnen. Schon für 2018 müssen CO2-Zertifikate im Volumen von gut 660 Mio. Euro bei anderen EU-Staaten gekauft werden.

Unerreichte Einsparziele werden teuer

Bis 2030 könnte der Kauf von Emissionsrechten über 39 Mrd. Euro kosten. Nötig wird das, weil Deutschland die CO2-Einsparziele der EU in den Sektoren Verkehr, Gebäude und Landwirtschaft nicht erreicht. Diese werden nicht über den Börsenhandel mit CO2-Verschmutzungszertifikaten abgedeckt, sondern über das EU-Effort-Sharing.

Seit 2013 sind Emissionsbudgets beschlossen. Länder, die diese Budgets überschreiten, müssen Emissionsrechte bei Ländern kaufen, die unter der Grenze liegen. Bis 2020 muss Deutschland seine Emissionen in den Sektoren um 14% und bis 2030 sogar um 38% gegenüber 2005 senken.

Deutschland unter Druck

Deutschland kommt von zwei Seiten unter Druck. Einerseits sinkt der CO2-Ausstoß bei Gebäuden, Verkehr und Landwirtschaft kaum. In den vergangene zwölf Jahren wurde der Ausstoß im Durchschnitt nur um 1 Mio. t CO2 pro Jahr gedrückt. Ab 2021 müssten es etwa 15 Mio. t pro Jahr sein, um das Ziel einzuhalten. Das erscheint illusorisch.

Andererseits steigt der CO2-Ausstoß anderer Staaten spürbar an und auch alle anderen Länder müssen immer mehr CO2 einsparen. Darum sinkt die Zahl der überschüssigen Emissionsrechte, die verkauft werden könnten. Folge: Der Preis der Emissionsrechte wird steigen.

Fazit:

Das CO2-Einsparziel der EU ist in den Bereichen Verkehr, Gebäude und Landwirtschaft kaum noch zu erreichen. Der Ausgleich wird Deutschland etliche Milliarden kosten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BNP Paribas Wealth Management, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Ignoranz pur

Wie schlägt sich die BNP Paribas im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Es gibt Anlagevorschläge bzw. -ideen, die sich ganz auf die Wünsche der Deutschen Kinderhospiz Stiftung einstellen, es gibt solche, die dies teilweise tun - und es gibt den Vorschlag des PNB Paribas Wealth Managements.
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Entgeltumwandlung im Ehegatten-Arbeitsverhältnis

Bei der Versorgung nicht überziehen

Die Versorgung des Ehegatten in einem internen Arbeitsverhältnis ist legitim. Doch wie hoch dürfen die Versorgungsansprüche sein? Hier gibt der Bundesfinanzhof wichtige Hinweise.
  • Fuchs plus
  • Sichere Bank für Dividenden

Bank of Nova Scotia ist vermutlich der längste Dividendenzahler der Welt

Der vermutlich längste Dividendenzahler der Welt ist die Bank of Nova Scotia. Das kanadische Finanzinstitut zahlte seit seiner Gründung im Jahr 1832, also seit fast 190 Jahren, in jedem Jahr eine Dividende - ohne Ausnahme. Darüber hinaus wurden die Gewinnausschüttungen an die Aktionäre in den meisten Jahren erhöht. In 46 der vergangenen 50 Jahre wurden die Ausschüttungen angehoben.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 15.04.21

Die Puma SE setzt zum Sprung an

Für Charttechniker ist ein Blick auf die Puma-Aktie spannend. Copyright: Puma
Für Charttechniker ist ein Blick auf die Puma-Aktie spannend. Denn das Papier setzt zu einem Sprung an. Daraus könnte ein Anlauf ein einen neuen Höchstkurs werden.
Zum Seitenanfang