Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2559
Chinas riskante Investitionen

Kreditrisiken entlang der Seidenstraße

Chinas Kredite, die für Infrastrukturprojekte entlang der neuen Seidenstraße vergeben wurden, sind in Gefahr. Viele der Empfängerländer wurden in diesem Jahr von den Ratingagenturen abgestuft. Sie wurden von Coronavirus, verringerten Rohstoffexporten und Kapitalflucht schwer getroffen. Das ist ein Risiko für das Reich der Mitte.

Chinas Kredite für die „Belt and Road Initiative“ (BRI), die neue Seidenstraße, stehen im Feuer. Die neue Seidenstraße soll zum einen China über die ehemaligen Sowjetrepubliken mit Schienenverkehrswegen und Straßen mit Europa verbinden. Zum anderen sollen Seewege von China nach Afrika und Europa ausgebaut werden, mit neuen oder vergrößerten Häfen etwa am indischen Ozean. Das Projekt wurde 2013 gestartet. Für China geht es um die Versorgung mit Rohstoffen, die Absicherung von Exportwegen und um Arbeitsplätze. Dazu vergab China Kredite in erheblichem Umfang an Länder, die ihre Infrastruktur mithilfe chinesischer Bauunternehmen ausbauten.

Genaue Höhe der Kredite unbekannt

Die genauen Summen der Auslandskredite sind nicht bekannt. China veröffentlicht keine Zahlen. Weil die Kredite von staatlichen Banken vergeben werden, tauchen sie auch nicht in den Zahlen der Ratingagenturen auf. China ist aber inzwischen einer der weltweit bedeutendsten Kreditgeber.  

Kredite erreichen erheblichen Umfang

Das Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel errechnete im vorigen Jahr, dass die chinesischen Kredite insgesamt bei etwa 1,6 Billionen USD liegen. Das entspricht etwa 1,7% des Welt-BIP. Die Darlehen werden vor allem an Schwellen- und Entwicklungsländer vergeben. Es sind etwa ein Viertel aller Kredite, die jene Länder erhalten. China ist damit deren größter Kreditgeber, weit vor IWF und Weltbank. An Länder entlang der neuen Seidenstraße wurden den Schätzungen zufolge Kredite in Höhe von 215 Mrd. USD vergeben. Das entspricht 1,5% des chinesischen BIP.

Abstufung bei vielen Schuldnerländern entlang der Seidenstraße

29 der Seidenstraßen-Länder, die bei China hoch verschuldet sind, wurden 2020 von Ratingagenturen entweder im Rating oder im Ausblick abgestuft. Das Coronavirus trifft dort schwache Wirtschaftssysteme, die für diese Länder wichtigen Rohstoffexporte sind eingebrochen. Die Kapitalflucht ist in vielen Ländern massiv. Das betrifft bekannte chinesische Kredite von mindestens 119 Mrd. USD. Zu den Ländern mit gefährdeten Krediten gehören Pakistan mit etwa 35 Mrd. USD oder Äthiopien mit etwa 13 Mrd. USD. 

Chinas Wachstumsmodell in Gefahr

Chinas kreditgetriebenes Wachstums- und globales Expansionsmodell gerät in Gefahr. Zwar ist die Kreditvergabe zunächst durch die hohe inländische Sparrate abgesichert. Aber die mit den Krediten getätigten Investitionen sind hochriskant. Werden die Kredite restrukturiert oder abgeschrieben, wird das auch in China selbst zu Kreditrestriktionen führen. 

Fazit: Mit Krediten an Schwellen- und Entwicklungsländer baut China seine (Wirtschafts-)Macht aus. Aber die Kredite bergen erhebliche Risiken, die – bei massenhaften Ausfällen – auch China bedrohen könnten. Das würde die Finanzstabilität gefährden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Zuschlag keine Untervermietung

Zuschlag für Untervermietung hat Bestand

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Dass eine Wohnung nicht ohne die Erlaubnis des Vermieters untervermietet werden darf, ist den meisten Mietern klar. Aber dürfen Sie als Vermieter für die Untervermietung einen Zuschlag zur Miete verlangen? Das Landgericht (LG) Berlin hat diesen Punkt jetzt geklärt.
  • Fuchs plus
  • Mangel an Mikroprozessoren droht

Anhaltender Chip-Mangel über 2030 hinaus

Halbleiter. © Raimundas / stock.adobe.com
Bei den leistungsstarken Mikroprozessoren, die in Computer oder Smartphones eingebaut werden, droht in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts ein Mangel. Derzeit sind zwar viele neue Chipfabriken im Bau. Dennoch droht bald ein neuer Chip-Mangel.
  • Fuchs plus
  • Höhere Subventionen für CO2-Einsparungen bei Gebäuden und im Verkehr

Viel Geld für Unternehmen verfügbar

Sinkende CO2 Emissionen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Innerhalb der EU gibt es eine Einigung auf eine höhere CO2-Vermeidung in den Bereichen Gebäude und Verkehr. Das hat Konsequenzen für Unternehmen - allerdings positive. Denn die deutsche Politik wird ihre Förderung für Energiesparmaßnahmen in diesen Bereichen deutlich ausbauen.
Zum Seitenanfang