Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1826
Koalitionsverhandlungen in Vorbereitung

CDU bereitet sich auf nächste Regierung vor

In der CDU denken die Minister schon über den Wahltag hinaus. Die nächsten Koalitionsverhandlungen sind in Vorbereitung.
Die CDU bereitet sich intern bereits auf die Regierungsfortführung nach der Bundestagswahl vor. Einige Minister im Kabinett stellen bereits ihre Pläne für die Koalitionsverhandlungen und ihre Verhandlungsstrategie zusammen. Die Erinnerungen an die Unterredungen zum Koalitionsvertrag mit der SPD stoßen vielen noch auf. „Das war nicht immer nett, wie die SPD mit uns umgesprungen ist“, heißt es aus der Unions-Ministerriege. Hinter vorgehaltener Hand gibt es auch Kritik an der damaligen Verhandlungsführung der Kanzlerin. „Sehr nachgiebig“ gegenüber Sigmar Gabriel sei Angela Merkel gewesen. Die damalige SPD-Chef, spätere Wirtschafts- und heutige Außenminister hatte den Koalitionsvertrag durch eine Mitgliederbefragung absegnen lassen. Und damit Merkel unter Druck gesetzt. Die Kanzlerin hatte den Sozialdemokraten sechs Minister und wichtige Ressorts wie Außen, Wirtschaft, Arbeit, aber auch Umwelt sowie Justiz zugestanden. Dabei kam die SPD bei der Wahl auf gerade mal 25,7%, CDU/CSU brachten es auf 34,1%. Die sozialdemokratische Fraktion ist 193 Abgeordnete stark, die der Union 309. Aber auch inhaltlich habe sie gegenüber der SPD (zu) viele Zugeständnisse gemacht. Das soll es so nach dem Willen der Union nach der nächsten Wahl nicht noch einmal geben. Spannende Koalitionsverhandlungen stehen somit bevor. Denn auch der nicht unwahrscheinliche Regierungspartner FDP hat ungute Erinnerungen an die letzten Koalitionsverhandlungen. Der inzwischen verstorbene Guido Westerwelle hatte sich im Überschwang hoher Stimmengewinne bei der Wahl 2009 (14,6%) nach Auffassung vieler Liberaler in den Verhandlungen mit der Union über den Tisch ziehen lassen. FDP-Chef Christian Lindner selbst betont beständig, dass es keine Koalition um jeden Preis geben wird. Seine „roten Linien“ sind allerdings bisher nicht klar definiert. Aber die Partei wird ihn nicht nur am Ergebnis am 24. September, sondern auch an dem Ergebnis der Koalitionsverhandlungen messen.

Fazit: Die nächsten Koalitionsverhandlungen dürften härter werden als in der Vergangenheit und könnten sich noch länger hinziehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang