Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
386
Parteien | AfD

Ein Schritt weiter als die Piraten

Die AfD hat die Piratenpartei strukturell inzwischen überholt. Auch die politische Großwetterlage spielt der Jungpartei in die Hände.
Die Alternative für Deutschland ist ihrer Etablierung im deutschen Parteienspektrum einen entscheidenden Schritt näher gekommen. Sie hat sich auf ihrem Parteitag in Bremen am Wochenende eine durchaus schlagkräftige Struktur gegeben: Künftig führt Parteigründer Bernd Lucke allein den Laden. Die Senkrechtstarter von der Piratenpartei waren genau an diesem Punkt gescheitert. Ewiges Gezänk im Führungsstab machte ihnen politisch den (vorläufigen?) Garaus. Das scheint die AfD vermeiden zu können. Auch wenn im Tagesgeschäft Animositäten der Spitzenkräfte von den Medien genüsslich zitiert werden. Die Eurokritiker bekommen Rückenwind aus Europa. Das aggressiv-fordernde Auftreten der neuen griechischen Regierung bringt Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble in die Bredouille. Für sie geht es in der öffentlichen Auseinandersetzung mit den Griechen inzwischen ebenso um Gesichtswahrung wie für die Athener Neupolitiker. Lassen sie es zu, dass auch nur der Eindruck entsteht, dass Frechheit siegt, wird dies auch innenpolitisch zum Politikum. Zudem könnte die AfD von der Geldpolitik der EZB profitieren. Schlägt diese an, wäre Deutschland voraussichtlich eines der ersten „Opfer“: Die Inflationsrate hier würde steigen, der Leitzins aber zunächst einmal nicht angepasst. Die Sparer, die sich derzeit mit dem Erhalt des Geldwertes trösten, dürften sich dann noch einmal geprellt fühlen. Eine emotionsgeladene Debatte droht ausgerechnet kurz vor der nächsten Bundestagswahl. Nicht zuletzt hat die AfD mit der Einwanderungspolitik ein Themenfeld belegt, das die Gemüter lange beschäftigen wird. Hier spielen die Führungsfiguren der Partei mit dem gemäßigten Lucke, dem sich weltoffen gebenden Ex-Manager Hans-Olaf Henkel und der nationalkonservativen Frauke Petry über Bande. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Es bilden sich Flügel, wie sie auch aus den Volksparteien bekannt sind. Die AfD schafft eines: im Gespräch zu bleiben. Die FDP bietet dagegen mit Kritik am längst in Kraft getretenen Mindestlohn und der Arbeitsstättenverordnung sachpolitische Langeweile. Damit kommt sie höchstens auf die bei der Masse der Leser eher unbeliebten Wirtschaftsseiten der Tagespresse.

Fazit: Trotz des Gründungslärms, den jede Partei verursacht, etabliert sich die AfD mit enormer Geschwindigkeit im deutschen Parteienspektrum. Vermutlich wird sie als Koalitionspartner schneller eine Rolle spielen als Grüne und Linke. Beide brauchten knapp bzw. mehr als 20 Jahre, bis sie im Bund als (potentieller) Koalitionspartner gelitten waren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Hedgefonds hat sich schwer verspekuliert

Schwere Verwerfung im Energiemarkt

AM Markt für Energierohstoffe vollzieht sich derzeit eine ungewöhnliche Entwicklung. Copyright: Pixabay
Im Energiesektor stimmt etwas nicht. Während der Ölpreis seit Anfang November mit einem Minus von rund 13% deutlich einbrach, sprang der Preis für Erdgas (Natural Gas) im gleichen Zeitraum um satte 38% an. Das hat keine „natürlichen Ursachen".
  • Fuchs plus
  • Kräftige Kursverluste seit Jahresbeginn

Warum Silber wieder auftaucht

Silber gehört in diesem Jahr bislang zu den Assets die am schlechtesten gelaufen sind. Der Kursverlust gegenüber dem Jahresbeginn (damals knapp 17 USD je Feinunze) summiert sich inzwischen auf knapp 18%. So geht es nicht weiter ...
  • Fuchs plus
  • Haltefrist beachten

Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen

Der Fiskus ist zwar nicht immer sonderlich schnell, aber im Zweifel unerbittlich. Deshalb gilt es, bei Geschäften mit Kryptowährungen, die nötige Vorsicht und Sorgfalt walten zu lassen. Wer damit offen umgeht – auch als Betrieb – hat nichts zu befürchten. Im Gegenteil: Er ist privat steuerlich begünstigt.
Zum Seitenanfang