Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
436
Parteien | AfD

Ein Schritt weiter als die Piraten

Die AfD hat die Piratenpartei strukturell inzwischen überholt. Auch die politische Großwetterlage spielt der Jungpartei in die Hände.
Die Alternative für Deutschland ist ihrer Etablierung im deutschen Parteienspektrum einen entscheidenden Schritt näher gekommen. Sie hat sich auf ihrem Parteitag in Bremen am Wochenende eine durchaus schlagkräftige Struktur gegeben: Künftig führt Parteigründer Bernd Lucke allein den Laden. Die Senkrechtstarter von der Piratenpartei waren genau an diesem Punkt gescheitert. Ewiges Gezänk im Führungsstab machte ihnen politisch den (vorläufigen?) Garaus. Das scheint die AfD vermeiden zu können. Auch wenn im Tagesgeschäft Animositäten der Spitzenkräfte von den Medien genüsslich zitiert werden. Die Eurokritiker bekommen Rückenwind aus Europa. Das aggressiv-fordernde Auftreten der neuen griechischen Regierung bringt Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble in die Bredouille. Für sie geht es in der öffentlichen Auseinandersetzung mit den Griechen inzwischen ebenso um Gesichtswahrung wie für die Athener Neupolitiker. Lassen sie es zu, dass auch nur der Eindruck entsteht, dass Frechheit siegt, wird dies auch innenpolitisch zum Politikum. Zudem könnte die AfD von der Geldpolitik der EZB profitieren. Schlägt diese an, wäre Deutschland voraussichtlich eines der ersten „Opfer“: Die Inflationsrate hier würde steigen, der Leitzins aber zunächst einmal nicht angepasst. Die Sparer, die sich derzeit mit dem Erhalt des Geldwertes trösten, dürften sich dann noch einmal geprellt fühlen. Eine emotionsgeladene Debatte droht ausgerechnet kurz vor der nächsten Bundestagswahl. Nicht zuletzt hat die AfD mit der Einwanderungspolitik ein Themenfeld belegt, das die Gemüter lange beschäftigen wird. Hier spielen die Führungsfiguren der Partei mit dem gemäßigten Lucke, dem sich weltoffen gebenden Ex-Manager Hans-Olaf Henkel und der nationalkonservativen Frauke Petry über Bande. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Es bilden sich Flügel, wie sie auch aus den Volksparteien bekannt sind. Die AfD schafft eines: im Gespräch zu bleiben. Die FDP bietet dagegen mit Kritik am längst in Kraft getretenen Mindestlohn und der Arbeitsstättenverordnung sachpolitische Langeweile. Damit kommt sie höchstens auf die bei der Masse der Leser eher unbeliebten Wirtschaftsseiten der Tagespresse.

Fazit: Trotz des Gründungslärms, den jede Partei verursacht, etabliert sich die AfD mit enormer Geschwindigkeit im deutschen Parteienspektrum. Vermutlich wird sie als Koalitionspartner schneller eine Rolle spielen als Grüne und Linke. Beide brauchten knapp bzw. mehr als 20 Jahre, bis sie im Bund als (potentieller) Koalitionspartner gelitten waren.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang