Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2034
Edelmetall in Nähe des Jahreshochs

Gold im Corona-Fieber

Das Corona-Virus verstärkt den aktuellen Anleger-Trend sich in Gold zu flüchten. Copyright: Picture Alliance
Gold bestätigt seine Rolle als Fluchthafen. Während der Eurokurs abschmiert, gewinnt der Goldkurs an Höhe. Und es gibt noch Potenzial.

Der Goldpreis befindet sich weiter im Aufwind. Zwar scheint die Risikoaversion an den Börsen aktuell noch nicht sehr stark ausgeprägt. Dennoch hält sich der Goldpreis stabil in der Nähe seiner Jahreshochs.

Bereits Ende Dezember zogen die Goldnotierungen kräftig an. Zu Jahresbeginn nahm der Preis für das Edelmetall schon einmal die Marke von 1.600 US-Dollar je Feinunze ins Visier. Seitdem konsolidieren die Edelmetallnotierungen zwischen 1.550 und 1.600 USD ihre deutliche Aufwärtsbewegung von Ende des Jahres.

Belastbare Unterstützung

Dass der Goldpreis bislang nicht nachhaltig unter die Marke von 1.550 USD je Feinunze fällt, ist ein gutes Zeichen für alle „Gold-Bullen“. Auf diesem Kursniveau wurden Aufwärtsbewegungen im vergangenen Jahr immer wieder gedeckelt. Nun ist – aus technischer Sicht – aus diesem früheren Kurswiderstand eine belastbare Unterstützung geworden. So lange diese Marke hält, ist mit weiteren Kurssteigerungen zu rechnen.

Vor allem ein Sprung über das derzeitige Widerstandsniveau um 1.600 USD je Feinunze würde die Rally noch einmal befeuern. Dann dürfte Gold zunächst die Marke um 1.700 USD und später den großen Kurswiderstand um 1.800 USD je Feinunze ins Visier nehmen. Nimmt die Risikoaversion an den Märkten nun wieder stärker zu, dürfte das Kursniveau um 1.600 USD je Feinunze schon bald Geschichte sein. 

Markt gewichtet Corona-Risiken stärker

Schon jetzt ist zu sehen, dass der Markt die möglichen Risiken der Corona-Epidemie wieder stärker gewichtet. Das zeigte sich bereits am Donnerstag dieser Woche. Nachdem China nach einer Überarbeitung der Zählung der Infiziertenzahlen eine deutlichen Anstieg bei den Neuerkrankungen und den Todesfällen gemeldet hatte, gingen die Börsen auf Tauchstation. Der Goldpreis zog entsprechend an. Chinesischen Behörden zufolge wurden in der am stärksten betroffenen Provinz Hubei 242 neue Todesopfer registriert. Seit Ausbruch der Krankheit summiert sich die Gesamtzahl der Todesfälle nun auf 1.310 Personen. Die Zahl der Infektionen stieg an nur einem Tag um 14.840 auf nun 48.208 bekannte Fälle.

Fazit: Gold festigt weiter seinen Status als „sicherer Hafen“ in schwankungsanfälligen Märkten. Ein Sprung über die Marke von 1.600 USD je Feinunze würde der Rally den nächsten Schub geben. Um 1.550 USD je Feinunze ist Gold bislang solide unterstützt. Empfehlung: Mit Xetra-Gold (ISIN: DE 000 A0S 9GB 0) können Anleger die Rally mitfahren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang