Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1924
Der schwache Euro multipliziert die hohen Energiepreise

Europa importiert Inflation

Mehrere Papierschiffchen. Copyright: Pexels
Europa hat sich gleich mehrere Kuckuckseier ins eigene Nest gelegt. Die Energiewende verteuert alle Rohstoffe – und die muss Europa importieren. Der demografisch ausgeblutete Kontinent schleppt über die Geldpolitik die Peripherieländer mit durch und schwächt damit die eigene Währung. Das macht den Rohstoff-Einkauf umso teurer …

Jetzt dürfte es den Herrschaften im Zentralbankrat der EZB doch mulmig werden. Vollmundig heißt es auf der Webseite der Europäischen Zentralbank : „Unsere wichtigste Aufgabe ist es, Preisstabilität zu gewährleisten. Dies tun wir, indem wir dafür sorgen, dass die Inflation niedrig, stabil und vorhersehbar bleibt.“ Das darf man getrost infrage stellen.

4,1% lautet der aktuelle Wert in Deutschland. Und es geht bereits seit Monaten deutlich aufwärts mit den Preisen. Dass der Druck nachlässt, ist nicht zu erwarten. Die Energiepreise schießen schon vor dem Winter in die Höhe und dem Euro zieht es gegen den Dollar den Boden unter den Füßen weg. Wir erwarten diese Entwicklung schon seit Langem (s. Fuchsbriefe vom 22.12.2020).

Europa importiert über die schwache Währung Inflation

Europa importiert über die politisch geschwächte Einheitswährung zusätzlich Inflation. Denn Gas und Öl, immer noch die Hauptenergieträger, werden nun mal in Dollar abgerechnet. Bald werden die Gewerkschaften die Trommel lauter schlagen. Zumal Koalitionsverhandlungen anstehen und die Gewerkschafterpartei SPD den Kanzler stellen dürfte.

Für das wichtigste Land im Euro sind das keine beruhigenden Aussichten. Der deutsche Verbraucher weiß aber wenigstens, bei wem er sich bedanken kann: bei Frau Lagarde und ihren Kollegen im geldpolitischen Entscheidungsgremium, dem EZB-Rat. Auf ihre vollmundigen Versprechungen sollte man nicht unbedingt setzen. In unserem Mitte Oktober erscheinenden Geldanlagebuch "Anlagechancen 2022" zeigen wir übrigens die Anlageperspektiven im Zeichen des "Gezeitenwechsels" auf. Sie erhalten das Buch über den FUCHS-Shop oder per Mail an info@fuchsbriefe.de.

Fazit: „Wir halten die Inflation unter Kontrolle“. Liebe Stabilitätshüter, dann habt ihr jetzt was zu tun. Packt ihr’s an?

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang