Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2037
Logistik-Trends 2023

Geringere Transportmengen, größeres Angebot

Ein roter LKW, davor ein roter Gabelstapler. © Christopher Bailey / stock.adobe.com
Die Lage am Logistikmarkt ist angespannt. Die Kapazitäten sind knapp, die Preise hoch. Das wird sich in den nächsten Monaten etwas entspannen. Denn die zu transportierende Gütermenge ist rückläufig, das Angebot bleibt aber nahezu unverändert. Andere Faktoren sprechen aber dennoch dafür, dass die Preise nicht fallen werden.

In den kommenden Wochen werden sich die Transport-Engpässe auf den Straßen entspannen. Das sagen die Logistik-Experten der Frachtenbörse Timocom (Erkrath) gegenüber FUCHSBRIEFE. Der Grund ist die abkühlende Konjunktur und die damit einhergehende sinkende Nachfrage. 

Obwohl die Nachfrage sinkt, werden die Transportdienstleister ihre Kapazitäten nur in geringem Maße abbauen. Auch in Osteuropa droht eine Rezession. Das bedeutet: Es drängen wieder mehr Fahrzeuge und Fahrer auf den deutschen Markt. Timocom rechnet mit einem ausgeglicheneren Verhältnis von Frachtangeboten und Lkw-Kapazitäten. 

Transportpreise pendeln sich auf höherem Niveau ein

Trotz der geringeren Nachfrage werden sich die Logistikpreise auf einem höheren Niveau einpendeln. Denn insbesondere die gestiegenen Betriebskosten schlagen hier zu Buche (Kraftstoff, Maut, Energie und Belastungen durch Umweltmaßnahmen). Schon 2024 soll die Maut erneut steigen. Timocom rät darum zu Diesel- und Energie-Floatern, zu langfristigen Verträgen und zu nachhaltigem Personalmanagement. Zugleich beschleunigen die hohen Betriebskosten den effizienteren Einsatz vorhandener Kapazitäten.

Weil auch die Kosten für den CO2-Ausstoß weiter in die Höhe schnellen, werden Verlader bei Transportausschreibungen zunehmend nach alternativen Antrieben fragen. Wer als Frachtführer etwas zu bieten hat, hat einen Wettbewerbsvorteil. Das Problem ist derzeit noch, dass es noch kaum entsprechende Fahrzeuge gibt. Deutschland setzt bei schweren Nutzfahrzeugen auf batterieelektrische Antriebe, aber der Infrastrukturausbau wird auch 2023 nur schleppend vorankommen. Eine bessere Alternative sind Wasserstoff-Antriebe (z.B. Lkw-Umrüstungen von Diesel auf H2).

Vertragslaufzeiten werden länger

Transportdienstleister dürfen sich über die Tendenz zu langfristigen Verträgen freuen. Damit wollen sich Verlader und Spediteure in erster Linie Kapazitäten sichern. Es geht aber auch darum, die Qualität der Zusammenarbeit und die Option zu gemeinsamen Entwicklungen bei solchen langfristigen Partnerschaften zu nutzen. Der Preis allein wird für Verträge mit längeren Laufzeiten der Marktsituation 2023 nicht entscheidend sein.

Dem Wunsch nach längeren Vertragslaufzeiten stehen rückläufige Liefermengen entgegen. Die Nachfrage nach Laderaum wird abnehmen. Volle Lkw-Ladungen (Full Truck Loads) werden seltener. Gefragter sind dann kurzfristige Lkw-Kapazitäten, teilweise mit höherer Frequenz. Das überlebt nur, wer effizient arbeitet, auslastet und plant. Dem Spotmarkt kommt in volatilen Zeiten verstärkt die Rolle zu, für zusätzliche Beiladungen und Zusatzgeschäfte zu sorgen.

Logistikflächen bleiben knapp

Lagerkapazitäten bleiben knapp. Vorhandene Flächen sind ausgelastet und neue kommen kaum hinzu. Das bedeutet: mehr Lager-Lager-Verkehre aufgrund von Umlagerungen und wenig Spielraum für Just-in-time-Lieferungen. Lieferschwierigkeiten sind programmiert, sagen uns die Erkrather. Verlader und Spediteure würden gerne mehr Transporte auf die Schiene verlagern. Allerdings stockt der Ausbau der Kapazitäten weiterhin, vor allem im kombinierten Verkehr. Einzelwagenverkehre sind eine deutsche Sackgasse.

Fazit: Die neue Marktlage wird vor allem kleine Unternehmen massiv unter Druck setzen. Neue Transport-Engpässe dürften daraus insgesamt nicht entstehen, weil Fahrzeuge und Fahrer größtenteils von anderen Unternehmen übernommen werden. Insgesamt dürfte der Druck im Logistikmarkt etwas nachlassen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang