Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1167
Politik und Währungen

Zins- und Währungsprognosen: Die Meinung der Anderen

Der Einfluss der Politik ist wiedermal an den Währungen erkennbar. Die Dollar-Schwäche ist unter anderem geprägt durch die koreanische Raketenkrise.
Der Einfluss der Politik auf den Kurs des Dollar wächst. Stärker noch als vor einem Monat schlagen bei den Prognosen für das Währungspaar Dollar-Euro politische Überlegungen und Bewertungen zu Buche. Und das geht zulasten des Greenback. Die Skepsis der professionellen Beobachter nimmt zu. Erst scheitert die Gesundheitsreform zweimal im Parlament. Dann lässt Infrastruktur-Investitionsprogramm weiter auf sich warten. Immerhin spielt sich die Dollar-Schwäche mittlerweile vor dem Hintergrund der koreanischen Raketenkrise ab. Solche Krisen lösen normalerweise einen kleinen Aufschwung für den Dollar aus. Davon ist aktuell nicht das Geringste zu erkennen. Offenbar trauen die internationalen Anleger dem amtierenden US-Präsidenten nicht zu, dass er diesen Konflikt besonnen bewältigen kann. Dem gegenüber profitiert die Eurozone neben besseren Wirtschaftsdaten auch ein wenig davon, dass die Befürchtungen vom Frühjahr über mögliche EU-feindliche Regierungen in der Eurozone (Niederlande, Frankreich) sich weitgehend verflüchtigt haben.

Fazit: Die Umkehr der Relationen geht uns ein bisschen zu weit. Immerhin erzielen die USA – Trump hin oder her – einen Wachstumsvorsprung gegenüber der Eurozone.

Land

Währung

Aktueller Kurs

Ausblick 3 Monate

Ausblick 6 Monate

Prognose
Sicherheit

Zins

GB

GBP

0,91

0,94

1,01

neutral

3m-Zins

0,28

0,25

0,25

Schweiz

CHF

1,129

1,085

1,09

sicher

3m-Zins

-0,73

-0,75

-0,75

Schweden

SEK

9,768

9,60

9,45

neutral

3m-Zins

-0,49

-0,50

-0,50

Norwegen

NOK

9,352

9,30

9,25

neutral

3m-Zins

0,81

0,80

0,95

3m-Zins = Bankenmarkt
P = Prognosesicherheit auf 6 Monate,
r= sicher, q= unsicher, u= neutral

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • US-Infrastrukturpaket wird Kupferpreis beleben

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon. Copyright: Pixabay
Zwei Faktoren beeinflussen den Kupferpreis immer stärker. Einerseits wird die Nachfrage in den USA mit dem Infrastrukturpaket anziehen. Andererseits ist Chinas Rohstoffhunger weiterhin ungestillt. Der nächste Preisschub bei Kupfer ist nur eine Frage der Zeit.
  • Fuchs plus
  • Baumwoll-Bullen reiten los

Baumwollpreis zieht an

Die Nachfrage nach Baumwolle zieht an. Copyright: Pixabay
Hohe Nachfrage, geringeres Angebot und Trockenheit, die die Aussat verzögert - diese Eckdaten bewegen aktuell den Baumwollpreis. Summa summarum sorgt die Konstallation dafür, dass die Baumwoll-Bullen losziehen.
  • Fuchs plus
  • BNP Paribas Wealth Management, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Ignoranz pur

Wie schlägt sich die BNP Paribas im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Es gibt Anlagevorschläge bzw. -ideen, die sich ganz auf die Wünsche der Deutschen Kinderhospiz Stiftung einstellen, es gibt solche, die dies teilweise tun - und es gibt den Vorschlag des PNB Paribas Wealth Managements.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • 5 Gründe für weiter ansteigende Krypto-Kurse

Krypto-Fonds als Bitcoin-Kurstreiber

Die Hausse nährt die Hausse, auch beim Bitcoin. Copyright: Pexels
Die Hausse nährt die Hausse … Das ist im Falle der Kryptowährungen nicht anders als an der Aktienbörse. Immer mehr Vehikel machen den Markt einem immer breiteren Publikum zugänglich.
  • Fuchs plus
  • US-Infrastrukturpaket wird Kupferpreis beleben

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon. Copyright: Pixabay
Zwei Faktoren beeinflussen den Kupferpreis immer stärker. Einerseits wird die Nachfrage in den USA mit dem Infrastrukturpaket anziehen. Andererseits ist Chinas Rohstoffhunger weiterhin ungestillt. Der nächste Preisschub bei Kupfer ist nur eine Frage der Zeit.
  • Fuchs plus
  • Asiaten kaufen wieder Dollar-Anleihen

Renditerutsch in USA

Die US-Renditen fallen. Und das trotz sehr robuster Wirtschaftsdaten udn einem nach wie vor starken Wachstumsausblicks. Die Ursachen liegen in Asien. Und sie sind vorläufig.
Zum Seitenanfang