Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1011
Eigenkapital der Unternehmen im Sinkflug

Wie Erdogan die türkische Wirtschaft vor die Wand fährt

Türkische Lira Copyright: Pixabay
Die Macht ist ihm eindeutig wichtiger als das Wohlergehen der Menschen in der Türkei: Recep Tayyip Erdogan schwächt durch sein diktatorisch anmutendes Gebaren die Investitionsbereitschaft in- und ausländischer Unternehmen. Und nicht nur das.

Präsident Recep Tayyip Erdogan hat erneut massiven Druck auf die Lira bewirkt. Dafür sorgt seine Intervention gegen das Ergebnis der Kommunalwahl in Istanbul. Investoren verlieren angesichts der diktatorischen Züge zusehends das Vertrauen in die Rechtsstaatlichkeit der Türkei. Erdogan stößt immer neu die Abwärtsspirale an. Deren Motor ist die gegenseitige Verstärkung von Inflation und Währungsschwäche. Die Abwertung der Lira heizt ziemlich direkt die Inflation an. Das setzt wiederum die Lira (EUR|TRY: 6,85) zusätzlich unter Druck.

Es war der Notenbank kurzzeitig gelungen, die Lira mit massiven Zinserhöhungen (Reposatz 24%) zu stabilisieren. Die Inflation fiel unter die Marke von 20% zurück. Die jüngsten Inflationsdaten zeigen allerdings, dass die Probleme wieder virulent werden. Zwar ist die Jahresrate per April noch einmal leicht auf 19,5% gesunken. Dies Dank eines günstigen Basiseffekts. Aber die Monatsdaten ziehen wieder von rund 0,2% im Februar über 1,0% im März auf jetzt 1,7% an. In dieser labilen Lage liefert Erdogan zuverlässig den Anstoß zum Schlechteren und wird damit zur Gefahr: Weitere Abwertungen verschärfen die Krise. Grund sind die hohen Währungsschulden der türkischen Unternehmen.

Abwertung der Lira geht zulasten des Eigenkapitals

Etwa zwei Drittel des Fremdkapitals bei Dienstleistern und Industrie lauten zu etwa gleichen Teilen auf Dollar oder Euro. Vernachlässigt man mobilisierbare stille Reserven, Kapitalerhöhungen oder Tilgungen, geht die Aufwertung der Währungsschulden in der Bilanz der Unternehmen direkt zulasten des Eigenkapitals.

Eine sehr grobe Überschlagsrechnung zeigt den enormen Druck, der von der Währungsschwäche auf die türkische Wirtschaft ausgeht. So hat ein Unternehmen mit durchschnittlicher Fremdfinanzierung (s.o.), das vor zwölf Monaten über 30% Eigenkapital verfügte, bis heute allein durch die Abwertung der Lira (ca. 44%) rund zwei Drittel seines Eigenkapitals verloren. Die Quote liegt rechnerisch noch bei rund 9%. Zusehends schrumpfendes Eigenkapital und hohe Zinsen blockieren Investitionen. Ein Ende der Rezession ist unwahrscheinlich.

Fazit: Präsident Erdogan wird für weiteren Schaden sorgen, der die Lira unter Druck hält.

Empfehlung: Lira-Titel meiden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die neuen Rolex-Modelle

Tradition oder Moderne?

Die neuen Kollektionen von Rolex wurden von Liebhabern sehnlichst erwartet. Die neuen Modelle lassen wirkliche Neuerungen jedoch vermissen. Ein Problme ist das nicht. Denn die berühmte Uhrenmanufaktur kann sich auf die hohe Nachfrage der Kundschaft nach ihren etablierten Modellen verlassen. Das hält die Preise konstant hoch - und darum bieten auch die neuen Modelle interessante Anlageperspektiven.
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein. Copyright: Pixabay
Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
Zum Seitenanfang