Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2871
Die Brandmauer von CDU/CSU als Wahlhelfer für die AfD

Die Mauer wächst, doch es bröckelt aus den Fugen

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe.
Die Brandmauer von CDU und CSU gegenüber der AfD entwickelt sich zu deren bestem Wahlhelfer. Sie bietet immer mehr eingefleischten Unionswählern die Möglichkeit, ebendiesen Parteien der bürgerlichen Mitte die gelbe und auch rote Karte zu zeigen. Denn das geschieht ja quasi folgenlos. Eine Partei, die politisch völlig isoliert ist, kann in der Praxis vielleicht im Kleinen, aber sicher nicht im Großen allzu viel anrichten.

Was sich als Gedanke im Osten mit der Wahl eines AfD-Landrats und Bürgermeisters bereits manifestiert hat, schwappt langsam, aber sicher in den Westen der Republik. Es schwappt herüber mit den Folgen der Politik, die unter Kohl eingeleitet und unter Merkel fortgesetzt wurde.

Haben CDU/CSU den (Warn)schuss wirklich gehört? Ich habe große Zweifel. Beleg dafür ist ein Interview des EVP-Abgeordneten Manfred Weber vom Wochenende, in dem er bemerkenswerte Statements abgab. Bemerkenswert in ihrer Ignoranz. Die Brandmauer zur AfD steht, sagte der Chef der europäischen Christdemokraten (EVP) der Funke Mediengruppe. Und: Die AfD wolle das zerstören, wofür CDU und CSU immer eingetreten seien. Doch genau das ist das Problem. Immer mehr Bürger fragen sich nach den Merkel-Jahren wofür die Union steht. Friedrich Merz ist für eine Korrektur des Merkel-Kurses offensichtlich zu schwach und die Herren Wüst in NRW und Günther in Schleswig-Holstein stehen für dessen Fortsetzung.

EU: Vom Wohlstandsgaranten zum unsicheren Kantonisten

Der Binnenmarkt mag ein Wohlstandsgarant für Deutschland gewesen sein. Aber ist es die EU unter der CDU-Kommissionspräsidentin von der Leyen noch? Eine EU, die mit ihrer Klima-Ideologie den Industriestandort Deutschland aus den Angeln hebt, die der Flüchtlingskrise nicht wirksam entgegentritt, die eine überbordende Bürokratie eher ausbaut als eingrenzt, die immer mehr Staat anstelle des Marktes setzt und die bürgerliche Freiheiten immer weiter eingrenzt, die Schulden-Union und eine Geldpolitik durchsetzt, die (vordergründig) im Sinne Italiens und Frankreichs sein mag, aber nicht Deutschlands ist und die inzwischen am Wohlstand nicht nur nagt, sondern ihn geradezu frisst. Bei alldem machen CDU/CSU bislang brav mit, wenn sie nicht an der Spitze des Zuges stehen. Weber sieht von der Leyen gar in der Pole Position für eine zweite Amtszeit. Da kommt doch Freude auf.

Dem Volk "aufs Maul geschaut"

Ich hatte in diesem Frühjahr bei zwei gesellschaftlichen Ereignissen – einer Beerdigung, einer Hochzeit – in Nordrhein-Westfalen und im Grenzgebiet zwischen Bayern und Baden-Württemberg Gelegenheit für viele private Gespräche mit jungen, mittelalten und alten Menschen aus der wohlhabenden deutschen Mittelschicht. Es sind Gegenden, wo die Renten in bürgerlichen Kreisen noch immer für ein auskömmliches Leben mit Reisen, Auto, warmer Wohnung und gutem Essen reichen. Gegenden, in denen die Örtchen gepflegt sind und der deutsche Mittelstand prächtige Verwaltungs- und Produktionsgebäude in ansehnlichen Industriegebieten errichtet hat und für gut bezahlte Arbeitsplätze sorgt. Wo man Porsche, Audi, BMW und Benz fährt, jetzt gerne elektrisch, zumindest als Zweitwagen.

Wo man bemerkt, dass über jeden Amoklauf in den USA intensiver und breiter berichtet wird als über eine Clanschlägerei im Nachbarort oder einen zugewanderten Messerstecher auf einem Berliner Schulhof. Wo man den Enkeln eine bewohnbare, gut klimatisierte Erde hinterlassen will, aber nicht um den Preis der Deindustrialisierung, und wo man deshalb auch nicht auf die Ferienflugreise verzichtet. Wo man ein weites, christlich geprägtes Herz gegenüber Asylbewerbern hat, aber bemerkt, dass die unter Merkel eingeleitete Flüchtlings- und Asylpolitik zu einer völligen Überforderung der Integrationskraft, der Infrastruktur in den Kommunen und der Aushöhlung der Sozialsysteme führt. Wo man Inklusion gut findet, aber mit Befremden feststellt, dass dafür das Leistungsprinzip geopfert wird. Wo man der Jugend die Work-Life-Balance gönnt, aber sich fragt, „wie das alles gehen soll“. Wo man technischen Neuerungen offener gegenübersteht als in anderen Landesteilen und feststellt, dass Merkel-Deutschland die digitale Revolution verschlafen hat, was uns nun Produktivität und Arbeitsplätze kostet. Kurz: Es sind Gegenden, in denen man Webers Worte als hohle Phrasen erkennt und sich zutiefst nach einer Alternative zur gegenwärtigen politischen Leitlinie und auch zur CDU/CSU sehnt. Gegenden, in denen man –  zumindest in größeren Teilen – AfD denkt, aber unterstreicht, dass man „niemals Nazi wählen“ würde. Noch.

Die Sehnsucht nach politischen Alternativen wurde schon einmal gestillt

Dieses bürgerliche Klientel hat(te) in Baden-Württemberg die Kretschmann-Grünen als Alternative zur CDU, in Bayern die Freien Wähler als Korrektiv zur CSU. Doch die Zweifel an den Grünen und der Praxistauglichkeit ihrer Klima-Ideologie sind enorm gewachsen. Jedes mittelständische Unternehmen, das aufgrund überbordender Bürokratie, zu hohen Steuer- und Abgabenlasten und massiv verteuerter Energie schließen muss oder von dannen zieht, schwemmt den Mörtel aus den Fugen, der die Steine der Brandmauer zusammenhält, die von der Union immer höher gestapelt werden.

Jeder weiß: Eine Mauer ohne Bindemittel lässt sich leicht einreißen, sie fällt schnell in sich zusammen. Die Brandmauer der CDU ist eine Mauer aus Verbal-Politik, bei der der Mörtel der Realpolitik aus allen Fugen bröckelt. Immerhin das hat Weber erkannt.

Probleme dürften nicht nur beschrieben, sondern müssten auch gelöst werden, sagte er. Zufriedenstellend gelöst, möchte ich hinzufügen. Viel Zeit haben CDU/CSU dafür nicht mehr. Sonst wird auch der Westen vermehrt „Nazi wählen“. Denn das geschieht ja beinahe folgenlos. Dank der Brandmauer zu den etablierten Parteien. Davon bin ich nach meinen Ausflügen in den Westen der Republik umso stärker überzeugt. Herzlich grüßt Sie Ihr Ralf Vielhaber
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang