Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
10362
Die Briten stimmen noch mal für den Brexit

Nur Verlierer

FUCHSBRIEFE Chefredakteur Ralf Vielhaber. ©FUCHSBRIEFE
Die Briten haben dem klaren Kurs raus aus der EU den Vortritt gewährt. Sie ticken anders als die Europäer. Im Moment sieht alles danach aus, als gäbe es nur Verlierer – sieht man mal vom Wahlsieger Boris Johnson ab. Aber gilt das auch langfristig? FUCHSBRIEFE Chefredakteur Ralf Vielhaber sieht die Entwicklung offen.
Es ist wie beim Zahnziehen: Man ist erleichtert, wenn der schmerzende Stumpf endlich draußen ist. Die Briten wollten die Extraktion, viele Europäer, vor allem in Deutschland, hatten bis zuletzt gehofft, dass die Wurzel noch mal heilt. Das war nicht zu erwarten. Die Entscheidung der Briten mag wirtschaftlich idiotisch erscheinen. Politisch ist sie konsequent und passt zur ältesten Demokratie der Welt.

Trotz der lächerlichen Kapriolen im Parlament sind sich die Briten als Lordsiegelwahrer demokratischer Entscheidungen treu geblieben. Es ging eben nicht nur um ökonomischen Pragmatismus. Es ging auch ums Grundsätzliche: die eigene Souveränität. 

Noch sind die Briten in der EU

Jetzt geben sich alle erleichtert. Dabei steckt die Wurzel immer noch im Kiefer. Aber der Zahnarzt hat seine Instrumente wieder: Premier Boris Johnson hat die Zange zurück, die seine Vorgängerin Theresa May verlegt hatte. Die Wähler haben ihm die Arm- und Beinfreiheit verschafft, die Sache zu Ende zu bringen. Koste es, was es wolle.

Wie sauber und schmerzfrei die Entfernung gelingt, ist immer noch offen. Sicher aber ist, dass in Europas „Gebiss“ ein große Lücke klaffen wird. Um im Bild zu bleiben: Ein großer Backenzahn wird fehlen. Damit kaut es sich schlecht und einseitig.

Wer Verlierer ist und wer Gewinner wird sich erst in Jahrzehnten zeigen

Finanziell soll Deutschland die Prothese liefern. Die Briten hatten Rabatt, ja, aber sie waren Nettozahler in die EU-Kasse. Das soll Berlin nun zum Großteil übernehmen. Wir sind auch Verlierer.

Politisch ist es auch nicht besser. Europa wird protektionistischer, zentralistischer, noch weniger demokratisch. „Lose lose“ – es gibt nur Verlierer –, das ist erstmal das Ergebnis der „Operation Brexit“.

Die Briten haben sich fürs Prinzip Hoffnung entschieden

Doch die Briten haben sich nicht nur für das Prinzip Demokratie entschieden sondern auch für das Prinzip Hoffnung. Sie gehen dabei ein großes Risiko ein. Demokratie ist Risiko. Auf lange Sicht weiß noch niemand, wer der größere Loser sein wird. Schaffen es die Insulaner wider Erwarten, sich wirtschaftlich zu berappeln, dann gibt es ein Gegenmodell zum angeschlagenen Europa. Der Brexit kann der Anfang vom Ende des Vereinigten Königreichs sein. Aber auch der Europäischen Union.

Herzlich grüßt sie Ihr
Ralf Vielhaber
Herzlich grüßt sie Ihr Ralf Vielhaber
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH mit quantagon

KANA geht zusammen mit quantagon nicht hinreichend in die Tiefe

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die eigentlich angefragte KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH reicht ein Angebot der mit ihr kooperierenden quantagon financial advisors GmbH ein. KANA, ist zu erfahren, könne ergänzend umfassende Beratungsdienstleistungen für Stiftungen anbieten. an. Die Bandbreite der Themen reiche von der Formulierung der Anlagerichtlinie inklusive individueller Regelungen über die Unterstützung der Stiftungsbuchhaltung bis zur Beratung im Umgang mit der Stiftungsaufsicht. Was hat quantagon zu bieten?
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
Zum Seitenanfang