Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1186
Koalitionsverhandlungen in Vorbereitung

CDU bereitet sich auf nächste Regierung vor

In der CDU denken die Minister schon über den Wahltag hinaus. Die nächsten Koalitionsverhandlungen sind in Vorbereitung.
Die CDU bereitet sich intern bereits auf die Regierungsfortführung nach der Bundestagswahl vor. Einige Minister im Kabinett stellen bereits ihre Pläne für die Koalitionsverhandlungen und ihre Verhandlungsstrategie zusammen. Die Erinnerungen an die Unterredungen zum Koalitionsvertrag mit der SPD stoßen vielen noch auf. „Das war nicht immer nett, wie die SPD mit uns umgesprungen ist“, heißt es aus der Unions-Ministerriege. Hinter vorgehaltener Hand gibt es auch Kritik an der damaligen Verhandlungsführung der Kanzlerin. „Sehr nachgiebig“ gegenüber Sigmar Gabriel sei Angela Merkel gewesen. Die damalige SPD-Chef, spätere Wirtschafts- und heutige Außenminister hatte den Koalitionsvertrag durch eine Mitgliederbefragung absegnen lassen. Und damit Merkel unter Druck gesetzt. Die Kanzlerin hatte den Sozialdemokraten sechs Minister und wichtige Ressorts wie Außen, Wirtschaft, Arbeit, aber auch Umwelt sowie Justiz zugestanden. Dabei kam die SPD bei der Wahl auf gerade mal 25,7%, CDU/CSU brachten es auf 34,1%. Die sozialdemokratische Fraktion ist 193 Abgeordnete stark, die der Union 309. Aber auch inhaltlich habe sie gegenüber der SPD (zu) viele Zugeständnisse gemacht. Das soll es so nach dem Willen der Union nach der nächsten Wahl nicht noch einmal geben. Spannende Koalitionsverhandlungen stehen somit bevor. Denn auch der nicht unwahrscheinliche Regierungspartner FDP hat ungute Erinnerungen an die letzten Koalitionsverhandlungen. Der inzwischen verstorbene Guido Westerwelle hatte sich im Überschwang hoher Stimmengewinne bei der Wahl 2009 (14,6%) nach Auffassung vieler Liberaler in den Verhandlungen mit der Union über den Tisch ziehen lassen. FDP-Chef Christian Lindner selbst betont beständig, dass es keine Koalition um jeden Preis geben wird. Seine „roten Linien“ sind allerdings bisher nicht klar definiert. Aber die Partei wird ihn nicht nur am Ergebnis am 24. September, sondern auch an dem Ergebnis der Koalitionsverhandlungen messen.

Fazit: Die nächsten Koalitionsverhandlungen dürften härter werden als in der Vergangenheit und könnten sich noch länger hinziehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Mindestzins muss angegeben werden

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten. Copyright: Pixabay
Kreditinstitute bitten bei Überziehung des Kontos ihre Kunden derzeit mit rund 10% zur Kasse. Um keinen Ärger mit Kunden zu bekommen, müssen die Banken sehr genau die Konditionen angeben.
  • Fuchs plus
  • Dänemark hebt die Corona-Maßnahmen auf

Kopenhagen auf Londons Pfaden

Nyhavn in Kopenhagen. Copyright: Pexels
Fast alle Corona-Maßnahmen in Dänemark entfallen ab heute. Die wenigen noch bestehenden, werden im Herbst gestrichen. Damit folgt Kopenhagen dem von London eingeschlagenen Weg. Das wird Signalwirkung haben - auch auf Deutschland.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Österreich-Aktien

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau. Copyright: Pexels
Österreichs Wirtschaft brummt. Nachdem in der Alpenrepublik die Corona-Maßnahmen weitestgehend zurückgenommen wurden, läuft der Tourismus wieder an, das zurückgehaltene Geld wird ausgegeben und auch der Osteuropa-Handel kommt wieder in Fahrt. Davon profitieren auch österreichische Aktien.
  • Fuchs plus
  • Übernahme der Wartungskosten

Streit um Wartung der Rauchmelder

Streit um Wartung der Rauchmelder. Copyright: Pixabay
Rauchmelder erkennen Brände bereits in der Entstehungsphase und warnen frühzeitig durch ein lautstarkes, akustisches Signal. Bis zum 31. Dezember 2020 mussten deshalb in allen Wohnräumen deutschlandweit Rauchwarnmelder angebracht sein. Fragt sich nur, wer jetzt die regelmäßig anfallenden Wartungskosten übernimmt.
  • Fuchs plus
  • Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell

Vermieter müssen sich nun doch mit Inkassofirmen herumschlagen

Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell. Copyright: Pixabay
Legal Tech Startups rollen den juristischen Dienstleistungsmarkt auf. Sie kümmern sich um die ‚kleinen Ansprüche‘ aus Fluggastrechten, um Bußgeldbescheide und um die Einhaltung der Mietpreisbremse. Berliner Gerichte mussten entscheiden, ob die Abtretung von Mieterinteressen an eine Inkassofirma vom Vermieter untersagen werden kann.
Zum Seitenanfang