Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1450
Argentinien

Lösung im Altanleihenstreit möglich

Im Dauerstreit um die Rückzahlung der Altanleihen steht ein Durchbruch bevor. Er könnte Argentiniens Wirtschaft einen Schub verschaffen.
Für Argentiniens Altschulden-Dilemma zeichnet sich eine Lösung ab. Die neue Regierung hat den Haltern der umstrittenen, in den bisherigen Umschuldungen nicht restrukturierten Altanleihen ein erfolgversprechendes Vergleichsangebot vorgelegt. Demnach werden die ausstehenden Forderungen über nominal rund 9 Mrd. Dollar durch eine Barzahlung von etwa 6,5 Mrd. Dollar abgelöst. Das ergibt einen Schnitt um ca. 25%. Dieses Angebot ist offenbar in Gesprächen mit der US-Regierung entstanden. US-Finanzminister Jack Lew unterstützt ihn öffentlich und erwartet, dass der Konflikt auf dieser Basis beendet werden kann. Der von der US-Justiz beauftragte Vermittler Daniel Pollack teilt offenbar diese Auffassung. Agenturmeldungen zufolge hat ein Teil der Gläubiger bereits Zustimmung zum argentinischen Angebot signalisiert. Allerdings lehnen zumindest zwei Hedgefonds, Elliot Management und Aurelius Capital, Zugeständnisse bislang offenbar ab. Es bleibt daher abzuwarten, ob eine vollständige Lösung gelingt. Die Ratingagentur Standard & Poor´s hat darauf bereits mit einem auf B- heraufgesetzten Länder-Rating reagiert. Die Verbesserung stützt sich auf die ersten Reformschritte Argentiniens, wie die Beseitigung der bisher hohen und den Etat stark belastenden Energie-Subventionen. Zudem werden die Export-Steuern abgeschafft. Sie behindern vor allem den für Argentinien wichtigen Export landwirtschaftlicher Produkte und haben die Zahlungsbilanzkrise damit verschärft.

Fazit: Die Regierung kommt mit den erhofften Reformen voran. Argentinien wird zu einem lukrativen Ziel sowohl für Investitionen wie für den Handel.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Fahrrad-Leasing für Mitarbeiter zieht

Arbeitnehmer fahren auf E-Bikes ab

Unternehmen können ihren Mitarbeitern E-Fahrradleasing anbieten, um sie zu binden. Das Modell kommt jedenfalls bei vielen Arbeitnehmern sehr gut an. Vorteil für Firmen: Die Kosten können von der Steuer abgesetzt werden.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 26.09.2022

Steigendes Finanzvermögen des öffentlichen Gesamthaushaltes

Zahnräder. © bernie_photo / Getty Images / iStock
Die Stimmung in Frankreichs Baubranche ist optimistisch. Auch in Deutschland nimmt der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe gerade wieder zu. Bleiben Sie auch in Krisenzeiten genauso gut gelaunt und nehmen Sie die positiven konjunkturellen Meldungen bewusst wahr.
  • Fuchs plus
  • Rückzahlung von Corona-Soforthilfen streitig

Verwaltungsgerichte kegeln Forderungen reihenweise

Soforthilfe als Zuschuss für Covid-geschädigte Unternehmen. © Wolfilser / stock.adobe.com
Viele Corona-Soforthilfen wurden von Unternehmen und Selbständigen zurückgefordert. Doch jetzt entscheiden die Verwaltungsgerichte gerade reihenweise zugunsten der Unternehmen. FUCHSBRIEFE erklären den Hintergrund und sagen Ihnen, was Sie dagegen tun können.
Zum Seitenanfang