Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1059
Trotz Vorbereitungen ist der Schaden immens

Lange Brexit-Erholung

Obwohl sich viele Unternehmen dies- und jenseits des Ärmelkanals auf den Brexit einstellen konnten, wird der Schaden im Exportgeschäft groß sein. Aktuelle Berechnungen geben einen vorsichtigen Ausblick, wann wieder mit den alten Niveaus zu rechnen ist.

Auch wenn der Brexit schon lange feststand, schaden wird er der britischen Wirtschaft dennoch immens. Euler Hermes rechnet im ersten Quartal 2021 mit einem BIP-Rückgang in UK von 5,5%. Eine vollständige Erholung erwartet der Versicherer – wohlgemerkt im besten Fall – frühestens 2023.

Den Rückgang des Exportvolumen 2021 taxieren die Analysten auf 12 bis 25 Mrd. Pfund. Der Handel mit Deutschland wird dabei am stärksten betroffen sein: Er geht um 1,8 Mrd. Pfund (2 Mrd. EUR) zurück. 

Lieferketten bleiben weitgehend intakt

Das Risiko zusammenbrechender Lieferketten schätzt Euler Hermes als gering ein. Durch das lang angekündigte Eintreten des Brexits und nochmal durch Corona, haben sich viele UK-Unternehmen auf inländische Zulieferer eingestellt. 35% aller UK-Unternehmen sind davon betroffen; eine deutlich höhere Quote als etwa in Frankreich, Deutschland und Italien.

Fazit: Der Handel mit UK wird nur langsam zurückkehren.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verschärfte Investitionskontrolle

Längere Vorlauffristen bei Unternehmensverkäufen

Erneut steht eine Verschärfung der Investitionskontrolle an. Es ist die dritte innerhalb nur eines Jahres. Unternehmen sollten sich rechtzeitig darauf einstellen.
  • Fuchs plus
  • Immobilienmarkt 2021

Stabil, aber...

Immobilienmarkt 2021. Copyright: Pixabay
Die Warnzeichen am Immobilienmarkt verdichten sich. Aber 2021 wird der Markt insgesamt stabil bleiben. Die Schere zwischen schwachen Mietzuwächsen und stärker steigenden Kaufpreisen geht immer weiter auf. Die Renditen sinken im Trend weiter. Anlagechancen müssen immer feiner selektiert werden.
  • Fuchs plus
  • Autos, Erneuerbare und China als Treiber

Der Kupferpreis steigt steil

Binnen Jahresfrist hat sich der Kupferpreise mehr als verdoppelt. Das geht auf den hohen Bedarf für die Umstellung der Energiwirtschaft auf Erneuerbare und der Autoindustrie auf Elektroautos zurück.
Zum Seitenanfang