Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1524
Tschechische Notenbank stellt sich gegen Politik

Zweifel an der Festigkeit der Tschechen-Krone

Der tschechische Regierungschef Babis streitet mit den Währungshütern. Copyright: Pixabay
In Tschechien streiten die Währungshüter mit der neuen Regierung. Und das aus gutem Grund. Für Anleger ergibt sich daraus eine interessante Konstellation.

Der von Regierungschef Andrej Babis eingebrachte Haushalt 2019 sorgt für einen Konflikt mit den Währungshütern. Die Regierung will das Defizit kräftig hochfahren und damit konsumtive Ausgaben finanzieren. Angesichts einer Schuldenquote von knapp 35% vom BIP ist das für sich genommen kein Problem.

Dennoch sind die Währungshüter alarmiert. Die Vorgängerregierungen und die Notenbank haben über lange Jahre eine konsequente Stabilitätspolitik betrieben. Das hat die Inflation niedrig gehalten und für Überschüsse der Leistungsbilanz gesorgt. Damit haben sie hohe Erwartungen an die Qualität der tschechischen Titel und die Zuverlässigkeit der Politik geschaffen. Die Märkte honorierten das mit niedrigen Risikoprämien– bisher.

Vor diesem Hintergrund erscheint der umstrittene Etat als scharfer Kurswechsel. Die Krone hat bereits mit schwächeren Kursen reagiert. Die Währungshüter um Notenbankchef Jiří Rusnok haben zudem trotz der mit 2,3% überschaubaren Inflation (Ziel 2%, Toleranzbereich 1% bis 3%) bereits die Leitzinsen um 25 Basispunkte erhöht (jetzt 1,75%). Zugleich machte Rusnock in den letzten Wochen deutlich, dass ein Richtungswechsel ins Haus steht. Der zentrale Refinanzierungssatz (2-Wochen-Repo) von derzeit 1,75% soll zunächst sogar über die als neutral geschätzten 2,5% hinaus steigen. So will die Notenbank die Geldpolitik „normalisieren". Damit wollen die Währungshüter nicht zuletzt Spielraum nach unten zurückgewinnen, um auf kommende Krisen (Rezessionen) reagieren zu können, wie Rusnok betonte.

Fazit: Das Kursrisiko der Krone ist aufgrund der klaren Orientierung der Notenbank überschaubar. Die Zinsen sind aber relativ hoch.

Empfehlung: Aus unserer Sicht könnte die Anleihe mit einer Laufzeit bis 2022 und einer Rendite von 1,72% (CZ 000 100 194 5) interessant sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Peso scheint sich allmählich zu fangen

Kolumbien bietet Anlegern interessante Möglichkeiten

Satellitenbild Südamerika. © Harvepino / Getty Images / iStock
Anleger auf der Suche nach Emerging Market Titeln, nehmen Kolumbien in den Blick. In dem lateinamerikanischen Land scheint sich die wirtschaftliche Lage zu bessern. Mutige Anleger positionieren sich jetzt am Beginn des Aufwärtstrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit in der Beratung – Rating 2022/23 - FUCHS|RICHTER-Score 67,5 - Status: Lehrling

Steiermärkische Sparkasse: Gemeinwohlverpflichtung ist noch kein nachhaltiges Private Banking

Die Steiermärkische Sparkasse erreicht den Rang eines Lehrlings im nachhaltigen Private Banking. © Verlag FUCHSBRIEFE, FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Sparkassen sind schon immer auch dem Gemeinwohl verpflichtet – das gilt in Deutschland wie in Österreich. Folglich haben sie einen natürlichen Hang zu Nachhaltigkeit. Doch was auf Unternehmensebene gilt, muss im Private Banking oft erst noch Fuß fassen. So auch bei der Steiermärkischen Sparkasse.
  • Fuchs plus
  • Bald weniger Säumniszuschlag?

Fiskus hat zu fett abkassiert

Bundesfinanzhof. © Marc Müller / dpa / picture alliance
Wer seine Steuernachforderungen nicht bezahlt, muss Strafzinsen (Säumniszuschläge) zahlen. Das Bundesverfassungsgericht hat jedoch im vorigen Jahr Zweifel an der Höhe von Säumniszuschlägen geäußert. Dennoch bleibt die endgültige Entscheidung zur Verfassungsmäßigkeit abzuwarten.
  • Im Fokus: Heimtier-Aktien

Renditen erzielen durch Haustier-Boom

Eine Katze frisst aus einem Napf. © Impact Photography / stock.adobe.com
In vielen Familien sind Hund, Katze, Schildkröte und Co. feste Mitglieder, die verwöhnt und behütet werden. Die Bereitschaft für die felligen, fedrigen und schuppigen Mitbewohner tief ins Portemonnaie zu greifen, wächst dabei. Es gibt eine ganze Reihe von Aktien, die davon profitieren.
Zum Seitenanfang