Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1000
IfW errechnet Belastung des Rentensystems durch längere Arbeit

Rentenrechnung mit Schlagseite

Wer länger arbeitet kann dicke Steuerboni erhalten. Copyright: Pixabay
Das Institut für Weltwirtschaft reibt sich an der Rentenvergütung für jene Rentner, die länger arbeiten, als sie müssten. Dumm nur, dass das Institut dabei eine Reihe an Zahlungen ausblendet. Bezieht man die mit ein, ergibt sich ein ganz anderes Bild.

Das hört man selten: Wer länger arbeitet, belastet über Gebühr das Rentensystem. Die Aussage kommt nicht von irgendwem. Aufgestellt hat die These das renommierte Institut für Weltwirtschaft (IfW). Das Problem: Die Kieler fokussieren ausschließlich auf die Wirkungen in der Rentenversicherung. Und tun so, als sei diese ein abgeschlossenes System. Macht man aber die Gesamtrechnung auf, ergibt sich: Das eine Jahr Mehrarbeit bringt ein ordentliches Plus für Steuer- und Sozialsysteme.

Die Kieler Rechnung lautet: Ein Mann bekommt regulär mit 65 Jahren eine Rente von 1.281 Euro. Arbeitet er ein Jahr länger als nötig und erreicht das statistische Durchschnittsalter von 83 Jahren, zahlt sich das bei der Rente ordentlich für ihn aus. Dann erhält er nach den Berechnungen des IfW während der Rentenzeit etwa 6.500 Euro mehr aus der Rentenkasse. Brutto. Davon ziehen die Kieler ab, was er in dem Jahr zusätzlich in die Rentenversicherung einzahlt: nach vorsichtiger Rechnung sind das 3.100 Euro ein. Verbleiben netto über 17 Jahre insgesamt etwa 3.400 Euro mehr, p.a. also 200 Euro.

Versicherungsmathematik der Rentenversicherung passt nicht mehr

Die Kieler reiben sich am veralteten Faktor, der dem Rentenzuschlag zugrunde liegt. Er stammt aus den 1980er Jahren, als die Lebenserwartung deutlich geringer war als heute. Weiterarbeiten bringt demnach pro Monat 0,5% mehr Rente. Nach einem Jahr also +6%. Daraus ergibt sich die überproportionale Rentenzahlung bis zum statistischen Lebensende.

Steuern und Sozialabgaben fehlen in der Rechnung ganz

Das mag so sein, führt aber in die Irre. Denn das Rentensystem ist nicht geschlossen. Jährlich wird ca. ein knappes Drittel der Rente aus dem Steuersäckel bezuschusst. Steuern und Sozialabgaben hat das IfW bei seiner Rechnung aber außen vor gelassen. Unser Rentner zahlt im zusätzlichen Arbeitsjahr 5.200 Euro für Steuern und Sozialversicherungen ex Rentenversicherung. Und mit dann 1.389 Euro Rente (statt vorher 1.281) zahlt er in den 17 Renten-Lebensjahren 2.295 Euro Steuern mehr als wenn er sich mit 1.281 Euro ein Jahr früher zur Ruhe setzt. Und er zahlt 2.448 Euro mehr in die Kranken- und Pflegeversicherung. Saldiert sind das 6.543 Euro an Mehrzahlungen in die öffentlichen Kassen.

Fazit: Die verkürzte Rechnung des IfW zur Zusatzrente für jene, die länger arbeiten, unterschlägt Mehreinnahmen für das Steuer- und Sozialsystem. So entsteht der falsche Eindruck, länger zu arbeiten belaste die Sozialgemeinschaft. Das Gegenteil ist der Fall.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Insurtech-Aktien

InsureTechs verändern der Policen-Vertrieb

Insurtech ist der große Trend in der Versicherungsbranche. Copyright: Pixabay
Das, was FinTechs für die Banken sind, das sind InsureTechs für die Versicherungsbranchen - eine scharfe Konkurrenz. Die auf Versicherungen spezialisierten Tech-Unternehmen verändern die Vertriebsstrukturen und beanspruchen immer größere Stücke vom Provisionskuchen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kombinierte Fisch- und Pflanzenzucht im Feldversuch

Aquaponik als Chance für Agrar-Unternehmen

Die Nahrungsmittelproduktion der Zukunft ist eine Herausforderung. Ein deutsches Unternehmen an der Müritz hat nun einen zukunftsweisenden Feldversuch abgeschlossen. Es wurde ermittelt, unter welchen Bedingungen die Kombination von Fisch- und Pflanzenzucht rentabel ist.
  • Fuchs plus
  • Weberbank AG, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut strukturiert und freundlich

Wie schlägt sich die Weberbank im Markttest Nachhaltigkeit? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Nachhaltigkeit" steht offenbar nicht im Fokus der Berliner Weberbank – zumindest nicht, wenn man sich an der eigenen Homepage orientiert. Als nachhaltig interessierter Kunde muss man sich erst einmal aufwendig durchscrollen, bis man schließlich auf die "Leitlinie für verantwortungsvolles und nachhaltiges Investieren in der Weberbank" stößt. Hier erfährt der Kunde mehr über die Ausschlusskriterien der Tochtergesellschaft der Mittelbrandenburgischen Sparkasse und ist an einem Termin interessiert.
Zum Seitenanfang