Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1844
Schuldnerposition verschlechtert sich rapide

Türkei vor der nächsten Finanzkrise

Die türkischen Strände sind leer, Tourismus bleibt aus. Das verschlechtert die wirtschaftliche Situation der Türkei. Copyright: Pixabay
Die türkischen Finanzmärkte stehen schon wieder unter Druck. Währung und Aktienkurse fallen. Hintergrund ist unverändert die untragbar expansive Wirtschaftspolitik.

Die türkische Lira ist wieder stark unter Druck geraten. Sie hat die in der akuten Krise vom Sommer 2018 noch gehaltene Marke 7 Lira/Dollar durchbrochen. EUR|TRY aktuell: 7,71. Zum Euro hat die Lira damit seit Ende Februar rund 13% abgewertet. Angesichts der hohen Währungsschulden der türkischen Unternehmen ist das eine weitere schwere Belastung. Die anstehenden Fälligkeiten der Auslandsschulden des privaten Sektors mit 44,5 Mrd. Dollar bis Jahresende könnten sich als zu schwerer Brocken erweisen. Denn natürlich werden diese Beträge nicht voll getilgt. Sie müssen vielmehr größtenteils zu den aktuellen Konditionen refinanziert werden. Die Verluste an Eigenkapital durch die verschlechterten Währungsparitäten werden damit in den Bilanzen festgeschrieben.

Die Position der türkischen Schuldner verschlechtert sich daher rapide. Hinzu kommt die seit Jahresanfang wieder defizitäre Leistungsbilanz und die Aussicht auf eine Corona-bedingt schwache Saison für den Tourismus. Unterm Strich steht zusätzlichen Finanzierungsbedarf für die Türkei der nicht ohne weiteres bewältigt werden kann. Denn im Hintergrund steht unverändert eine übermäßig stark auf Expansion ausgerichteten Geldpolitik. Mit Leitzinsen (8,75%) unter der aktuellen Inflationsrate (10,9%). Die Inflation tendiert zudem schon wieder nach oben. Die jüngsten drei Monatsraten lauten offiziell 0,35%, - 0,57%, - 0,85%.

Fazit: Der Absturz der Börsenkurse um 25% im März hat gezeigt, wie groß das Misstrauen der Investoren gegenüber der türkischen Wirtschaftspolitik wieder geworden ist. Genau diese Investoren müssen aber überzeugt werden, um die anstehende Refinanzierung der Auslandsschulden zu stemmen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest. Copyright: Picture Alliance
Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
Zum Seitenanfang