Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
884
Gute-Laune-Nachrichten

Stabile Binnenkonjunktur

Verbraucher und der Bau stützen die deutsche Konjunktur. In der Eurozone sieht es in Frankreich besser aus.
Zu Ihrer Motivation und der Ihrer Mitarbeiter zusammengestellt:
  • Die deutschen Verbraucher lassen sich nicht erschüttern: Für September liegt der GfK-Konsumentenindex mit 10,2 Punkten um 0,2 Punkte höher als im August. Es wurde ein leichter Rückgang erwartet.

  • Die Verbraucher sind mutiger und verschulden sich: In den ersten sechs Monaten des Jahres nahmen sie zur Finanzierung von Konsumwünschen mit 73,9 Mrd. Euro 12,6% mehr neue Kredite auf.

  • Das Statistische Bundesamt meldete für Juni einen Rückgang der Bauaufträge um 1,8% gegenüber dem Mai. Das ist laut Bauverband aber lediglich Folge eines Bestellbooms im Wonnemonat. Im Vorjahresvergleich kamen im Juni dennoch 21,6% mehr Aufträge herein. Im 1. Halbjahr gab es ein Plus von 18,1% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

  • Spaniens BIP legte im 2. Quartal um 3,2% und damit um 0,1%-Punkte stärker als das deutsche BIP gegenüber dem Vorjahresquartal zu. Der spanische Einzelhandel boomte – auch wegen der gestiegenen Touristenzahlen – im Juli: +4,9% gegenüber dem Vorjahresmonat.

  • Der PMI-Index der französischen Wirtschaft hat sich von 50,1 Punkten im Juli auf 51,6 im August erhöht. Vor allem der Dienstleistungssektor erwartet ein stärkeres Wachstum.

  • Nach einem leichten Rückgang im Juni haben die Aufträge der US-Industrie (ohne Flugzeuge) im Juli gegenüber dem Vormonat um 1,5% zugelegt. Erwartet worden war nur ein Plus von 0,5%. Das lässt auf das Erreichen des Wachstumszieles von knapp 3% beim BIP hoffen.

Fazit: Trotz der internationalen Belastungen schlägt sich die deutsche Konjunktur wacker.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Fahrrad-Leasing für Mitarbeiter zieht

Arbeitnehmer fahren auf E-Bikes ab

Unternehmen können ihren Mitarbeitern E-Fahrradleasing anbieten, um sie zu binden. Das Modell kommt jedenfalls bei vielen Arbeitnehmern sehr gut an. Vorteil für Firmen: Die Kosten können von der Steuer abgesetzt werden.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 26.09.2022

Steigendes Finanzvermögen des öffentlichen Gesamthaushaltes

Zahnräder. © bernie_photo / Getty Images / iStock
Die Stimmung in Frankreichs Baubranche ist optimistisch. Auch in Deutschland nimmt der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe gerade wieder zu. Bleiben Sie auch in Krisenzeiten genauso gut gelaunt und nehmen Sie die positiven konjunkturellen Meldungen bewusst wahr.
  • Fuchs plus
  • Rückzahlung von Corona-Soforthilfen streitig

Verwaltungsgerichte kegeln Forderungen reihenweise

Soforthilfe als Zuschuss für Covid-geschädigte Unternehmen. © Wolfilser / stock.adobe.com
Viele Corona-Soforthilfen wurden von Unternehmen und Selbständigen zurückgefordert. Doch jetzt entscheiden die Verwaltungsgerichte gerade reihenweise zugunsten der Unternehmen. FUCHSBRIEFE erklären den Hintergrund und sagen Ihnen, was Sie dagegen tun können.
Zum Seitenanfang