Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
828
Philippinen planen Großprojekte

Großinvestitionen in Infrastruktur

Die Philippinen wollen in den nächsten Jahren 160 Milliarden US$ in große Infrastrukturprojekte investieren. Neue Straßen, Brücken, Bahnstrecken, Kraftwerke, Wasserbauprojekte, Häfen und Flughäfen sollen gebaut werden, um die immens teuren Transportkosten im Land zu verringern...

Die Philippinen planen Investitionen von 160 Mrd. US-Dollar bis 2020. Gebaut werden sollen neun Bahnstrecken, drei schnelle Bustransitverbindungen, 32 Straßen und Brücken, vier Kraftwerke, zehn Wasserprojekte, zehn Flutschutzmaßnahmen, vier Häfen und sechs Flughäfen. Das Großprojekt heißt „Build Build Build". Die Projekte selbst werden häufig von japanischen und chinesischen Unternehmen als Generalunternehmer verantwortet. Er sorgt auch für die Finanzierung.

Nachfrage besteht nach Baumaterialien und -maschinen. Chancen bestehen bei Teilprojekten, etwa der technischen Ausstattung für Flughäfen und Häfen oder Fassadenelemente. Höherwertige Baumaterialien sind auf den Philippinen kaum zu erhalten. Sie müssen importiert werden, ebenso spezielle Baumaschinen. Ein weiterer interessanter Markt besteht für ganze Zement- oder Glaswerke, die neu aufgebaut werden müssen, um die Nachfrage zu befriedigen. Hermes-Kredite sind für das Land erhältlich.

Die mangelhafte Infrastruktur war bisher eines der großen Hemmnisse für die Entwicklung der Philippinen. Mit dem Programm besteht die Hoffnung auf einen dauerhaften Aufschwung. 2018 wird das Land wie letztes Jahr ein Wirtschaftswachstum von knapp 7% erreichen.
Aber: Der Markt ist schwierig. Das Land kämpft mit der Korruption. Außerdem verlangt der Markt nach niedrigen Preisen.

Fazit:

Das Infrastrukturprogramm bietet deutschen Firmen Chancen. Und es kann zu einem dauerhaften Wirtschaftsaufschwung in dem Land führen.

Hinweis:

Unter www.build.gov.ph werden die Projekte aufgelistet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Fahrstuhl zählt zum vertragsmäßigen Gebrauch einer Wohnung

Kaputter Aufzug begründet Mietminderung

Anstatt viele Stufen im Treppenhaus zu steigen, ist das Leben mit einem Lift viel angenehmer. Was früher Luxus war, ist inzwischen durch die Bauordnungen der Länder vorgeschrieben. In Berlin beispielsweise bei Neubauten mit mehr als Stockwerken. Ausgesprochen ärgerlich ist allerdings, wenn der Aufzug defekt ist und ausfällt. Welche Pflichten hat der Vermieter in diesem Fall?
  • Fuchs plus
  • Mit Vertical Sky können Bebauungslücken geschlossen werden

Das Windrad wird neu erfunden

Die neue Windturbine Vertical Sky von Agile Wind Power. Copyright: Agile Wind Power
Strom in Deutschland ist teuer. Immer mehr Unternehmen und Kommunen setzen daher auf Eigengewinnung. Das ist oft mit hohem Aufwand insbesondere wegen des Emissionsschutzrechtes und der Abstandsgebote verbunden. Ein Startup aus der Schweiz kann nun Abhilfe schaffen.
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 3: Wie viel Greenwashing steckt im Markt?

Alles nur Greenwashing? Copyright: Verlag Fuchsbriefe, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage fristet längst kein Nischendasein mehr. Immer mehr Private-Banking-Kunden wollen ihr Geld in guten Händen wissen. Doch was gibt es dabei zu beachten? Der dritte Teil unserer Serie bringt Licht ins Dunkel.
Zum Seitenanfang