Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
5444
Dividenden für Arbeitsmarktprogramme nutzen

Die EZB sollte Aktien statt Anleihen kaufen

Die EZB finanziert Europas Staaten und Unternehmen inzwischen mehr oder minder direkt. Dafür nimmt sie Anleihen in ihre Bilanz und gibt Papiergeld heraus. Sie sollte besser gleich Aktien kaufen. Eine Glosse von FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber

Der Strom kommt aus der Steckdose, das Grundeinkommen vom Staat, das Geld von der Zentralbank. In den Köpfen nicht nur von Laien hat sich eine gefährliche Naivität breit gemacht. Auch unter Ökonomen schreitet die Infantilisierung voran, ablesbar auch an der zunehmenden Verbreitung der „modernen“ Geldtheorie (Modern Monetary Theory). Ihr unterliegt im Kern die falsche Annahme, dass heutiges Papiergeld „nur“ auf Vertrauen beruhe – und deshalb beliebig geschöpft und anschließend durch Steuern wieder vernichtet werden könne. Die Zentralbank ist (abhängige) Erfüllungsgehilfin des Finanzministers und sie steuert die Inflation.

Tatsächlich aber ist heutiges Kreditgeld mit (mehr oder weniger werthaltigen) Pfändern unterlegt. Es schafft normalerweise durch den Zins den Antrieb für den Unternehmer, Mehrwert zu erwirtschaften, um seinen Verpflichtungen nachzukommen. Wer dies nicht sieht, untergräbt den Wesenskern der Marktwirtschaft und steuert in den Sozialismus. Hier liegt auch das Problem der Staatsschulden: Der Staat verpfändet die Steuerkraft seiner Bürger. Der Mehrwert, den er schafft, ist oftmals nur schwer zu ermessen. So weit, so grob.

Von Eurobonds zu Euro-Aktien

Spinnt man den Grundgedanken weiter, wäre es geradezu fahrlässig und unverantwortlich, wenn die Zentralbank nicht endlich zur Aktionärin würde. In unserer Welt hat sich nach zehn Jahren Nullzins die Annahme verfestigt, dass Geld beliebig geschöpft werden kann, ohne dass Inflation entsteht und die Zinsen steigen. Die Vermögenspreise spielen in diesem Gedankengebäude ohnehin nur eine untergeordnete Rolle. Die Begründung ist banal: Diesmal ist alles anders. Oder: Es gibt eine neue Normalität.

Aber gut, wenn man schon Dummheiten begehen will, dann sollte man sie wenigstens auskosten. Europa sollte einen Staatsfonds gründen. Der übernimmt als Zwischenhändler (statt den Banken, die dafür nur sichere Zinsgewinne einfahren) die frischen Anleihen der Euroländer. Der Fonds reicht die Anleihen an die Notenbank durch. Die gibt ihm dafür frische Euro heraus. Doch halt! Da steht die (Eurobonds-)Diskussion in Europa ja längst …

Die EZB sollte Papiergeld in Aktien verwandeln

Also noch eine Stufe weitergedacht, ganz im Sinne der MMT. Die Notenbank gibt direkt Liquidität an den Staatsfonds. Pfänder braucht sie keine. Von diesen Euro kauft der Staatsfonds Aktien. Die schütten Dividenden aus und davon bezahlen wir das europäische Arbeitslosengeld und ein Grundeinkommen noch dazu. Wir machen Europa „grün“, finanzieren Forschung und Entwicklung und eine gemeinsame europäische Verteidigung. Und kann wirklich etwas falsch daran sein, wenn selbst die schweizerische Notenbank inzwischen Aktien kauft, die japanische ohnehin?

Fazit: Früher nannte man so etwas: Aus Sch … Gold machen. Heute glauben viele, dass das geht. Nur eine Frage stellt sich mir persönlich dann doch noch: Warum gehe ich noch arbeiten? Herzlich grüßt Ihr Ralf Vielhaber

Epilog: Falls die krude Idee also Wirklichkeit werden sollte, was ich nicht ausschließen will, dann lesen Sie die Geschichte des Schotten John Law, dem Regenmacher des frühen 18. Jahrhunderts. Er hat sie schon mal umgesetzt, als er das Papiergeld in Frankreich einführte und zum Kauf von Aktien einsetzte. Meine Empfehlung: Machen Sie’s wie sein Gegenspieler Richard Cantillon. Der durchschaute Laws System, setzte dagegen – und gewann (indem er Papiergeld in Gold tauschte). Er starb reich, Law bettelarm.

Weiterführende Links:

zu John Law

zu MMT

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Interesse an beruflichen Abschlüssen schwindet

Zahl der Ungelernten steigt

© Zina Seletskaya / stock.adobe.com
Der Ausbildungsmarkt zeigt einen tiefen Widerspruch. Es gibt eine Vielzahl nicht besetzter Ausbildungsstellen, viele Unternehmen suchen Fachkräfte - und dennoch wächst die Zahl derjenigen, die keinen Berufsabschluss haben. Aber ist das überhaupt ein Problem?
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang