Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
9298
Die Briten stimmen noch mal für den Brexit

Nur Verlierer

FUCHSBRIEFE Chefredakteur Ralf Vielhaber. ©FUCHSBRIEFE
Die Briten haben dem klaren Kurs raus aus der EU den Vortritt gewährt. Sie ticken anders als die Europäer. Im Moment sieht alles danach aus, als gäbe es nur Verlierer – sieht man mal vom Wahlsieger Boris Johnson ab. Aber gilt das auch langfristig? FUCHSBRIEFE Chefredakteur Ralf Vielhaber sieht die Entwicklung offen.
Es ist wie beim Zahnziehen: Man ist erleichtert, wenn der schmerzende Stumpf endlich draußen ist. Die Briten wollten die Extraktion, viele Europäer, vor allem in Deutschland, hatten bis zuletzt gehofft, dass die Wurzel noch mal heilt. Das war nicht zu erwarten. Die Entscheidung der Briten mag wirtschaftlich idiotisch erscheinen. Politisch ist sie konsequent und passt zur ältesten Demokratie der Welt.

Trotz der lächerlichen Kapriolen im Parlament sind sich die Briten als Lordsiegelwahrer demokratischer Entscheidungen treu geblieben. Es ging eben nicht nur um ökonomischen Pragmatismus. Es ging auch ums Grundsätzliche: die eigene Souveränität. 

Noch sind die Briten in der EU

Jetzt geben sich alle erleichtert. Dabei steckt die Wurzel immer noch im Kiefer. Aber der Zahnarzt hat seine Instrumente wieder: Premier Boris Johnson hat die Zange zurück, die seine Vorgängerin Theresa May verlegt hatte. Die Wähler haben ihm die Arm- und Beinfreiheit verschafft, die Sache zu Ende zu bringen. Koste es, was es wolle.

Wie sauber und schmerzfrei die Entfernung gelingt, ist immer noch offen. Sicher aber ist, dass in Europas „Gebiss“ ein große Lücke klaffen wird. Um im Bild zu bleiben: Ein großer Backenzahn wird fehlen. Damit kaut es sich schlecht und einseitig.

Wer Verlierer ist und wer Gewinner wird sich erst in Jahrzehnten zeigen

Finanziell soll Deutschland die Prothese liefern. Die Briten hatten Rabatt, ja, aber sie waren Nettozahler in die EU-Kasse. Das soll Berlin nun zum Großteil übernehmen. Wir sind auch Verlierer.

Politisch ist es auch nicht besser. Europa wird protektionistischer, zentralistischer, noch weniger demokratisch. „Lose lose“ – es gibt nur Verlierer –, das ist erstmal das Ergebnis der „Operation Brexit“.

Die Briten haben sich fürs Prinzip Hoffnung entschieden

Doch die Briten haben sich nicht nur für das Prinzip Demokratie entschieden sondern auch für das Prinzip Hoffnung. Sie gehen dabei ein großes Risiko ein. Demokratie ist Risiko. Auf lange Sicht weiß noch niemand, wer der größere Loser sein wird. Schaffen es die Insulaner wider Erwarten, sich wirtschaftlich zu berappeln, dann gibt es ein Gegenmodell zum angeschlagenen Europa. Der Brexit kann der Anfang vom Ende des Vereinigten Königreichs sein. Aber auch der Europäischen Union.

Herzlich grüßt sie Ihr
Ralf Vielhaber
Herzlich grüßt sie Ihr Ralf Vielhaber
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel Unsicherheit beim Yen

Nur ein Zwischenhoch beim Dollar

Beim Yen scheiden sich die Geister. Copyright: Pixabay
Das langsame Impfgeschehen hält den europäischen Konjunkturzug im Bahnhof fest. Das schlägt auf die kurz- und mittlfristigen Erwartungen in den Währungsvorausschauen für Euro-Dollar durch. Ab Sommer sollen sich die Trends wieder einrenken.
  • Auswertung Performance-Projekt IV im Video

Lohnt es sich einen Vermögensverwalter zu engagieren?

Auswertung Performance-Projekt IV. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Nach fünf Jahren Laufzeit ist das Performance-Projekt IV in den Hafen eingelaufen. 73 Banken und Vermögensverwalter wollten zeigen wer unter ihnen der Beste ist und wer es schafft, eine ETF-Benchmark zu übertrumpfen, wie sie sich jeder Privatanleger selbst bauen könnte. Nicht viele Finanzkapitäne können ihren Mehrwert unter Beweis stellen.
  • Fuchs plus
  • Korrektur im Aufwärtstrend

Wer ist dem Gold noch hold?

Gold im Korrekturmodus. Copyright: Pixabay
Am Gold scheiden sich seit jeher die Geister. Wie sinnvoll ist ein Investment in das ertraglose Metall? Vor allem, wenn die Zinsen anziehen. So wie jetzt …
Zum Seitenanfang