Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1605
Auslandsunternehmen in China

Gefährlicher Rückzug ausländischer Führungskräfte

Atemschutzmaske auf chinesischer Zeitung. Copyright: Pixabay
Die chinesischen Covid-Vorschriften sind inzwischen hart für ausländische Führungskräfte und ihre Familien. Die amerikanische Handelskammer warnt bereits lautstark die Chinesen, dass mehr und mehr kluge Köpfe aus dem Land abgezogen würden.

Die scharfen Corona-Maßnahmen in China haben ihren Preis. Der Chef der amerikanischen Handelskammer in China warnte jetzt vor einem Exodus westlicher Führungskräfte aus dem größten Verbrauchermarkt der Welt.

Im Zuge der chinesischen Strategie zur Beseitigung des Corona Virus verfolgt Peking seit mehr als 18 Monaten eine strikte Null-Toleranz-Politik. teil davon sind scharfe Ausgangssperren, Massentests, Kontaktverfolgung und eine strenge Grenzsicherheit mit Einreisebeschränkungen. Das beinhaltet eine dreiwöchige Quarantäne-Regel und deutlich weniger Visas für Geschäftsreisende und ihre Familien.

Beschränkungen nochmals verschärft

Damit gelang es China den Coronavirus weitgehend in den Griff zu bekommen. Als Reaktion auf mehrere neue Corona-Ausbrüche hat Paking in jüngster Zeit aber noch strengere Beschränkungen verhängt. Das gilt auch für die Hauptstadt. Die Lokalregierung forderte gut hundert Tage vor Beginn der Olympischen Winterspiele die Bewohner auf, die Stadt nur in dringenden Fällen zu verlassen. Größere Menschenansammlungen seien zu vermeiden.

Es fehlt eine klare Exit-Strategie zu einer Zeit, da der Rest der Welt sich langsam wieder öffnet. Inzwischen warnen amerikanische Führungskräfte Peking, dass man mit dieser Politik den Abgang von Ausländern aus China stark beschleunigt. Große Sorge besteht, dass die Reisebeschränkungen noch bis Ende 2022 anhalten könnten. Eine jüngste Umfrage bei 338 Mitgliedsunternehmen der amerikanischen Handelskammer in Shanghai ergab, dass mehr als 70 Prozent Schwierigkeiten hatten, ausländische Talente anzuziehen und zu halten. Die strikten Covid-Reisebeschränkungen stellten das größte Problem dar.

Fazit: Was für die Amerikaner gilt, trifft auch für Deutsche zu. Auch hisiegen Unternehmen werden die starken Beschränkungen in China zunehmend Probleme bei der Rekrutierung von Expatriates bereiten.

Eine Entwicklung die Sorge macht.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Der Stand in den Performance-Projekten nach dem 3. Quartal 2022

Vermögensverwalter vs. ETF-Benchmark im 3. Quartal 2022

Symbolbild Geldanlage. © phongphan5922 / stock.adobe.com
Die Teilnehmer der Performance-Projekte durchleben eine bewegte Marktphase mit hoher Unsicherheit und Volatilität. Wie sie sich dabei im Vergleich zu einem einfach strukturierten ETF-Portfolio schlagen, zeigt die aktuelle Auswertung der Performance-Projekte.
  • Im Fokus: Pipeline-Infrastruktur

Profiteure des Pipelinebaus

Pipeline. © tomas / stock.adobe.com
Pipelines stehen mehr denn je im Fokus der Öffentlichkeit: Sie transportieren das so essenziell wichtige Erdgas und perspektivisch auch Wasserstoff. Pipelines sind daher eine zentral notwendige Infrastruktur, die uns noch über Jahre begleiten wird. FUCHS-Kapital schaut daher in dieser Woche auf Aktien, die vom Ausbau der Pipeline-Infrastruktur profitieren.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, M.M. Warburg & CO KGaA

Warburg unverbindlich auch bei Megatrends

Wie schlägt sich M.M. Warburg im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Warburg gilt als die größte inhabergeführte Privatbank Deutschlands. 1798 wurde sie in Hamburg von den Brüdern Warburg gegründet. Auch heute gehören mehr als 80 Prozent der Gesellschafteranteile den Familien von Max M. Warburg Jr. und Christian Olearius. Beide haben kürzlich die Degussa Bank verkauft. Sie müssen erhebliche Rückzahlungen aus dem Cum-Ex-Skandal leisten. Hoffentlich wirken sich die Turbulenzen nicht auf die Beratungsqualität aus…
Zum Seitenanfang