Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1614
IfW errechnet Belastung des Rentensystems durch längere Arbeit

Rentenrechnung mit Schlagseite

Wer länger arbeitet kann dicke Steuerboni erhalten. Copyright: Pixabay
Das Institut für Weltwirtschaft reibt sich an der Rentenvergütung für jene Rentner, die länger arbeiten, als sie müssten. Dumm nur, dass das Institut dabei eine Reihe an Zahlungen ausblendet. Bezieht man die mit ein, ergibt sich ein ganz anderes Bild.

Das hört man selten: Wer länger arbeitet, belastet über Gebühr das Rentensystem. Die Aussage kommt nicht von irgendwem. Aufgestellt hat die These das renommierte Institut für Weltwirtschaft (IfW). Das Problem: Die Kieler fokussieren ausschließlich auf die Wirkungen in der Rentenversicherung. Und tun so, als sei diese ein abgeschlossenes System. Macht man aber die Gesamtrechnung auf, ergibt sich: Das eine Jahr Mehrarbeit bringt ein ordentliches Plus für Steuer- und Sozialsysteme.

Die Kieler Rechnung lautet: Ein Mann bekommt regulär mit 65 Jahren eine Rente von 1.281 Euro. Arbeitet er ein Jahr länger als nötig und erreicht das statistische Durchschnittsalter von 83 Jahren, zahlt sich das bei der Rente ordentlich für ihn aus. Dann erhält er nach den Berechnungen des IfW während der Rentenzeit etwa 6.500 Euro mehr aus der Rentenkasse. Brutto. Davon ziehen die Kieler ab, was er in dem Jahr zusätzlich in die Rentenversicherung einzahlt: nach vorsichtiger Rechnung sind das 3.100 Euro ein. Verbleiben netto über 17 Jahre insgesamt etwa 3.400 Euro mehr, p.a. also 200 Euro.

Versicherungsmathematik der Rentenversicherung passt nicht mehr

Die Kieler reiben sich am veralteten Faktor, der dem Rentenzuschlag zugrunde liegt. Er stammt aus den 1980er Jahren, als die Lebenserwartung deutlich geringer war als heute. Weiterarbeiten bringt demnach pro Monat 0,5% mehr Rente. Nach einem Jahr also +6%. Daraus ergibt sich die überproportionale Rentenzahlung bis zum statistischen Lebensende.

Steuern und Sozialabgaben fehlen in der Rechnung ganz

Das mag so sein, führt aber in die Irre. Denn das Rentensystem ist nicht geschlossen. Jährlich wird ca. ein knappes Drittel der Rente aus dem Steuersäckel bezuschusst. Steuern und Sozialabgaben hat das IfW bei seiner Rechnung aber außen vor gelassen. Unser Rentner zahlt im zusätzlichen Arbeitsjahr 5.200 Euro für Steuern und Sozialversicherungen ex Rentenversicherung. Und mit dann 1.389 Euro Rente (statt vorher 1.281) zahlt er in den 17 Renten-Lebensjahren 2.295 Euro Steuern mehr als wenn er sich mit 1.281 Euro ein Jahr früher zur Ruhe setzt. Und er zahlt 2.448 Euro mehr in die Kranken- und Pflegeversicherung. Saldiert sind das 6.543 Euro an Mehrzahlungen in die öffentlichen Kassen.

Fazit: Die verkürzte Rechnung des IfW zur Zusatzrente für jene, die länger arbeiten, unterschlägt Mehreinnahmen für das Steuer- und Sozialsystem. So entsteht der falsche Eindruck, länger zu arbeiten belaste die Sozialgemeinschaft. Das Gegenteil ist der Fall.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Abweichende Verleihdauer ist zulässig

Tarifvertrag kann Zeitarbeit verlängern

Teamarbeit. © Robert Kneschke / stock.adobe.com
Die Zeitarbeit will kein Schmuddelkind auf dem deutschen Arbeitsmarkt mehr sein. Diesem Ziel sind die aktuell knapp 820.000 Leiharbeiter mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ein Stück näher gekommen.
  • Fuchs plus
  • Landverkäufe im Metaverse brechen ein

Grundsätzliches Interesse an virtueller Welt bleibt hoch

Virtual Reality. © gremlin / Getty Images / iStock
Die virtuelle Welt des Metaverse bleibt vorerst wenig greifbar. Die reale Nachfrage nach Land und Immobilien in dem virtuellen Universum bricht brutal ein. Dennoch bleibt das grundsätzliche Interesse an der virtuellen Welt hoch.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter haben nur einen begrenzten Spielraum

EZB hilft drei Euro-Ländern

EZB bei Nacht. © RK MEDIA / stock.adobe.com
Es sind vor allem drei Länder in der Eurozone, die die Europäische Zentralbank daran hindern, beherzt gegen die Inflation vorzugehen. Europas Geldhüter werden daher eine unliebsame Entscheidung mit weitreichenden Auswirkungen treffen müssen.
Zum Seitenanfang