Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2041
Finanzämter sind noch kulant

Grundsteuererklärung: Machen, prüfen, widersprechen

Grundsteuer © made_by_nana / stock.adobe.com
Für die neue Grundsteuererklärung steigt jetzt der Druck im Kessel. Denn per 31.01.2023 ist die Frist zur Abgabe abgelaufen. Aber noch immer ist ein Viertel der Bürger der Verpflichtung zur Abgabe nicht nachgekommen. Die Fragen sind: Drohen nun Strafen? Und lohnt es sich vielleicht noch auf ausstehende Gerichtsurteile zu warten? FUCHSBRIEFE gibt Antworten.

Kümmern Sie sich jetzt mit Nachdruck um die Grundsteuererklärung, auch wenn Sie die Angelegenheit nervt und Zeit kostet. Aber weiteres Zögern ist mit mehr Nachteilen als Chancen verbunden. Sie wissen: Die Frist zur Abgabe ist am 31.01.2023 verstrichen. Dennoch liegen bundesweit nur 74% aller Erklärungen vor. Die geringsten Abgabe-Quoten haben Baden-Württemberg (64,85%) und Bayern (69,92%).

Noch haben Immobilieneigentümer eine Schonfrist. Bayern hat die Abgabefrist nochmals verlängert. Weitere Bundesländer werden diesem Beispiel jedoch nicht folgen. Die Bundesländer dürften die Umsetzung der Steuer "nicht weiter gefährden", so Bernhard Daldrup und Michael Schrodi, kommunalpolitischer und finanzpolitischer Sprecher der SPD im Bundestag.

Im Ermessen des Finanzamts

Sollten Sie der Pflicht zur Abgabe der Grundsteuererklärung noch nicht nachgekommen sein, müssen Sie zunächst mit „sanftem Druck“ der Behörden rechnen. Denn um nicht selbst mit Fristverlängerungsanträgen überhäuft zu werden, schicken viele Finanzämter derzeit nur "Erinnerungsbriefe" an die säumigen Bürger und bieten eine Kulanzphase an. Diese liegt im Ermessen der Verwaltung. Wer die Erklärung dann aber nicht einreicht, dem drohen Strafen (bis 25.000 Euro) und Verzögerungsgebühren - ebenfalls nach Ermessen des Finanzamts. 

Die theoretische Möglichkeit, dass Gerichte die Grundsteuerreform wieder „kegeln“, befreit Steuerzahler übrigens nicht von der Erklärungspflicht. Zwar klagen mehrere Verbände gegen die Grundsteuerreform (z.B. Bund der Steuerzahler). Das Ergebnis wird aber erst in den nächsten Jahren erwartet.

Fazit: Bei der Grundsteuererklärung sollten Sie nicht mehr zögern. Sie handeln sich nur mehr Ärger und Nachteile ein. Es gilt nun: Machen, Bescheid prüfen und eventuell Widerspruch einlegen.

Hinweis: Eine Hilfestellung zum Ausfüllen der Grundsteuererklärung lasen FUCHS-Leser in einer früheren Ausgabe des FUCHSBRIEFES (FB vom 14.11.2022).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EY: Viele deutsche Unternehmer sind optimistisch

Mittelständler richten sich in der Krise neu aus

Personen stehen in einer modernen Fabrik © Daniel Ingold / Westend61 / picture alliance
Die deutsche Wirtschaft steckt in einer Krise, aber die große Mehrzahl der deutschen Geschäftsführer ist optimistisch. Der Grund für diesen Optimismus: Die Krise zwingt die Unternehmen zu Rationalisierungen, Strategie-Anpassungen und Investitionen. Das ist das Fundament für den nächsten Aufschwung.
  • Fuchs plus
  • Accor-Chef ist "glückselig" im Sportsommer

Accor-Aktie schwingt sich auf

Hotel © MayR / stock.adobe.com
Hotelketten werden von der EM profitieren. Für Accor spricht insbesondere, dass sich das Geschäft der Gruppe überaus stark entwickelt. Jetzt expandiert das Unternehmen noch mit einer neuen Marke.
  • Fuchs plus
  • Chip-Produktion kann ferngesteuert deaktiviert werden

„Killer Switch“ für ASML-Maschinen

Manager mit Tablet checkt Aufträge vor einer Lagerhalle © TMLsPhotoG / stock.adobe.com
Je mehr sich der Konflikt um Taiwan zuspitzt, desto mehr macht sich die Sorge darüber breit, was mit der Halbleiterproduktion auf der Insel Taiwan passiert, wenn es zu einem Krieg zwischen China und Taiwan kommen sollte. Schließlich werden auf Taiwan die überwiegende Mehrheit der fortschrittlichsten Halbleiter der Welt hergestellt. Jetzt bestätigte der wichtigste Lieferant von Chipmaschinen, dass er einen Killer-Switch für die ferngesteuerte Abschaltung installiert hat.
Zum Seitenanfang