Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
992
Hufeld: bloß keine „blinde Euphorie“

Warnung vor grüner Finanzkrise

Die grüne Welle schwappt über die Finanzmärkte. „Nachhaltigkeitsanlagen" haben Konjunktur bei Institutionellen. Um grüne Geldanlagen, vor allem auch grüne Kredite, zu pushen, ist der Finanzlobby manches Mittel recht. Dabei kann sie auf eine außergewöhnliche Allianz bauen.

Die grüne Welle schwappt über die Finanzmärkte – und provoziert neue Risiken. „Nachhaltigkeitsanlagen" haben bereits Konjunktur bei institutionellen Anlegern. Weniger aus ethischen und ökologischen Gründen. Man wittert vielmehr das große Geschäft.

Dabei ist der Finanzlobby manches Mittel recht. Man hofft auf geringere Standards bei der Risikobepreisung. Dadurch würden solche Anlagen privilegiert – das wäre ein großer Kaufanreiz.

Der Druck der Lobby ist europaweit sehr groß. Das Thema wird über Brüssel gespielt. In der neuen EZBChefin Christine Lagarde sieht man eine Verbündete. Sie hatte in einer Anhörung vor dem Europäischen Parlament ihre generelle Offenheit für eine umweltfreundliche Geldpolitik bekundet. Zudem eignet sich die öffentliche Meinung ganz im Sinne mancher Finanzminister für die Etablierung von grünen Schattenhaushalten. Auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz spielt mit dem Gedanken.

Zugleich sieht man die Gelegenheit für ein außergewöhnliches Bündnis. Man hat das linke Parteienspektrum, speziell die Grünen, mit im Boot. Sie schwimmen selbst auf einer Popularitätswelle und lassen sich gerade gerne vor den Karren der Finanzindustrie spannen.

Eine ebenso ungewöhnliche wie gefährliche Allianz. So fordert Sven Giegold, Mitglied der Grünen/EFA-Fraktion im Europaparlament und Sprecher Europagruppe Grüne, die EZB müsse sich „ihrer Verantwortung stellen". Er will eine indirekte Besserstellung grüner Anleihen durch die EZB. Die kaufe zwar „neutral" ein. Doch damit würde sie per se klimaschädliche Investments bevorzugen, da diese auf den Anleihenmärkten noch ein Übergewicht hätten.

Weidmann gegen Vermischung von Klima- und Geldpolitik

Die Diskussion um eine Bevorzugung „grüner Geldanlagen" erregt bereits den heftigen Widerstand der Aufseher. Sie fürchten um die Stabilität des Finanzsystems. Vor einer Woche wandte sich Bundesbankpräsident Jens Weidmann auf einer Bundesbankkonferenz zum Thema Klimawandel und Zentralbanken gegen eine Geldpolitik, die speziell Umweltziele verfolgt. Das ging auch gegen Lagarde.

Weidmann bekommt Unterstützung vom Chef der Finanzaufsicht, BaFin, Felix Hufeld. Auch dieser hatte sich kurz zuvor im Beisein von FUCHS in kleinerem Kreis gegen eine Privilegierung grüner Finanzinstrumente ausgesprochen: „Ich bin strikt dagegen, grüne Investments zu privilegieren. Etwa durch einen Bonus bei der Kapitalunterlegung", sagte Hufeld. Ob und wie viel Eigenkapital von Banken für Kredite und Investitionen hinterlegt werden muss, dürfe nur von den verbundenen Risiken abhängen. „Und nicht, ob Aufseher die damit verbundene ökologische Investition für gut oder schlecht befinden."

Warnung vor blinder Euphorie und einer vorprogrammierten Finanzkrise

Hufeld warnt vor einer „blinden Euphorie" bei grünen Investments. Sonst drohe nicht nur „eine gewaltige Fehlallokation von Kapital". Sondern auch „die fast sichere Vorprogrammierung der nächsten Finanzkrise". Die BaFin hat erst vor wenigen Wochen den Banken ein Merkblatt zum Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken an die Hand gegeben. Bis Ende des Jahres will die Aufsicht die Rückmeldung der Branche ausgewertet haben. Dann wird das Papier in endgültiger Form veröffentlicht.

Fazit

Die Eigenkapitalunterlegung von Bonds ist der zentrale Hebel, um Finanzkrisen zu verhindern. Hier ist Europa immer noch deutlich „hinter Plan" – denn noch immer muss für Staatsanleihen kein EK hinterlegt werden. Das muss sich ändern. Gerade auch mit Blick auf die anstehende Bankenunion.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Mexiko in der Ära nach Trump

Silberstreifen am Horizont

Wie geht es mit Mexiko in der Post-Trump-Ära weiter? Copyright: Pexels
Mexiko litt bisher unter Donald Trump und der Corona-Pandemie. Trump ist Geschichte. Und die Aussicht auf die Corona-Impfstoffe schafft neue Perspektiven.
  • Fuchs plus
  • Die BoJ hält an ihrer Politik fest

Zu früh zum Lockern

In Japan bleibt alles beim Alten - zumindest was die Geldpolitik angeht. Daraus lassen sich einige Handlungsempfehlungen ableiten. Der agile Trader findet auf jeden Fall lukrative Möglichkeiten.
  • Fuchs plus
  • Staatsgeldentwertung und die Risiken

Zentralbanken treiben Bitcoin-Kurs

Kurstreiber Notenbanken. Copyright: Picture Alliance
Wenn Geld einfach nur fließt, ohne dass es "verdient" wird, dann ist Vorsicht geboten. Diese Situation aber herrscht längst weltweit – voran in den USA, Japan und den Eurostaaten. Wer Bitcoin hält, wappnet sich gegen die möglichen Folgen.
Zum Seitenanfang