Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
880
Tschechische Notenbank stellt sich gegen Politik

Zweifel an der Festigkeit der Tschechen-Krone

Der tschechische Regierungschef Babis streitet mit den Währungshütern. Copyright: Pixabay
In Tschechien streiten die Währungshüter mit der neuen Regierung. Und das aus gutem Grund. Für Anleger ergibt sich daraus eine interessante Konstellation.

Der von Regierungschef Andrej Babis eingebrachte Haushalt 2019 sorgt für einen Konflikt mit den Währungshütern. Die Regierung will das Defizit kräftig hochfahren und damit konsumtive Ausgaben finanzieren. Angesichts einer Schuldenquote von knapp 35% vom BIP ist das für sich genommen kein Problem.

Dennoch sind die Währungshüter alarmiert. Die Vorgängerregierungen und die Notenbank haben über lange Jahre eine konsequente Stabilitätspolitik betrieben. Das hat die Inflation niedrig gehalten und für Überschüsse der Leistungsbilanz gesorgt. Damit haben sie hohe Erwartungen an die Qualität der tschechischen Titel und die Zuverlässigkeit der Politik geschaffen. Die Märkte honorierten das mit niedrigen Risikoprämien– bisher.

Vor diesem Hintergrund erscheint der umstrittene Etat als scharfer Kurswechsel. Die Krone hat bereits mit schwächeren Kursen reagiert. Die Währungshüter um Notenbankchef Jiří Rusnok haben zudem trotz der mit 2,3% überschaubaren Inflation (Ziel 2%, Toleranzbereich 1% bis 3%) bereits die Leitzinsen um 25 Basispunkte erhöht (jetzt 1,75%). Zugleich machte Rusnock in den letzten Wochen deutlich, dass ein Richtungswechsel ins Haus steht. Der zentrale Refinanzierungssatz (2-Wochen-Repo) von derzeit 1,75% soll zunächst sogar über die als neutral geschätzten 2,5% hinaus steigen. So will die Notenbank die Geldpolitik „normalisieren". Damit wollen die Währungshüter nicht zuletzt Spielraum nach unten zurückgewinnen, um auf kommende Krisen (Rezessionen) reagieren zu können, wie Rusnok betonte.

Fazit: Das Kursrisiko der Krone ist aufgrund der klaren Orientierung der Notenbank überschaubar. Die Zinsen sind aber relativ hoch.

Empfehlung: Aus unserer Sicht könnte die Anleihe mit einer Laufzeit bis 2022 und einer Rendite von 1,72% (CZ 000 100 194 5) interessant sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank - Baden-Württembergische Bank, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Gut, aber ein wenig glanzlos

Die BW-Bank erbringt in der Gesamtbetrachtung eine gute Beratungsleistung.
Die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) wird 1977 gegründet und gehört zur Landesbank Baden-Württemberg mit Hauptsitz in Stuttgart. Wir kontaktieren die Filiale in Karlsruhe und führen auch dort zwei Beratungsgespräche. Sie wirbt auf ihrer Website damit, dass es vom Institut für Vermögensaufbau zum wiederholten Mal mit Bestnoten bedacht wurde. Das macht neugierig.
  • Fuchs plus
  • Umsatzsteuer-Vorsteuerabzug erhalten

Rechnungen richtig korrigieren

2016 sprach der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein unternehmerfreundliches Urteil zum nachträglichen Vorsteuerabzug. Auch wenn eine Rechnung erst später korrigiert wird, kann er demnach vom Zeitpunkt der Rechnungsausstellung in Anspruch genommen werden. Ein paar Punkte müssen Unternehmer dennoch beachten. Sonst wird's teuer.
  • Wie hoch dürfen die „Kollateralschäden“ des freiheitlichen Rechtsstaates sein?

Leidkultur

In München hält der Verfassungsgerichtshof das Bayerische Integrationsgesetz in Teilen für verfassungswidrig. In Augsburg wird kurz darauf ein Feuerwehrmann von Jugendlichen mit Migrationshintergrund erschlagen. Beides hängt – nicht nur zeitlich – eng miteinander zusammen, findet Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Zum Seitenanfang