Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1554
Argentinien und Bolivien intensivieren Kooperation

Lithium aus Südamerika

Salzwüste in Argentinien. © xeni4ka / Getty Images / iStock
Für die Elektrifizierung braucht es vor allem ein Material: Lithium. Bisher stellt sich der Markt als unterversorgt dar. In Südamerika stehen allerdings Firmen in den Startlöchern, die das ändern wollen.

Das argentinische Unternehmen Y-TEC und das bolivianische Staatsunternehmen YLB haben eine enge Kooperation bei der Forschung und der Produktion von Lithium-Batterien angekündigt. Dabei wird Bolivien allem Anschein nach der Partner sein, der Lithium liefert. Argentinien wiederum dürfte die Verarbeitung des Rohstoffes zu Kathodenmaterialen und Lithiumsalzen vornehmen.

Südamerika im Lithium-Aufschwung

Argentinien hat einen Weltmarktanteil von ca. 7% an der globalen Lithium-Förderung. An der Spitze steht Australien (65%), gefolgt von Chile (18%) und China (8%). Das arme Bolivien sitzt auf den größten Reserven (21 Mio. Tonnen), verfügt aber über wenig eigene Abbaumöglichkeiten. Gegen Investitionen westlicher Unternehmen wehrt sich die Regierung in La Paz vehement.

Die argentinisch-bolivianische Produktion ist vor allem für die langfristige Preisentwicklung eine gute Nachricht. Kostete eine Tonne Lithium im Jahr 2004 noch 2.000 US-Dollar, waren es im Durchschnitt des Jahres 2021 22.000 US-Dollar. Die Fördermenge Bolivianischen Lithiums läuft seit einem Jahr hoch, soll 70 Jahre dauern und bei 40.000 bis 50.000 Tonnen Lithiumhydroxid liegen. Das ist in etwa die Fördermenge des bisherigen Spitzenreiters Australien.

Wichtiger Rohstoff der Batterie-Industrie

Die Weiterverarbeitung des Lithiums zu Elektroden und Batteriezellen erfolgt zumeist in China, Südkorea oder Taiwan. Allerdings gibt es auch in Europa eine wachsende Batterieproduktion etwa von Unternehmen Northvolt, Tesla, VW oder Varta. Auch die chemische Industrie (Z.B. Keramik, Glas, Schmierstoffe, Polymere) benötigt den Rohstoff.

Im Rahmen der globalen Lieferkettenprobleme setzen die Unternehmen auf eine Diversifizierung ihrer Lieferketten. So hat VW angekündigt, Lithium nicht mehr nur aus Europa und China zu beziehen, sondern auch aus Australien, dem Kongo und eben Argentinien und Bolivien.

Fazit: Südamerika, und gerade das arme Bolivien, bekommt durch Lithium eine wirtschaftliche Perspektive. Europäische Unternehmen gewinnen potenziell neue Zulieferer.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang