Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
657
Gute-Laune-Nachrichten vom 26.11.2018

In Deutschland wurde so viel gearbeitet wie lange nicht

Nachrichten über eine stockende Wirtschaftsentwicklung haben Konjunktur. Doch dabei sollte nicht übersehen: Die Ist-Zahlen sind nach wie vor ordentlich. Es gibt wenig Grund Trübsal zu blasen.

Zu Ihrer und der Motivation Ihrer Mitarbeiter zusammengestellt.

  • KfW Research erwartet, dass sich die deutsche Wirtschaft zum Jahresende kurzfristig kräftig erholt. Das preis-, saison- und kalenderbereinigte Bruttoinlandsprodukt dürfte im vierten Quartal um starke 0,8% zulegen. Das Wachstum der deutschen Wirtschaft dürfte aufs Gesamtjahr gesehen immer noch 1,6% betragen, 2019 ebenfalls.
  • Der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe war nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im September 2018 um 3,6% höher als im Vormonat. Im Dreimonatsvergleich stieg das Volumen von Juli bis September 2018 gegenüber dem Zeitraum von April bis Juni 2018 um 0,5%.
  • In Ausrüstungen (Maschinen, Fahrzeuge) wurde im 3. Quartal deutlich mehr investiert als ein Jahr zuvor (+3,7%). Die Bauinvestitionen stiegen ebenfalls kräftig (+3,3%); insbesondere in Wohnbauten wurde mehr investiert als im 3. Q. 2017.
  • Nach vorläufigen Berechnungen wurden im 3. Q. deutlich mehr Waren und Dienstleistungen aus dem Ausland importiert als im 3. Q. 2017 (+3,8 %). Die Exporte stiegen im selben Zeitraum um 1,1%.
  • Die Konsumausgaben legten im Vergleich zum Vorjahr leicht zu. Die privaten Konsumausgaben waren preisbereinigt um 0,5% höher, die Konsumausgaben des Staates um 0,9%.
  • Die Wirtschaftsleistung im 3. Quartal wurde von 45 Mio. Erwerbstätigen im Inland erbracht. Das waren 556.000 Personen oder 1,3% mehr als 2017.
  • Die Zahl der durchschnittlich geleisteten Arbeitsstunden je Erwerbstätigen stieg nach ersten Berechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) um 0,2%. Die Gesamtzahl der geleisteten Arbeitsstunden aller Erwerbstätigen erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um 1,4%.

Auch aus Europa kommen weiter positive Wirtschaftsnachrichten.

  • So ist die Wirtschaft der EU-Staaten im letzten Jahr um 2,4% gewachsen – so kräftig wie zuletzt 2007.
  • Die Arbeitslosenquote in der EU lag im 3. Q. 2018 bei 6,8% und damit so niedrig wie seit über 10 Jahren nicht mehr.

Fazit:

Mögen sich die Perspektiven etwas eingetrübt haben. Die Haben-Seite der Konjunktur kann sich noch immer sehen lassen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Inflation noch nicht überwunden

Der Energiepreis-Schock kommt noch

Die Verbraucher in Deutschland und Europa müssen sich auf einen zweiten Preisschock bei der Energierechnung einstellen. Sowohl die Gasrechnen, als auch die Rechnungen für die Strompreise werden nochmals erheblich anziehen. Grund sind nachgelagerte Vertragsanpassungen. Darum bekommt auch die Inflation nochmal einen kräftigen Impuls.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
Zum Seitenanfang