Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1642
Investieren im Reich der Mitte

Chinas Löhne steigen weiter

Chinas Wachstum bleibt in diesem Jahr zurück. Noch 2012 lag es im zweistelligen Bereich. Was der Rückgang für die Lohnentwicklung bedeutet.
Die Chefs deutscher Firmen in China rechnen mit einem durchschnittlichen Lohnanstieg von 7,1% in 2016. Und zwar über alle Regionen und Positionen des Landes hinweg. Das ist ein Prozentpunkt weniger als der aktuell gemessene Wert von 8,1%. Begründung ist die Abkühlung des Wachstums. Es sinkt von 10,2% in 2012 über 8,9% in 2013 und 8,8% in 2014 auf voraussichtlich 6,8% in 2015. Das wissen wir von der AHK China, die dazu soeben eine Umfrage bei 392 Firmen durchgeführt hat. Dabei bleiben die Produktivitätsgewinne hinter den Lohnzuwächsen zurück. Für ein Drittel der Unternehmen ist das ein „echtes Thema“. Insbesondere der Bereich High-Tech sucht händeringend qualifizierte Kräfte insbesondere für den technischen Verkauf sowie Ingenieure. Da wird es kurzfristig kaum helfen, dass Studienabgänger in Rekordhöhe den Markt „entern“: 7,5 Mio. von 15 Mio. Studenten suchen einen Job. Die Arbeitslosenquote bei Hochschulabsolventen liegt mit 7,5% über dem Schnitt. Sie sind oft nicht „berufsfähig“, benötigen intensive weitere Ausbildung. Der höchste Mindestlohn in China (Raum Shenzen) liegt jetzt um 28% höher als der in Thailand. Chinas niedrigste Mindestlöhne (Raum Heilongjiang) liegen um 90% über dem höchsten Mindestlohn in Malaysia. Bei den Lohnanpassungen für Mindestlöhne wird China nur von Kambodscha und Vietnam übertroffen.

Fazit: China ist schon längst kein Low-Cost-Land mehr für Investitionen. Der zuletzt schnelle Anstieg der Arbeitskosten hat den Standort in die Gruppe der teuersten asiatischen Schwellen- und Entwicklungsländer befördert.

Hinweis: Auf unserer Website http://tinyurl.com/nw963kc finden Sie eine Lohnkosteneingruppierung verschiedener asiatischer Länder.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Mindestzins muss angegeben werden

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten. Copyright: Pixabay
Kreditinstitute bitten bei Überziehung des Kontos ihre Kunden derzeit mit rund 10% zur Kasse. Um keinen Ärger mit Kunden zu bekommen, müssen die Banken sehr genau die Konditionen angeben.
  • Fuchs plus
  • Dänemark hebt die Corona-Maßnahmen auf

Kopenhagen auf Londons Pfaden

Nyhavn in Kopenhagen. Copyright: Pexels
Fast alle Corona-Maßnahmen in Dänemark entfallen ab heute. Die wenigen noch bestehenden, werden im Herbst gestrichen. Damit folgt Kopenhagen dem von London eingeschlagenen Weg. Das wird Signalwirkung haben - auch auf Deutschland.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Österreich-Aktien

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau. Copyright: Pexels
Österreichs Wirtschaft brummt. Nachdem in der Alpenrepublik die Corona-Maßnahmen weitestgehend zurückgenommen wurden, läuft der Tourismus wieder an, das zurückgehaltene Geld wird ausgegeben und auch der Osteuropa-Handel kommt wieder in Fahrt. Davon profitieren auch österreichische Aktien.
  • Fuchs plus
  • Übernahme der Wartungskosten

Streit um Wartung der Rauchmelder

Streit um Wartung der Rauchmelder. Copyright: Pixabay
Rauchmelder erkennen Brände bereits in der Entstehungsphase und warnen frühzeitig durch ein lautstarkes, akustisches Signal. Bis zum 31. Dezember 2020 mussten deshalb in allen Wohnräumen deutschlandweit Rauchwarnmelder angebracht sein. Fragt sich nur, wer jetzt die regelmäßig anfallenden Wartungskosten übernimmt.
  • Fuchs plus
  • Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell

Vermieter müssen sich nun doch mit Inkassofirmen herumschlagen

Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell. Copyright: Pixabay
Legal Tech Startups rollen den juristischen Dienstleistungsmarkt auf. Sie kümmern sich um die ‚kleinen Ansprüche‘ aus Fluggastrechten, um Bußgeldbescheide und um die Einhaltung der Mietpreisbremse. Berliner Gerichte mussten entscheiden, ob die Abtretung von Mieterinteressen an eine Inkassofirma vom Vermieter untersagen werden kann.
Zum Seitenanfang