Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
465
Robustes US-Wachstum mit Unsicherheitsfaktor

Konjunktur-Signale an die Notenbank

Die US-Konjunktur kann sich mit ordentlichen Zahlen sehen lassen – auch wenn diese teilweise hinter den (hohen) Erwartungen zurückbleiben. Für die Notenbank sind die Signale eindeutig.

Mitte Dezember steht der nächste Zinsschritt der US-Notenbank Fed ins Haus. Die vorliegenden Daten liefern keine schwerwiegenden Argumente, vom angekündigten Kurs abzuweichen. Das vom Fed-Research vorgelegte Beige Book bleibt bei seiner vorsichtig optimistischen Sprache, der zufolge das Wachstum als „modest to moderate" eingestuft wird.

Die Daten vom aktuellen Rand zeigen gleichermaßen Licht und Schatten. Die Industrieproduktion ergab eine positive Überraschung mit einem Zuwachs oberhalb der Erwartungen. Dagegen blieben die Auftragseingänge für dauerhafte Güter unter den Erwartungen und wiesen ein Minus aus. Rechnerisch entspricht das dem Zuwachs des Vormonats. Die offenbar zu hoch gespannten Erwartungen zeigen sich auch bei den Indikatoren der einzelnen FED-Regionen, bei denen nur Chicago und Richmond eindeutig positive Daten melden. Die Mehrzahl, darunter New York und Philadelphia, haben zwar positive Signale gesendet, bleiben aber dennoch deutlich unterhalb der Erwartungen.

Handelspolitik bringt Verunsicherung

Eine gewisse Schwäche ist auch wieder beim Export erkennbar. Er war im Monatsvergleich zuletzt wieder rückläufig und trug zu einem deutlich erhöhten Defizit bei. In den Einkaufsmanager-Indizes deutet sich der von den Währungshütern gewünschte Aufwärtstrend der Inflation an. Sie sind zwar im positiven Bereich, liegen jedoch auch ebenso klar unter den Erwartungen. Die erzielten Verkaufspreise ziehen langsam an. Diese Daten sprechen unterm Strich für weiter stabiles Wachstum.

Abzuwarten bleibt der Einfluss der Politik. Er bringt starke Unsicherheit mit sich. Der Nettoeffekt der protektionistischen Handelspolitik – sollte er sich demnächst einstellen, bisher zeigt er sich nicht – dürfte auch für die USA unterm Strich eher negativ sein. Denn der Schutz von Jobs im Inland gegen die Konkurrenz muss am Ende immer mit geringerer Produktivität bezahlt werden. Die angestrebte Steuerreform ist noch nicht in trockenen Tüchern und ihr Effekt umstritten. Sofern die Vorteile tatsächlich so schief verteilt sind, wie von den Kritikern behauptet, dürften auch von diesem Vorhaben eher negative Effekte ausgehen. Aber Vorsicht: Auch unerwartet positive Überraschungen sind hier möglich!

Fazit: Der Dollar sollte durch die Zinsperspektive nach unten abgesichert sein. Der Raum nach oben ist vorhanden, jedoch ist ungewiss wie weit er genutzt wird. Die Politik der Trump-Administration ist zu wenig berechenbar.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank - Baden-Württembergische Bank, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Gut, aber ein wenig glanzlos

Die BW-Bank erbringt in der Gesamtbetrachtung eine gute Beratungsleistung.
Die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) wird 1977 gegründet und gehört zur Landesbank Baden-Württemberg mit Hauptsitz in Stuttgart. Wir kontaktieren die Filiale in Karlsruhe und führen auch dort zwei Beratungsgespräche. Sie wirbt auf ihrer Website damit, dass es vom Institut für Vermögensaufbau zum wiederholten Mal mit Bestnoten bedacht wurde. Das macht neugierig.
  • Fuchs plus
  • Umsatzsteuer-Vorsteuerabzug erhalten

Rechnungen richtig korrigieren

2016 sprach der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein unternehmerfreundliches Urteil zum nachträglichen Vorsteuerabzug. Auch wenn eine Rechnung erst später korrigiert wird, kann er demnach vom Zeitpunkt der Rechnungsausstellung in Anspruch genommen werden. Ein paar Punkte müssen Unternehmer dennoch beachten. Sonst wird's teuer.
  • Wie hoch dürfen die „Kollateralschäden“ des freiheitlichen Rechtsstaates sein?

Leidkultur

In München hält der Verfassungsgerichtshof das Bayerische Integrationsgesetz in Teilen für verfassungswidrig. In Augsburg wird kurz darauf ein Feuerwehrmann von Jugendlichen mit Migrationshintergrund erschlagen. Beides hängt – nicht nur zeitlich – eng miteinander zusammen, findet Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Zum Seitenanfang