Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2413
Energiewende verlangt dem Staat viel ab

Neue Konflikte in der Regierung durch das Klimaschutzgesetz

Aufsteigende rote Linie als Symbol für steigende Kosten, im Hintergrund ein Wald. © KI-generiertes Bild, erstellt mit Adobe Firefly
Laut Klimaschutzgesetz sollen die CO2-Emissionen in Deutschland bis 2030 um 65% verringert werden. Dazu sind hohe Investitionen erforderlich. Auch wenn zwei Drittel davon auf den Privatsektor entfallen - um die Investitionen anzureizen, sind Subventionen nötig. Daher muss der Staat hohe Ausgaben finanzieren. Das wird für neue Konflikte in der Regierung sorgen.

Das Klimaschutzgesetz wird neue Konflikte in der Regierung schüren. Denn die starken Emissionsminderungen erfordern hohe staatliche Investitionen und Förderungen. Das kollidiert mit den Haushaltsplanungen und der Schuldenbremse. Dem Gesetz zufolge sollen die CO2-Emissionen bis 2030 im Vergleich zu 1990 um 65% sinken. Um das Ziel zu erreichen, müssen insgesamt etwa 2,5% des BIP investiert werden. Das sind etwa 103 Mrd. Euro im Jahr. Um die schnellen Emissionsminderungen zu erreichen, müssen die Investitionen des Privatsektors mit Subventionen angereizt werden. Deshalb entfallen etwa die Hälfte der Ausgaben, nämlich 57 Mrd. Euro pro Jahr, auf den Staat.

Zusätzliche Ausgaben können nicht mit den vorhandenen Steuereinnahmen finanziert werden

So hohe zusätzliche Ausgaben kann die Bundesregierung nicht aus den Steuer- und Gebühreneinnahmen stemmen. Die Ausgaben drohen zudem das Wachstum abzuwürgen. Das zeigt eine Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts IWH, Halle. Wenn die Klimaschutzinvestitionen unverändert bleiben, wird das BIP bis 2030 um etwa 0,75% im Jahr wachsen. Allerdings kann dann keine Emissionsminderung um 65% erreicht werden. Sie werden stattdessen nur um etwa 50% vermindert.

Weitere Sparrunden sind wahrscheinlich

Die Regierung kann aber auch die Staatsausgaben so weit steigern, dass die Emissionsziele erreicht werden. Wenn sie das mit Steuererhöhungen gegenfinanziert, wächst das BIP bis 2030 nur um 0,3% im Jahr. Denn die Steuererhöhungen vermindern den Konsum. Bei Finanzierung über neue Schulden könnte ein Wachstum von 0,5% erreicht werden. Dazu müsste entweder die Schuldenbremse aufgeweicht werden oder der Klimawandel zu einem dauerhaften Notstand erklärt werden. Vermutlich würde das Verfassungsgericht einen Dauernotstand aber nicht akzeptieren. Neue Sparmaßnahmen in weiteren Bereichen sind daher in den kommenden Jahren wahrscheinlich, um zusätzliche Ausgaben für das Klimaschutzgesetz finanzieren zu können. Das wird zu neuen Konflikten in der Ampelkoalition führen.  

Fazit: Das Klimaschutzgesetz stellt die Regierung vor eine neue Herausforderung. Die Summen, die investiert werden müssen, sind ohne weitere Sparmaßnahmen kaum zu finanzieren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang