Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2087
Chinas riskante Investitionen

Kreditrisiken entlang der Seidenstraße

Chinas Kredite, die für Infrastrukturprojekte entlang der neuen Seidenstraße vergeben wurden, sind in Gefahr. Viele der Empfängerländer wurden in diesem Jahr von den Ratingagenturen abgestuft. Sie wurden von Coronavirus, verringerten Rohstoffexporten und Kapitalflucht schwer getroffen. Das ist ein Risiko für das Reich der Mitte.

Chinas Kredite für die „Belt and Road Initiative“ (BRI), die neue Seidenstraße, stehen im Feuer. Die neue Seidenstraße soll zum einen China über die ehemaligen Sowjetrepubliken mit Schienenverkehrswegen und Straßen mit Europa verbinden. Zum anderen sollen Seewege von China nach Afrika und Europa ausgebaut werden, mit neuen oder vergrößerten Häfen etwa am indischen Ozean. Das Projekt wurde 2013 gestartet. Für China geht es um die Versorgung mit Rohstoffen, die Absicherung von Exportwegen und um Arbeitsplätze. Dazu vergab China Kredite in erheblichem Umfang an Länder, die ihre Infrastruktur mithilfe chinesischer Bauunternehmen ausbauten.

Genaue Höhe der Kredite unbekannt

Die genauen Summen der Auslandskredite sind nicht bekannt. China veröffentlicht keine Zahlen. Weil die Kredite von staatlichen Banken vergeben werden, tauchen sie auch nicht in den Zahlen der Ratingagenturen auf. China ist aber inzwischen einer der weltweit bedeutendsten Kreditgeber.  

Kredite erreichen erheblichen Umfang

Das Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel errechnete im vorigen Jahr, dass die chinesischen Kredite insgesamt bei etwa 1,6 Billionen USD liegen. Das entspricht etwa 1,7% des Welt-BIP. Die Darlehen werden vor allem an Schwellen- und Entwicklungsländer vergeben. Es sind etwa ein Viertel aller Kredite, die jene Länder erhalten. China ist damit deren größter Kreditgeber, weit vor IWF und Weltbank. An Länder entlang der neuen Seidenstraße wurden den Schätzungen zufolge Kredite in Höhe von 215 Mrd. USD vergeben. Das entspricht 1,5% des chinesischen BIP.

Abstufung bei vielen Schuldnerländern entlang der Seidenstraße

29 der Seidenstraßen-Länder, die bei China hoch verschuldet sind, wurden 2020 von Ratingagenturen entweder im Rating oder im Ausblick abgestuft. Das Coronavirus trifft dort schwache Wirtschaftssysteme, die für diese Länder wichtigen Rohstoffexporte sind eingebrochen. Die Kapitalflucht ist in vielen Ländern massiv. Das betrifft bekannte chinesische Kredite von mindestens 119 Mrd. USD. Zu den Ländern mit gefährdeten Krediten gehören Pakistan mit etwa 35 Mrd. USD oder Äthiopien mit etwa 13 Mrd. USD. 

Chinas Wachstumsmodell in Gefahr

Chinas kreditgetriebenes Wachstums- und globales Expansionsmodell gerät in Gefahr. Zwar ist die Kreditvergabe zunächst durch die hohe inländische Sparrate abgesichert. Aber die mit den Krediten getätigten Investitionen sind hochriskant. Werden die Kredite restrukturiert oder abgeschrieben, wird das auch in China selbst zu Kreditrestriktionen führen. 

Fazit: Mit Krediten an Schwellen- und Entwicklungsländer baut China seine (Wirtschafts-)Macht aus. Aber die Kredite bergen erhebliche Risiken, die – bei massenhaften Ausfällen – auch China bedrohen könnten. Das würde die Finanzstabilität gefährden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verträge voneinander abhängig gemacht

Zwei getrennt Mietverträge können eine Einheit bilden

Nur eine gemeinsame Kautionszahlung, die Komplettübergabe von acht Schlüsseln für das gesamte Wirtschaftsgebäude und eine verknüpfende Zusatzvereinbarung sorgen dafür, dass aus zwei abgeschlossenen Mietverträgen einer wird. Wie sieht es in diesem Fall aber bei einer Kündigung aus?
  • Fuchs plus
  • Unternehmen werden mit Kredit überschüttet

Geld im Überfluss

Die Unternehmen in der Eurozone sind im Kredit-Schlaraffenland unterwegs. Sie werden im Moment mit billigen Kreditangeboten überschüttet. Zudem geht auch noch die Inflation zurück. Das wirkt sich auf die Finanzierungskonditionen aus.
  • Fuchs plus
  • Größere Lithium-Vorkommen wiederentdeckt

Briten planen Batteriefabrik für Elektoautos

Für Elektroautos scheint es gegenwärtig ohne die Lithium-Ionen-Batterien nicht zu gehen. Ob das so bleibt ist völlig offen. Immerhin wird viel Geld in neue Batteriewerke und das notwendige Lithium gesteckt.
Zum Seitenanfang