Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
976
Kanzlerkandidatur SPD

Auswege aus Gabriels Zwickmühle

Die Kanzlerkandidatur von SPD-Parteichef Sigmar Gabriel ist innerparteilich umstritten. Eine Urwahl ist im Gespräch. Gabriel kann das Thema zwar loswerden. Zum Gewinner wird er aber nur auf einem Weg.
Der Ruf nach einer Urwahl des SPD-Kanzlerkandidaten füllt das mediale Sommerloch. Lautsprecher sind – wie meist in dieser Zeit – Leichtgewichte aus der 2. und 3. Reihe. Dazu zählt in der SPD auch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig, der gleich ohne Kanzlerkandidaten in die Bundestagswahl 2017 gehen möchte. Vor allem sind es Frauen wie die Juso-Vorsitzende Johanna Uekermann, die mal eine Kandidatin aus den eigenen Reihen antreten lassen möchten und damit den Zeitgeist auf ihrer Seite haben. SPD-Parteichef Sigmar Gabriel hat drei Möglichkeiten, sich des Themas zu entledigen.
  1. Er schweigt es persönlich tot und erklärt es damit zum Nonvaleur. So würde es die Kanzlerin und übermächtige Konkurrentin Angela Merkel machen. Nachteil: Er muss das politische Todeskommando Kanzlerkandidatur voraussichtlich 2017 selbst anführen. Er würde zum Ewigen Verlierer (Gabriel hat selbst noch keine Wahl in Land oder Bund gewonnen). Und er erledigt sich damit auch als Parteichef.

  2. Gabriel stellt sich an die Spitze der Bewegung und versucht die Situation für sich zu nutzen – wie bei der Mitgliederbefragung im Zuge der Koalitionsverhandlungen. Ihr Ausgang hatte Gabriels und die Position der SPD zunächst deutlich gestärkt. Zudem bliebe der Parteichef damit seinem Kurs treu, dieses basisdemokratische Mittel zu fördern. Gabriel würde seinen Machtanspruch und persönliche Stärke und Zutrauen in sich selbst beweisen. Dann wäre sein Unterfangen vielleicht nicht mehr ganz so aussichtslos, wie es derzeit scheint.

  3. Gabriel ruft kurzerhand Andrea Nahles dazu auf, die Kanzlerkandidatur zu übernehmen. Er würde sich damit das Amt des Parteichefs sichern. Aber weitere Ambitionen hätte er sich damit wohl verbaut.

Fazit: Wir rechnen mit Ausweg eins, dass nach NRW-Landeschefin und potentielle Konkurrentin Hannelore Kraft weitere Schwergewichte der SPD das Thema „austreten“ werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang