Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2060
Tschechische Notenbank stellt sich gegen Politik

Zweifel an der Festigkeit der Tschechen-Krone

In Tschechien streiten die Währungshüter mit der neuen Regierung. Und das aus gutem Grund. Für Anleger ergibt sich daraus eine interessante Konstellation.

Der von Regierungschef Andrej Babis eingebrachte Haushalt 2019 sorgt für einen Konflikt mit den Währungshütern. Die Regierung will das Defizit kräftig hochfahren und damit konsumtive Ausgaben finanzieren. Angesichts einer Schuldenquote von knapp 35% vom BIP ist das für sich genommen kein Problem.

Dennoch sind die Währungshüter alarmiert. Die Vorgängerregierungen und die Notenbank haben über lange Jahre eine konsequente Stabilitätspolitik betrieben. Das hat die Inflation niedrig gehalten und für Überschüsse der Leistungsbilanz gesorgt. Damit haben sie hohe Erwartungen an die Qualität der tschechischen Titel und die Zuverlässigkeit der Politik geschaffen. Die Märkte honorierten das mit niedrigen Risikoprämien– bisher.

Vor diesem Hintergrund erscheint der umstrittene Etat als scharfer Kurswechsel. Die Krone hat bereits mit schwächeren Kursen reagiert. Die Währungshüter um Notenbankchef Jiří Rusnok haben zudem trotz der mit 2,3% überschaubaren Inflation (Ziel 2%, Toleranzbereich 1% bis 3%) bereits die Leitzinsen um 25 Basispunkte erhöht (jetzt 1,75%). Zugleich machte Rusnock in den letzten Wochen deutlich, dass ein Richtungswechsel ins Haus steht. Der zentrale Refinanzierungssatz (2-Wochen-Repo) von derzeit 1,75% soll zunächst sogar über die als neutral geschätzten 2,5% hinaus steigen. So will die Notenbank die Geldpolitik „normalisieren". Damit wollen die Währungshüter nicht zuletzt Spielraum nach unten zurückgewinnen, um auf kommende Krisen (Rezessionen) reagieren zu können, wie Rusnok betonte.

Fazit: Das Kursrisiko der Krone ist aufgrund der klaren Orientierung der Notenbank überschaubar. Die Zinsen sind aber relativ hoch.

Empfehlung: Aus unserer Sicht könnte die Anleihe mit einer Laufzeit bis 2022 und einer Rendite von 1,72% (CZ 000 100 194 5) interessant sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
Zum Seitenanfang