Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2384
Chinas riskante Investitionen

Kreditrisiken entlang der Seidenstraße

Chinas Kredite, die für Infrastrukturprojekte entlang der neuen Seidenstraße vergeben wurden, sind in Gefahr. Viele der Empfängerländer wurden in diesem Jahr von den Ratingagenturen abgestuft. Sie wurden von Coronavirus, verringerten Rohstoffexporten und Kapitalflucht schwer getroffen. Das ist ein Risiko für das Reich der Mitte.

Chinas Kredite für die „Belt and Road Initiative“ (BRI), die neue Seidenstraße, stehen im Feuer. Die neue Seidenstraße soll zum einen China über die ehemaligen Sowjetrepubliken mit Schienenverkehrswegen und Straßen mit Europa verbinden. Zum anderen sollen Seewege von China nach Afrika und Europa ausgebaut werden, mit neuen oder vergrößerten Häfen etwa am indischen Ozean. Das Projekt wurde 2013 gestartet. Für China geht es um die Versorgung mit Rohstoffen, die Absicherung von Exportwegen und um Arbeitsplätze. Dazu vergab China Kredite in erheblichem Umfang an Länder, die ihre Infrastruktur mithilfe chinesischer Bauunternehmen ausbauten.

Genaue Höhe der Kredite unbekannt

Die genauen Summen der Auslandskredite sind nicht bekannt. China veröffentlicht keine Zahlen. Weil die Kredite von staatlichen Banken vergeben werden, tauchen sie auch nicht in den Zahlen der Ratingagenturen auf. China ist aber inzwischen einer der weltweit bedeutendsten Kreditgeber.  

Kredite erreichen erheblichen Umfang

Das Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel errechnete im vorigen Jahr, dass die chinesischen Kredite insgesamt bei etwa 1,6 Billionen USD liegen. Das entspricht etwa 1,7% des Welt-BIP. Die Darlehen werden vor allem an Schwellen- und Entwicklungsländer vergeben. Es sind etwa ein Viertel aller Kredite, die jene Länder erhalten. China ist damit deren größter Kreditgeber, weit vor IWF und Weltbank. An Länder entlang der neuen Seidenstraße wurden den Schätzungen zufolge Kredite in Höhe von 215 Mrd. USD vergeben. Das entspricht 1,5% des chinesischen BIP.

Abstufung bei vielen Schuldnerländern entlang der Seidenstraße

29 der Seidenstraßen-Länder, die bei China hoch verschuldet sind, wurden 2020 von Ratingagenturen entweder im Rating oder im Ausblick abgestuft. Das Coronavirus trifft dort schwache Wirtschaftssysteme, die für diese Länder wichtigen Rohstoffexporte sind eingebrochen. Die Kapitalflucht ist in vielen Ländern massiv. Das betrifft bekannte chinesische Kredite von mindestens 119 Mrd. USD. Zu den Ländern mit gefährdeten Krediten gehören Pakistan mit etwa 35 Mrd. USD oder Äthiopien mit etwa 13 Mrd. USD. 

Chinas Wachstumsmodell in Gefahr

Chinas kreditgetriebenes Wachstums- und globales Expansionsmodell gerät in Gefahr. Zwar ist die Kreditvergabe zunächst durch die hohe inländische Sparrate abgesichert. Aber die mit den Krediten getätigten Investitionen sind hochriskant. Werden die Kredite restrukturiert oder abgeschrieben, wird das auch in China selbst zu Kreditrestriktionen führen. 

Fazit: Mit Krediten an Schwellen- und Entwicklungsländer baut China seine (Wirtschafts-)Macht aus. Aber die Kredite bergen erhebliche Risiken, die – bei massenhaften Ausfällen – auch China bedrohen könnten. Das würde die Finanzstabilität gefährden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Schwellenländer-Währungen unter der Lupe

Der faire Wert der Lira

Geldscheine verschiedener Schwellenländer-Währungen. (c) B. Wylezich/Fotolia
What goes up must come down – und umgekehrt. Daher lohnt es sich immer wieder, einen Blick auf über- und unterbewertete Schwellenländer-Währungen zu werfen. Das Institute of International Finance tut dies seit 2018 regelmäßig. Wo ergeben sich daraus Chancen, in welchen Schwellenländern liegen große Risiken?
  • Fuchs plus
  • Das Vertrauen der Anleger schwindet

Dem Pfund fehlt es an Zuversicht

Britische Pfund Münzen bilden eine Waage. © Kevin Jarratt / Fotolia
Wer frühzeitig Entwicklungen an den Finanzmärkten erkennen will, findet in Stimmungsindikatoren ein funktionales Instrument. Etliche dieser Indikatoren zeigen für Großbritannien gerade ein typisch britisches 10-Tage-Regenwetter-Gesicht an.
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Gesundheits-Aktien

Lukrative Aktien im Gesundheitssektor

Medikamente und Geldscheine. © Sven Bähren / Fotolia
Der Gesundheitssektor ist einer der lukrativsten Bereiche, in den Anleger in den kommenden Jahren investieren können. Es gibt viele Chancen bei Biotechnologie-Unternehmen, aber auch bei Medizintechnik-Konzernen, Kliniken, spezialisierten Software-Entwicklern usw. Wir stellen Ihnen aussichtsreiche Titel vor.
  • Fuchs plus
  • Kunstmarkt mit neuem Trend

NFT erzielen Rekordpreise

Softwaredaten © Ayush / stock.adobe.com
In der Kunstwelt rücken virtuelle Verbriefungen von Kunst in den Fokus. Non fungibible Token werden immer öfter verkauft und erzielen hohe Preise. VAN HAM ist in Deutschland einer der Vorreiter.
  • Stiftung Money Kids i.G. zur Finanzbildung von Jugendlichen

Unternehmer-Ehepaar sucht kompetenten Finanzpartner für Stiftungsgründung

Kinder und Jugendliche bei der Finanzbildung unterstützen, will die Stiftung «Money Kids»
„Ich bin fast 18 und hab’ keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann ’ne Gedichtanalyse schreiben. In vier Sprachen.“ Dieser Tweet eine 17 Jahre alten Abiturientin sorgte für heftige Diskussionen über die Finanzbildung von Schülern. Ob sie jemals Finanzbildung erfahren haben, verneinen in Deutschland über 50%. Ein Stifterehepaar nimmt sich der Sache an, benötigt dabei aber kompetente Unterstützung. Bei der Auswahl des Partners hilft die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang