Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1227
Eigenkapital der Unternehmen im Sinkflug

Wie Erdogan die türkische Wirtschaft vor die Wand fährt

Türkische Lira Copyright: Pixabay
Die Macht ist ihm eindeutig wichtiger als das Wohlergehen der Menschen in der Türkei: Recep Tayyip Erdogan schwächt durch sein diktatorisch anmutendes Gebaren die Investitionsbereitschaft in- und ausländischer Unternehmen. Und nicht nur das.

Präsident Recep Tayyip Erdogan hat erneut massiven Druck auf die Lira bewirkt. Dafür sorgt seine Intervention gegen das Ergebnis der Kommunalwahl in Istanbul. Investoren verlieren angesichts der diktatorischen Züge zusehends das Vertrauen in die Rechtsstaatlichkeit der Türkei. Erdogan stößt immer neu die Abwärtsspirale an. Deren Motor ist die gegenseitige Verstärkung von Inflation und Währungsschwäche. Die Abwertung der Lira heizt ziemlich direkt die Inflation an. Das setzt wiederum die Lira (EUR|TRY: 6,85) zusätzlich unter Druck.

Es war der Notenbank kurzzeitig gelungen, die Lira mit massiven Zinserhöhungen (Reposatz 24%) zu stabilisieren. Die Inflation fiel unter die Marke von 20% zurück. Die jüngsten Inflationsdaten zeigen allerdings, dass die Probleme wieder virulent werden. Zwar ist die Jahresrate per April noch einmal leicht auf 19,5% gesunken. Dies Dank eines günstigen Basiseffekts. Aber die Monatsdaten ziehen wieder von rund 0,2% im Februar über 1,0% im März auf jetzt 1,7% an. In dieser labilen Lage liefert Erdogan zuverlässig den Anstoß zum Schlechteren und wird damit zur Gefahr: Weitere Abwertungen verschärfen die Krise. Grund sind die hohen Währungsschulden der türkischen Unternehmen.

Abwertung der Lira geht zulasten des Eigenkapitals

Etwa zwei Drittel des Fremdkapitals bei Dienstleistern und Industrie lauten zu etwa gleichen Teilen auf Dollar oder Euro. Vernachlässigt man mobilisierbare stille Reserven, Kapitalerhöhungen oder Tilgungen, geht die Aufwertung der Währungsschulden in der Bilanz der Unternehmen direkt zulasten des Eigenkapitals.

Eine sehr grobe Überschlagsrechnung zeigt den enormen Druck, der von der Währungsschwäche auf die türkische Wirtschaft ausgeht. So hat ein Unternehmen mit durchschnittlicher Fremdfinanzierung (s.o.), das vor zwölf Monaten über 30% Eigenkapital verfügte, bis heute allein durch die Abwertung der Lira (ca. 44%) rund zwei Drittel seines Eigenkapitals verloren. Die Quote liegt rechnerisch noch bei rund 9%. Zusehends schrumpfendes Eigenkapital und hohe Zinsen blockieren Investitionen. Ein Ende der Rezession ist unwahrscheinlich.

Fazit: Präsident Erdogan wird für weiteren Schaden sorgen, der die Lira unter Druck hält.

Empfehlung: Lira-Titel meiden.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang