Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1949
Robert Habeck hält Koalition mit der Union für machbar

Schwarz-Grüner Flirt

Blick in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages ©Bernd von Jutrczenka/picture alliance
CDU und Grüne beginnen zu flirten. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat erklärt, dass er sich eine Koalition mit der CDU nach der Bundestagswahl vorstellen kann. Auch CDU-Chef Friedrich Merz schlägt versöhnliche Töne gegenüber den Grünen an. Ob es für Schwarz-Grün reicht, entscheidet aber die FDP.

Jetzt robben sich die Grünen an die Union heran und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) bringt sich in der K-Frage in Stellung (FB vom 21.5.). Habeck hatte in einem Interview erklärt, dass er „eine Koalition mit der CDU nach der nächsten Bundestagswahl für möglich“ halte. Beide Parteien würden sich zwar in harten Debatten streiten, könnten aber immer wieder gut zusammenarbeiten. Insbesondere in außenpolitischen Fragen könnten die Grünen mit der Union gut zusammenarbeiten. Besonders klar lobte Habeck, dass sich CDU-Chef Friedrich Merz in „der Ukraine-Frage die Staatsräson Deutschlands verkörpert“ hätte.

Schwarze und Grüne loben sich

Die Andockbewegung von Habeck passt gut zum versöhnlichen Ton, den Merz auf dem CDU-Parteitag gegenüber den Grünen angeschlagen hatte. Demonstrativ hatte er gerade auf die Gemeinsamkeit hingewiesen, dass weder Habeck noch er „Ahnung von Technologie“ hätten. Darum könne es nicht darum gehen, Technologie-Verbote wie das Verbrenner-Verbot auszusprechen. Deutschland brauche weniger Regulierung, um die richtigen Rahmenbedingungen für die Zukunft zu schaffen.

Die aktuellen Umfragen (Sonntagsfrage) sehen die CDU um 30%. SPD und Grüne kommen auf etwa 15%. Die AfD schwankt je nach Umfrage-Institut relativ breit zwischen 15% und 19%, könnte damit also weiter zweitstärkste Kraft werden. BSW (Sahra Wagenknecht) liegt bei 6%, die Linke fliegt raus, die FDP kämpft an der 5%-Hürde um den Wiedereinzug ins Parlament.

Fazit: Merz flirtet offen mit den Grünen, die darin ihre Chance erkennen, auch nach der nächsten Wahl an der Macht zu bleiben. Ob es für Schwarz-Grün reicht, hängt von der FDP ab. Bleibt sie im Bundestag, dürfte auch die nächste Regierung eine Dreier-Koalition werden.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
  • Fuchs plus
  • Politische Unsicherheit in Mexiko

Antizyklische Kauf-Chance im Peso

Politische Unsicherheit hat den Mexikanischen Peso gedrückt. Denn Claudia Sheinbaum hat die Präsidentenwahl gewonnen. Sie steht für die Fortsetzung der Politik des amtierenden Präsidenten Obrador. Händler fürchten aber auch um die Bemühungen der Notenbank, die Inflation im Griff zu halten.
Zum Seitenanfang