Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1896
Investieren im Reich der Mitte

Chinas Löhne steigen weiter

Chinas Wachstum bleibt in diesem Jahr zurück. Noch 2012 lag es im zweistelligen Bereich. Was der Rückgang für die Lohnentwicklung bedeutet.
Die Chefs deutscher Firmen in China rechnen mit einem durchschnittlichen Lohnanstieg von 7,1% in 2016. Und zwar über alle Regionen und Positionen des Landes hinweg. Das ist ein Prozentpunkt weniger als der aktuell gemessene Wert von 8,1%. Begründung ist die Abkühlung des Wachstums. Es sinkt von 10,2% in 2012 über 8,9% in 2013 und 8,8% in 2014 auf voraussichtlich 6,8% in 2015. Das wissen wir von der AHK China, die dazu soeben eine Umfrage bei 392 Firmen durchgeführt hat. Dabei bleiben die Produktivitätsgewinne hinter den Lohnzuwächsen zurück. Für ein Drittel der Unternehmen ist das ein „echtes Thema“. Insbesondere der Bereich High-Tech sucht händeringend qualifizierte Kräfte insbesondere für den technischen Verkauf sowie Ingenieure. Da wird es kurzfristig kaum helfen, dass Studienabgänger in Rekordhöhe den Markt „entern“: 7,5 Mio. von 15 Mio. Studenten suchen einen Job. Die Arbeitslosenquote bei Hochschulabsolventen liegt mit 7,5% über dem Schnitt. Sie sind oft nicht „berufsfähig“, benötigen intensive weitere Ausbildung. Der höchste Mindestlohn in China (Raum Shenzen) liegt jetzt um 28% höher als der in Thailand. Chinas niedrigste Mindestlöhne (Raum Heilongjiang) liegen um 90% über dem höchsten Mindestlohn in Malaysia. Bei den Lohnanpassungen für Mindestlöhne wird China nur von Kambodscha und Vietnam übertroffen.

Fazit: China ist schon längst kein Low-Cost-Land mehr für Investitionen. Der zuletzt schnelle Anstieg der Arbeitskosten hat den Standort in die Gruppe der teuersten asiatischen Schwellen- und Entwicklungsländer befördert.

Hinweis: Auf unserer Website http://tinyurl.com/nw963kc finden Sie eine Lohnkosteneingruppierung verschiedener asiatischer Länder.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Zuschlag keine Untervermietung

Zuschlag für Untervermietung hat Bestand

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Dass eine Wohnung nicht ohne die Erlaubnis des Vermieters untervermietet werden darf, ist den meisten Mietern klar. Aber dürfen Sie als Vermieter für die Untervermietung einen Zuschlag zur Miete verlangen? Das Landgericht (LG) Berlin hat diesen Punkt jetzt geklärt.
  • Fuchs plus
  • Mangel an Mikroprozessoren droht

Anhaltender Chip-Mangel über 2030 hinaus

Halbleiter. © Raimundas / stock.adobe.com
Bei den leistungsstarken Mikroprozessoren, die in Computer oder Smartphones eingebaut werden, droht in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts ein Mangel. Derzeit sind zwar viele neue Chipfabriken im Bau. Dennoch droht bald ein neuer Chip-Mangel.
  • Fuchs plus
  • Höhere Subventionen für CO2-Einsparungen bei Gebäuden und im Verkehr

Viel Geld für Unternehmen verfügbar

Sinkende CO2 Emissionen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Innerhalb der EU gibt es eine Einigung auf eine höhere CO2-Vermeidung in den Bereichen Gebäude und Verkehr. Das hat Konsequenzen für Unternehmen - allerdings positive. Denn die deutsche Politik wird ihre Förderung für Energiesparmaßnahmen in diesen Bereichen deutlich ausbauen.
Zum Seitenanfang