Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1459
Edelmetall in Nähe des Jahreshochs

Gold im Corona-Fieber

Das Corona-Virus verstärkt den aktuellen Anleger-Trend sich in Gold zu flüchten. Copyright: Picture Alliance
Gold bestätigt seine Rolle als Fluchthafen. Während der Eurokurs abschmiert, gewinnt der Goldkurs an Höhe. Und es gibt noch Potenzial.

Der Goldpreis befindet sich weiter im Aufwind. Zwar scheint die Risikoaversion an den Börsen aktuell noch nicht sehr stark ausgeprägt. Dennoch hält sich der Goldpreis stabil in der Nähe seiner Jahreshochs.

Bereits Ende Dezember zogen die Goldnotierungen kräftig an. Zu Jahresbeginn nahm der Preis für das Edelmetall schon einmal die Marke von 1.600 US-Dollar je Feinunze ins Visier. Seitdem konsolidieren die Edelmetallnotierungen zwischen 1.550 und 1.600 USD ihre deutliche Aufwärtsbewegung von Ende des Jahres.

Belastbare Unterstützung

Dass der Goldpreis bislang nicht nachhaltig unter die Marke von 1.550 USD je Feinunze fällt, ist ein gutes Zeichen für alle „Gold-Bullen“. Auf diesem Kursniveau wurden Aufwärtsbewegungen im vergangenen Jahr immer wieder gedeckelt. Nun ist – aus technischer Sicht – aus diesem früheren Kurswiderstand eine belastbare Unterstützung geworden. So lange diese Marke hält, ist mit weiteren Kurssteigerungen zu rechnen.

Vor allem ein Sprung über das derzeitige Widerstandsniveau um 1.600 USD je Feinunze würde die Rally noch einmal befeuern. Dann dürfte Gold zunächst die Marke um 1.700 USD und später den großen Kurswiderstand um 1.800 USD je Feinunze ins Visier nehmen. Nimmt die Risikoaversion an den Märkten nun wieder stärker zu, dürfte das Kursniveau um 1.600 USD je Feinunze schon bald Geschichte sein. 

Markt gewichtet Corona-Risiken stärker

Schon jetzt ist zu sehen, dass der Markt die möglichen Risiken der Corona-Epidemie wieder stärker gewichtet. Das zeigte sich bereits am Donnerstag dieser Woche. Nachdem China nach einer Überarbeitung der Zählung der Infiziertenzahlen eine deutlichen Anstieg bei den Neuerkrankungen und den Todesfällen gemeldet hatte, gingen die Börsen auf Tauchstation. Der Goldpreis zog entsprechend an. Chinesischen Behörden zufolge wurden in der am stärksten betroffenen Provinz Hubei 242 neue Todesopfer registriert. Seit Ausbruch der Krankheit summiert sich die Gesamtzahl der Todesfälle nun auf 1.310 Personen. Die Zahl der Infektionen stieg an nur einem Tag um 14.840 auf nun 48.208 bekannte Fälle.

Fazit: Gold festigt weiter seinen Status als „sicherer Hafen“ in schwankungsanfälligen Märkten. Ein Sprung über die Marke von 1.600 USD je Feinunze würde der Rally den nächsten Schub geben. Um 1.550 USD je Feinunze ist Gold bislang solide unterstützt. Empfehlung: Mit Xetra-Gold (ISIN: DE 000 A0S 9GB 0) können Anleger die Rally mitfahren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Schwarze Bohne heiß begehrt

Kaffeepreis hat Potenzial

Der Preis für Kaffee wird wieder heiß. Denn die neuen Schätzungen zu Angebot und Nachfrage drehen das bisherige Bild komplett um. Statt eines Überangebots wird nun ein Defizit erwartet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 6.8.2020

Broadcom Inc.

Mit der Aktie von Broadcom können Anleger gute Rendite machen. Der Titel schwankt zwar stark, aber in gut sichtbaren Bandbreiten. Nun schickt sich der Titel an, einen starken Widerstand zu überwinden. Das wird neues Kurspotenzial freisetzen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Grüner Fisher Investments im Fokus Private Banking

Eine deutsch-amerikanische Erfolgsgeschichte?

Wie schlägt sich Grüner Fisher im Markttest Nachhaltigkeit TOPS 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe, erstellt mit Canva
Bei der Grüner Fisher Vermögensverwaltung steckt die Ökologie quasi schon im Namen. Kann der Anbieter den Kunden auch inhaltlich überzeugen? Die Antwort darauf hat Ralf Vielhaber von der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz im Gespräch mit Wirtschaftsjournalist Markus Hormann im aktuellen Video unserer Reihe Fokus Private Banking.
  • Fuchs plus
  • Drohende Selbstbeschädigung der EZB

Die Neufassung des Inflationsziels

Die EZB wird an ihrer ultra-expansiven Geldpolitik festhalten. Copyright: Pexels
Die Strategiediskussion der EZB geht trotz Corona weiter. Sie wird sich auf die Neufassung des Inflationsziels fokussieren, um die ultra-expansive Politik abzusichern. Damit weckt die EZB Erwartungen, die sie nicht erfüllen kann.
  • Fuchs plus
  • Euro-Kurs hemmt die Exporte

Wird die Stärke zum Problem?

Der Euro hat ordentlich zugelegt. Hintergrund ist die gute wirtschaftliche Entwicklung. Allerdings könnte die Euro-Stärke bald hinderlich für den Export werden.
Zum Seitenanfang