Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2228
Der schwache Euro multipliziert die hohen Energiepreise

Europa importiert Inflation

Mehrere Papierschiffchen. Copyright: Pexels
Europa hat sich gleich mehrere Kuckuckseier ins eigene Nest gelegt. Die Energiewende verteuert alle Rohstoffe – und die muss Europa importieren. Der demografisch ausgeblutete Kontinent schleppt über die Geldpolitik die Peripherieländer mit durch und schwächt damit die eigene Währung. Das macht den Rohstoff-Einkauf umso teurer …

Jetzt dürfte es den Herrschaften im Zentralbankrat der EZB doch mulmig werden. Vollmundig heißt es auf der Webseite der Europäischen Zentralbank : „Unsere wichtigste Aufgabe ist es, Preisstabilität zu gewährleisten. Dies tun wir, indem wir dafür sorgen, dass die Inflation niedrig, stabil und vorhersehbar bleibt.“ Das darf man getrost infrage stellen.

4,1% lautet der aktuelle Wert in Deutschland. Und es geht bereits seit Monaten deutlich aufwärts mit den Preisen. Dass der Druck nachlässt, ist nicht zu erwarten. Die Energiepreise schießen schon vor dem Winter in die Höhe und dem Euro zieht es gegen den Dollar den Boden unter den Füßen weg. Wir erwarten diese Entwicklung schon seit Langem (s. Fuchsbriefe vom 22.12.2020).

Europa importiert über die schwache Währung Inflation

Europa importiert über die politisch geschwächte Einheitswährung zusätzlich Inflation. Denn Gas und Öl, immer noch die Hauptenergieträger, werden nun mal in Dollar abgerechnet. Bald werden die Gewerkschaften die Trommel lauter schlagen. Zumal Koalitionsverhandlungen anstehen und die Gewerkschafterpartei SPD den Kanzler stellen dürfte.

Für das wichtigste Land im Euro sind das keine beruhigenden Aussichten. Der deutsche Verbraucher weiß aber wenigstens, bei wem er sich bedanken kann: bei Frau Lagarde und ihren Kollegen im geldpolitischen Entscheidungsgremium, dem EZB-Rat. Auf ihre vollmundigen Versprechungen sollte man nicht unbedingt setzen. In unserem Mitte Oktober erscheinenden Geldanlagebuch "Anlagechancen 2022" zeigen wir übrigens die Anlageperspektiven im Zeichen des "Gezeitenwechsels" auf. Sie erhalten das Buch über den FUCHS-Shop oder per Mail an info@fuchsbriefe.de.

Fazit: „Wir halten die Inflation unter Kontrolle“. Liebe Stabilitätshüter, dann habt ihr jetzt was zu tun. Packt ihr’s an?

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik bringt Euro-Kurs weiter unter Druck

Zinsschritt der Fed wird immer unwahrscheinlicher

Der Markt spiegelt derzeit nur eine Wahrscheinlichkeit von 20% für eine Zinssenkung im Juni wider. Die Frage in den kommenden Wochen wird sein, ob die Fed überhaupt zwei Zinssenkungen durchführen kann.
  • Fuchs plus
  • Trendwende in China wird greifbar

CNY macht Druck auf EUR

Die Wirtschaftsdaten in China sind durchwachsen. Aber die Währung hat eine klare Richtung eingeschlagen. Der Yuan macht zunehmend Druck auf den Euro. Aktuelle Daten aus dem Reich der Mitte machen eine größere Bewegung des CNY wahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Taiwans Wirtschaft läuft rund

Wachstum und Inflation ziehen an

Der weltweite Technologiewettlauf ist voll entbrannt. Vor allem mit ihrer Halbleiterkompetenz haben sich Unternehmen wie TSMC ihren Ruf aufgebaut und hohe Wettbewerbshürden etabliert. Das Exportpowerhouse Taiwan bietet für Investoren im Tech-Sektor spannende Möglichkeiten an deren Erfolg und der starken Devise zu partizipieren.
Zum Seitenanfang