Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2441
Die Auswirkungen des Handelskonflikts

Zölle lösen Liquiditätskrise aus

Der Handelskonflikt mit den USA löst in China eine Liquiditätskrise aus. Copyright: Picture Alliance
Die Folgen des Handelskonflikts werden allmählich spürbar. Der Auftragseinbruch, der durch die US-Zollpolitik entstanden ist, entfaltet seine Wirkung auf die innerchinesische Wirtschaft.

Die US-Strafzölle gegen China wirken sich stark auf das chinesische Kreditgewerbe aus. Ungefähr 150 Privatbanken und private Kreditvermittler haben allein in den vergangenen zwei Monaten Konkurs angemeldet. Das berichten uns Beobachter aus Hongkong.

In den Provinzen Chinas spielen sich offenbar dramatische Szenen ab. In Lantschou (Lanzhou), im fernen Westen Chinas, mussten demnach sogar zwei Sportstadien angemietet werden, um die Klageanträge von sich geprellt fühlender Anlegern justiziell aufzunehmen. Diese hatten sich von den Investitions-Angeboten und hohen Zinsen anlocken lassen und bangen nun um ihr Geld.

Auftragseinbruch für zu Liquiditätsproblemen

Das Regime in Peking sorgt indes für absolutes Schweigen in Zeitungen und Internet. Trotzdem verbreitet sich die Nachricht über hunderte private Kanäle und mündliche Weitergabe. Die Hellhörigen versuchen bereits, ihre Einlagen bei Banken in Sicherheit zu bringen. Denn China kennt zumindest in der Privatwirtschaft keine Einlagensicherung.

Der Zusammenhang mit den Strafzöllen ist sehr direkt. Wie in Schwellenländern üblich ist die Kapitaldecke meist dünn. Die Unternehmen leben vom Prinzip des dauerhaft „rollenden Rubels" als Folge eines dauerhaften Auftragseingangs. Wird der – z.B. durch Strafzölle im Export – unterbrochen, ist schnell ein Liquiditätsproblem die Folge. Da aber Entlassungen in einem sozialistischen Land nur schwer möglich sind, werden oft Zins und Tilgung für Kredite ausgesetzt. Folge: Die private Kreditwirtschaft kommt rasch an ihre Grenze.

Fazit: Im Reich der Mitte schwelt inzwischen offenbar flächendeckend eine Liquiditäts- und Kreditkrise. Eine Ausweitung der US-Sanktionen um weitere 200 Mrd. Dollar Exportvolumen wird diese Krise massiv verschärfen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang