Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1156
Der schwache Euro multipliziert die hohen Energiepreise

Europa importiert Inflation

Mehrere Papierschiffchen. Copyright: Pexels
Europa hat sich gleich mehrere Kuckuckseier ins eigene Nest gelegt. Die Energiewende verteuert alle Rohstoffe – und die muss Europa importieren. Der demografisch ausgeblutete Kontinent schleppt über die Geldpolitik die Peripherieländer mit durch und schwächt damit die eigene Währung. Das macht den Rohstoff-Einkauf umso teurer …

Jetzt dürfte es den Herrschaften im Zentralbankrat der EZB doch mulmig werden. Vollmundig heißt es auf der Webseite der Europäischen Zentralbank : „Unsere wichtigste Aufgabe ist es, Preisstabilität zu gewährleisten. Dies tun wir, indem wir dafür sorgen, dass die Inflation niedrig, stabil und vorhersehbar bleibt.“ Das darf man getrost infrage stellen.

4,1% lautet der aktuelle Wert in Deutschland. Und es geht bereits seit Monaten deutlich aufwärts mit den Preisen. Dass der Druck nachlässt, ist nicht zu erwarten. Die Energiepreise schießen schon vor dem Winter in die Höhe und dem Euro zieht es gegen den Dollar den Boden unter den Füßen weg. Wir erwarten diese Entwicklung schon seit Langem (s. Fuchsbriefe vom 22.12.2020).

Europa importiert über die schwache Währung Inflation

Europa importiert über die politisch geschwächte Einheitswährung zusätzlich Inflation. Denn Gas und Öl, immer noch die Hauptenergieträger, werden nun mal in Dollar abgerechnet. Bald werden die Gewerkschaften die Trommel lauter schlagen. Zumal Koalitionsverhandlungen anstehen und die Gewerkschafterpartei SPD den Kanzler stellen dürfte.

Für das wichtigste Land im Euro sind das keine beruhigenden Aussichten. Der deutsche Verbraucher weiß aber wenigstens, bei wem er sich bedanken kann: bei Frau Lagarde und ihren Kollegen im geldpolitischen Entscheidungsgremium, dem EZB-Rat. Auf ihre vollmundigen Versprechungen sollte man nicht unbedingt setzen. In unserem Mitte Oktober erscheinenden Geldanlagebuch "Anlagechancen 2022" zeigen wir übrigens die Anlageperspektiven im Zeichen des "Gezeitenwechsels" auf. Sie erhalten das Buch über den FUCHS-Shop oder per Mail an info@fuchsbriefe.de.

Fazit: „Wir halten die Inflation unter Kontrolle“. Liebe Stabilitätshüter, dann habt ihr jetzt was zu tun. Packt ihr’s an?

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Ferrari fährt an die Spitze

Rote Klassiker ziehen viel Geld an

Nahansicht einer Ferrari-Karosserie mit signifikantem Pferde-Logo. Copyright: Pexels
Die Werte für klassische Fahrzeuge werden wieder steigen. Sie bekommen Schub von zwei Antrieben: der Inflation und den immer häufiger greifenden Strafzinsen. Ferrari ist nun gerade auf die Pole-Position vorgefahren.
  • Fuchs plus
  • Bank Winter, TOPS 2022, Beratungsgespräch, Qualifikationsrunde

Keine Schwalbe macht auch keinen Sommer

Wie schlägt sich die Bank Winter im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Eine selbständige Privatbank mit fast 130 Jahren Tradition erweckt grundsätzlich Zuversicht beim Kunden. Viele Krisenphasen überstanden – das ist per se ein Qualitätsausweis. Doch das Vertrauen in die Bank Winter wird schnell erschüttert.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Elektroniklösungen für Zukunftsmärkte

Katek SE wächst und diversifiziert klug

Firmenchef Rainer Koppitz ist von den Zukunftsaussichten von Katek überzeugt. Darum greift er zu und kauft Aktien. Das könnte ein kluger Griff sein, denn Katek wächst stark und diversifiziert gerade sein Geschäft in eine weitere ausichtsreiche Nische.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Warburg – D – Fonds Small&MidCaps Deutschland R

Renditestarke deutsche Nebenwerte im Blick

Nebenwerte haben systematische Rendite-Vorteile gegenüber den Blue Chips. Anleger, die solche Aktien gezielt einsammeln, verbessern ihre Performance vielfach deutlich, weil sie den Small- und MidCap-Faktor in Gewinn ummünzen. Wem das zu viel Aufwand ist, der kann die Arbeit auch einem guten Fonds überlassen.
  • Fuchs plus
  • Jungheinrich-Führung kauft ein

Jungheinrich will mit Digitalisierung neue Werte schöpfen

Die aktuellen Engpässe in der globalen Logistik werden das Geschäft von Jungheinrich absehbar beflügeln. Einerseits werden zusätzliche Kapazitäten aufgebaut. Andererseits wird das Unternehmen mit der Digitalisierung neue Werte schöpfen. Der Einstiegszeitpunkt ist günstig.
Zum Seitenanfang