Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2480
Hubertus Heil plant zwei Gesetze zur Linderung des Fachkräftemangels

Heil-Mittel für deutsche Unternehmen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil. © Britta Pedersen / dpa-Zentralbild / dpa / picture alliance
Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat einen Plan, um den Fachkräftemangel für Unternehmen zu lindern. Das Heil-Mittel für KMU soll vor allem eine beschleunigte Einwanderung aus Drittstaaten sein. FUCHSBRIEFE haben sich die Minister-Ideen auf dem Zukunftstag Mittelstand des BVMW erklären lassen.

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will noch in diesem Jahr zwei wichtige Gesetze an den Start bringen. Sowohl das Fachkräfteeinwanderungsgesetz also auch das Weiterbildungsgesetz seien „im Wesentlichen fertig ausgearbeitet“, so Heil auf dem Zukunftstag Mittelstand des BVMW. Beide Gesetze würden es mittelständischen Unternehmen enorm erleichtern, den vielfach zu spürenden Fachkräftemangel zu reduzieren.

Insbesondere die Einwanderung aus Drittstaaten sieht der Arbeitsminister als Heilmittel gegen den Fachkräftemangel. Darum sollen Arbeitnehmer künftig verstärkt und aktiv aus Drittstaaten angeworben werden. Von der Zuwanderung qualifizierten Fachkräfte aus Europa verspricht sich Heil dagegen nicht mehr viel. Das verfügbare Arbeitskräftepotenzial sei gering, der Wettbewerb um diese Mitarbeiter hoch.

Einwanderung aus Drittstaaten soll beschleunigt werden

Die Einwanderung aus Drittstaaten soll beschleunigt, stark vereinfacht und auch aktiv betrieben werden. Derzeit kümmern sich z.B. 1.100 staatliche Stellen um die Anwerbung und Abwicklung der Einwanderung. Sie sind zuständig für die Anerkennung von Ausbildungen usw. Diese Prozesse sollen künftig kanalisiert und zentralisiert werden. So soll künftig z.B. möglich sein, dass Einwanderer mit Fachabschluss nach Deutschland kommen können, wenn sie eine Stelle haben. Die Anerkennung der Ausbildung soll dann im Nachgang erfolgen.

Heil ist sich der politischen Gratwanderung bewusst. Deutschland brauche zwingend die qualifizierte Einwanderung aus Drittstaaten. Dennoch müsse „man darauf achten, dass die Einwanderung die soziale Akzeptanz nicht gefährdet“, so Heils Allgemeinaussage. Dabei bestehen an den positiven Effekten der Einwanderung aus Drittstaaten Zweifel. So rechnete Karsten Linnemann (CDU) vor, dass im Jahr 2021 gut 530.000 Einwanderer aus Drittstaaten nach Deutschland kamen. „Nur 40.000 von ihnen sind in sozialversicherungspflichtigen Jobs“, so Linnemann.   

Es gibt attraktivere Arbeitskräfte-Potenziale 

Für Unternehmen gibt es anderes Arbeitskräftepotenzial, das viel einfacher zu aktivieren sei als Facharbeiter aus Drittstaaten. Darauf weist das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hin. Demnach zeigen Untersuchungen, dass das größte Arbeitskräftepotenzial die Mini-Jobber sind. Viele dieser Personen wollen gern deutlich mehr arbeiten.

Auch Frauen seien nach wie vor eine große Arbeitskräftereserve. In diesem Segment fällt auf, dass zwar die Anzahl der Frauen wächst, die arbeiten. Das Volumen der von Frauen geleisteten Arbeit ist aber rückläufig, so Heil. Grund dafür seien nach wie vor mangelnde Betreuungsmöglichkeiten für Kinder. Problematisch sei auch, dass nach wie vor 1,6 Mio. Menschen im Alter von 18 bis 36 Jahren ohne Ausbildung dastehen. Diese Personen sind überdurchschnittlich oft langzeitarbeitslos.

Fazit: Der Fachkräftemangel wir sich ab 2025 massiv verschärfen. Bis 2035 werden voraussichtlich 7 Mio. Fachkräfte mehr aus dem Job gehen als hinzukommen. Diese Lücke wäre bei konstanter Beschäftigungsquote der Einwanderer nur mit einer Verzehnfachung der Einwanderung aus Drittstaaten zu stemmen. Das ist absolut unrealistisch. Unternehmen müssen andere Reservoirs anzapfen und digitalisieren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik bringt Euro-Kurs weiter unter Druck

Zinsschritt der Fed wird immer unwahrscheinlicher

Der Markt spiegelt derzeit nur eine Wahrscheinlichkeit von 20% für eine Zinssenkung im Juni wider. Die Frage in den kommenden Wochen wird sein, ob die Fed überhaupt zwei Zinssenkungen durchführen kann.
  • Fuchs plus
  • Trendwende in China wird greifbar

CNY macht Druck auf EUR

Die Wirtschaftsdaten in China sind durchwachsen. Aber die Währung hat eine klare Richtung eingeschlagen. Der Yuan macht zunehmend Druck auf den Euro. Aktuelle Daten aus dem Reich der Mitte machen eine größere Bewegung des CNY wahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Taiwans Wirtschaft läuft rund

Wachstum und Inflation ziehen an

Der weltweite Technologiewettlauf ist voll entbrannt. Vor allem mit ihrer Halbleiterkompetenz haben sich Unternehmen wie TSMC ihren Ruf aufgebaut und hohe Wettbewerbshürden etabliert. Das Exportpowerhouse Taiwan bietet für Investoren im Tech-Sektor spannende Möglichkeiten an deren Erfolg und der starken Devise zu partizipieren.
Zum Seitenanfang