Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
960
IfW errechnet Belastung des Rentensystems durch längere Arbeit

Rentenrechnung mit Schlagseite

Wer länger arbeitet kann dicke Steuerboni erhalten. Copyright: Pixabay
Das Institut für Weltwirtschaft reibt sich an der Rentenvergütung für jene Rentner, die länger arbeiten, als sie müssten. Dumm nur, dass das Institut dabei eine Reihe an Zahlungen ausblendet. Bezieht man die mit ein, ergibt sich ein ganz anderes Bild.

Das hört man selten: Wer länger arbeitet, belastet über Gebühr das Rentensystem. Die Aussage kommt nicht von irgendwem. Aufgestellt hat die These das renommierte Institut für Weltwirtschaft (IfW). Das Problem: Die Kieler fokussieren ausschließlich auf die Wirkungen in der Rentenversicherung. Und tun so, als sei diese ein abgeschlossenes System. Macht man aber die Gesamtrechnung auf, ergibt sich: Das eine Jahr Mehrarbeit bringt ein ordentliches Plus für Steuer- und Sozialsysteme.

Die Kieler Rechnung lautet: Ein Mann bekommt regulär mit 65 Jahren eine Rente von 1.281 Euro. Arbeitet er ein Jahr länger als nötig und erreicht das statistische Durchschnittsalter von 83 Jahren, zahlt sich das bei der Rente ordentlich für ihn aus. Dann erhält er nach den Berechnungen des IfW während der Rentenzeit etwa 6.500 Euro mehr aus der Rentenkasse. Brutto. Davon ziehen die Kieler ab, was er in dem Jahr zusätzlich in die Rentenversicherung einzahlt: nach vorsichtiger Rechnung sind das 3.100 Euro ein. Verbleiben netto über 17 Jahre insgesamt etwa 3.400 Euro mehr, p.a. also 200 Euro.

Versicherungsmathematik der Rentenversicherung passt nicht mehr

Die Kieler reiben sich am veralteten Faktor, der dem Rentenzuschlag zugrunde liegt. Er stammt aus den 1980er Jahren, als die Lebenserwartung deutlich geringer war als heute. Weiterarbeiten bringt demnach pro Monat 0,5% mehr Rente. Nach einem Jahr also +6%. Daraus ergibt sich die überproportionale Rentenzahlung bis zum statistischen Lebensende.

Steuern und Sozialabgaben fehlen in der Rechnung ganz

Das mag so sein, führt aber in die Irre. Denn das Rentensystem ist nicht geschlossen. Jährlich wird ca. ein knappes Drittel der Rente aus dem Steuersäckel bezuschusst. Steuern und Sozialabgaben hat das IfW bei seiner Rechnung aber außen vor gelassen. Unser Rentner zahlt im zusätzlichen Arbeitsjahr 5.200 Euro für Steuern und Sozialversicherungen ex Rentenversicherung. Und mit dann 1.389 Euro Rente (statt vorher 1.281) zahlt er in den 17 Renten-Lebensjahren 2.295 Euro Steuern mehr als wenn er sich mit 1.281 Euro ein Jahr früher zur Ruhe setzt. Und er zahlt 2.448 Euro mehr in die Kranken- und Pflegeversicherung. Saldiert sind das 6.543 Euro an Mehrzahlungen in die öffentlichen Kassen.

Fazit: Die verkürzte Rechnung des IfW zur Zusatzrente für jene, die länger arbeiten, unterschlägt Mehreinnahmen für das Steuer- und Sozialsystem. So entsteht der falsche Eindruck, länger zu arbeiten belaste die Sozialgemeinschaft. Das Gegenteil ist der Fall.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Danske Invest Denmark Focus A

Ausgeklügelte und erfolgreiche Anlagestrategie

Die Börse von Kopenhagen. Copyright: Pixabay
Aktien aus Dänemark sind attraktiv. Sie haben über lange Jahre sogar eine bessere Performance als der DAX erzielt. Anlegern, die auf diesen kleinen aber feinen Markt setzen wollen, können wir einen guten Fonds mit einer erfolgreichen Anlagestrategie vorstellen.
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Thale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
  • Fuchs plus
  • Zeugnisverweigerung nicht nachträglich möglich

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold

Wer vor dem Finanzamt auspackt, kann das später nicht mehr zurücknehmen, wenn er zuvor über sein Auskunftsverweigerungsrecht belehrt wurde. Auch wenn dadurch der eigene Bruder heftig in die Bredouille gerät. Der BFH revidiert damit seine bisherige Rechtsprechung. Es fügt aber noch eine wichtige Bemerkung hinzu.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preiswende am US-Unabhängigkeitstag

Lebendrind wieder stärker gefragt

Der Preis für Lebendrind stand in der Corona-Krise stark unter Druck. Inzwischen stabilisieren sich die Notierungen an der Börse wieder. Der bevorstehende US-Unabhängigkeitstag am 4. Juli könnte nun sogar die Trendwende nach oben bringen.
  • Fokus Private Banking

Die Testprinzipien der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ

Ralf Vielhaber, Partner der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ, erläutert im Fokus Private Banking die Testprinzipien. © FUCHSBRIEFE erstellt mit Canva, Foto: Pixabay
Seit fast 20 Jahren fühlen Testkunden der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Banken, Vermögensverwaltern und Family Offices in Sachen Private Banking auf den Zahn. Was sind die Prinzipien, nach denen die Prüfinstanz die Anbieter bewerten? Ralf Vielhaber, Partner der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ, beantwortet die Frage im Gespräch mit dem Wirtschaftsjournalisten Markus Hormann.
  • Fuchs plus
  • Wohnungseigentümer müssen ihren Schallschutz beachten

Fliesen statt Teppichboden: Anspruch auf Schallschutz bleibt unverändert

Zuhause ankommen und seine Ruhe haben. Das klappt nicht immer: Schritte in der darüber liegenden Wohnung sind deutlich zu hören, Wasser läuft in die Wanne, Kinder toben... Lärm ist einer der häufigsten Streitpunkte unter Nachbarn. Nun hat der Bundesgerichtshof (BGH) Grenzen beim Trittschallschutz gesetzt.
Zum Seitenanfang