Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
807
Frankreich – Projekt bietet Chancen

Preistreiber Grand Paris und Olympia

Der Immobilienmarkt Frankreichs hat in den letzten Jahren einen starken Aufschwung genommen. Die Preisrückgänge zwischen 2012 und '15 wurden wettgemacht. Das Zentrum Paris zieht weiterhin Bewohner an und bietet mit einem großen Verkehrsprojekt neue Chancen.

In Frankreichs startet ein Immobilienprojekt von übernationaler Bedeutung. »Grand Paris« ist eine der größten Stadtentwicklungs-Maßnahmen Europas. Seit 2007 geplant, soll es 2030 fertig gestellt werden. Dabei werden die Vorstädte durch einen U-Bahnring mit vier neuen Metrolinien um die Stadt besser an Paris angebunden. Durch Eingemeindung von 130 umliegenden Gemeinden und Städten wird Paris von aktuell 2,2 Mio. auf 7 Mio. Einwohner wachsen.

Frankreichs Immobilienmarkt insgesamt hat bereits 2016 und 2017 einen starken Aufschwung mit steigenden Preisen erlebt. Ursache waren neben niedrigen Zinsen die anhaltend gute Wirtschaftsentwicklung. Das zeigt eine Studie der Deutschen Hypo.

Besondere Chancen im Pariser Umland

In Paris und Umland – der Region Ile-de France - liegen die Preise inzwischen um einiges über dem letzten Allzeithoch 2012. Hier konzentriert sich die Wirtschaftsleistung des Landes, die Kaufkraft liegt um ein Sechstel höher als der Landesdurchschnitt. Die Region zieht deshalb weiter Menschen an. Standorte, die bisher im Umland liegen, werden durch neue Bahnhöfe viel attraktiver. Denn sie liegen dann viel näher an der Stadt. 68 Stationen und insgesamt 200 km Schienennetz werden neu gebaut. 250.000 bis 400.000 Wohnungen sollen entlang der Linien neu errichtet werden. 2019 wird die erste Strecke den Betrieb aufnehmen. Priorität hat die Linie in den Norden nach Saint-Denis-Pleyel wegen der Olympischen Spiele 2024. Entlang der Strecken, die bald fertig werden sollen, sind die Preise schon stark gestiegen.

Fazit:

Die Region Ile-de-France bietet mit dem Projekt Grand Paris Chancen auf Wertsteigerungen bei Immobilien.

Mehr Informationen unter:

https://www.deutsche-hypo.de/wp-content/uploads/2018/05/Deutsche-Hypo_Real-Estate-Special-Frankreich-Mai-2018.pdf

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: DAX-Aufsteiger

Von 30 auf 40 bis September 2021

Im Fokus: DAX-Aufsteiger. Copyright: Pixabay
Der DAX wächst - um 10 Mitglieder auf insgesamt 40 Unternehmen. Im September 2021 rücken die Aufsteiger in den Index nach. Auswirkungen auf die Aktienkurse wird die Anpassung schon vorher haben. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Mietminderung wegen Lärm vom Nachbargrundstück

Bauarbeiten: Behinderung durch Baustelle hat Folgen

Immer wieder kommt es in gewerblichen Mietverhältnissen vor, dass sich Ladenlokalinhaber durch Einflüsse Dritter beeinträchtigt fühlen und deshalb den Mietzins mindern. Solche Dreiecksverhältnisse sind immer schwierig. Denn oft ist ungeklärt, ob der Vermieter sich die Mietausfälle vom Dritten zurückholen kann. Ist in diesem Fall die Minderung überhaupt zulässig?
  • Fuchs plus
  • Ein nicht mehr ganz so hässliches Rosinchen

Ludwigshafen – Chancen in der Chemiestadt

Ludwigshafen. Copyright: Pixabay
Ludwigshafen hat einen Ruf als hässliche Stadt. Das hat sie vor allem dem BASF-Hauptwerk "mittendrin" zu verdanken. Aber seit den neunziger Jahren ist die Stadt grüner und lebendiger geworden. Seit einigen Jahren schon gibt es einen stetigen Zuzug, der sogar über dem Schnitt westdeutscher Städte liegt.
Zum Seitenanfang