Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3058
Robert Habeck hat ein Gas-Problem

SEFE verstößt gegen Sanktionslinie aus Berlin

Robert Habeck. © Sebastian Rau / Photothek / Deutscher Bundestag
Deutschland hilft Russland wieder dabei, Flüssiggas in relevantem Umfang zu exportieren. Abgewickelt wird das Geschäft über die verstaatlichte SEFE (ehemals Gazprom Germania). Das dürfte für Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) zu einem Problem werden. Denn die SEFE verstößt de facto gegen die Sanktionslinie aus Berlin.

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat einen Gas-Skandal mit Russland vor der Brust. Denn die SEFE verstößt gegen die Sanktionslinie aus Berlin. Hintergrund: Die verstaatlichte SEFE (Securing Energy for Europe) handelt wieder mit russischem Gas und ermöglich Russland, LNG in größerem Umfang zu verkaufen. Das geht aus einem internen Schreiben hervor, das FUCHSBRIEFE vorliegt. Zuerst hat Bloomberg darüber berichtet. 

Bis mindestens Ende 2025 wird die SEFE, vormals Gazprom Germania, jährlich 2,9 Mio. Tonnen russisches LNG abnehmen und ausliefern. Im laufenden Geschäftsjahr wird sie noch mindestens acht LNG-Lieferungen aus Russland abnehmen und über den Hafen Zeebrugge (Belgien) abwickeln. Das Flüssiggas wird von Russland an Indien verkauft, die SEFE ist der Händler und Transporteur – und verdient mit.

Wirtschaftsministerium ist sich der politischen Brisanz bewusst

Hintergrund: Die russische Regierung hat das mehrheitlich in russischem Besitz befindliche Unternehmen Yamal LNG im Juni 2023 autorisiert, die zu Beginn des Ukraine-Krieges gegen die SEFE geltend gemachte Force Majeure aufzuheben. Das ermöglicht es Yamal LNG, wieder Gas nach Indien zu verkaufen.

Der SEFE und dem Wirtschaftsministerium ist die politische Brisanz des Yamal-Deals bewusst. In einem weiteren internen SEFE-Schreiben, das FUCHSBRIEFE ebenfalls vorliegt, heißt es, dass aufgrund der Genehmigung aus Moskau der „langfristige Liefervertrag wieder in Kraft tritt und die SEFE verpflichtet“ sei, russisches Gas zu handeln. Zugleich bekräftigt die SEFE ihre Absicht, ihre „Rolle im russisch-indischen Handel zu minimieren“.

Habeck schaut weg und redet das Thema klein

Der SEFE-Deal steht im Widerspruch zur Position der Bundesregierung. Die hatte zu Beginn des Ukraine-Krieges erklärt, dass sich Deutschland unabhängig von russischem Öl und Gas machen und auch den Handel unterbinden werde. Diese Position ist mit dem SEFE-Deal de facto obsolet.

Wirtschaftsminister Habeck redet das Thema klein. Das Yamal-LNG werde nicht in das deutsche Gasnetz eingespeist. Darüber hinaus ist der Handel von russischem LNG durch die EU nicht sanktioniert. Berlin hatte aber bewusst eine schärfere Position bezogen als die EU. Die verstaatlichte SEFE wird nun in den kommenden fast 2,5 Jahren Russland helfen wird, sein LNG zu verkaufen. Das Geschäft boomt ohnehin. Der Export von LNG in die EU ist seit Anfang 2023 um 40% gestiegen (FB vom 04.09.2023).

Habeck schiebt die Verantwortung zur SEFE

Habeck versucht außerdem, die Verantwortung für das Geschäft auf die SEFE zu verschieben. Das Wirtschaftsministerium hat erklärt, dass es zum operativen Geschäft und zu den Vertragsgestaltungen der SEFE keine Stellung nehmen könne. Da die SEFE staatlich kontrolliert ist, ist diese Aussage zweifelhaft. Die Kontrolle der SEFE ist über den Aufsichtsrat geregelt. Der hat vier Mitglieder.

Die Verbindungen zwischen SEFE und Wirtschaftsministerium sind sehr eng. Dr. Charlotte Senftleben-König, im Wirtschaftsministerium Referatsleiterin für Gas und Wasserstoffinfrastruktur, ist als Regierungsdirektorin eines von vier Aufsichtsrats-Mitgliedern in der SEFE. Es ist kaum vorstellbar, dass sie Habeck nicht über den Yamal-SEFE-Deal und die politische Brisanz informiert hat. Personen, die mit den Vorgängen vertraut sind, offenbaren gegenüber FUCHSBRIEFE: „SEFE-Geschäftsführer Egbert Laege hat nur getan, was vom Wirtschaftsministerium abgesegnet war."

Fazit: Habeck sitzt in der Falle, dürfte erneut ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Wir sehen zwei Möglichkeiten: Entweder Habeck setzt durch, dass die Regierung von ihrer Sanktionslinie gegenüber Russland abweicht und den Handel und ggf. Import von LNG wieder erlaubt. Oder er nimmt die SEFE als verstaatlichtes Unternehmen an die kurze Leine und zwingt sie zur Einhaltung der politischen Sanktions-Linie Berlins. Dass Habeck mit seiner Doppelstrategie auf Dauer durchkommt, bezweifeln wir.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hot Stock: Henkel AG & Co. KGaA Vz

Höheres Ergebnis, höherer Aktienkurs

Höhere Prognose, höhere Kurse. Das könnte die Erfolgsformel für Henkel sein. Das Unternehmen hat nun schon zum zweiten Mal in diesem Jahr die Prognose angehoben. Das wird der Aktienkurs irgendwann einpreisen.
  • Quartalsanalyse 2024 Performance-Projekt 5: Vermögensverwaltende Fonds

Top-Performer und ihre Rangverbesserungen

Thumb Performance-Projekt 5, Bild erstellt mit DALL*E
Welche Vermögensverwalter haben sich im Performance-Projekt 5, das seit Januar 2017 läuft, im Vergleich zur Benchmark verbessert und wer hat an Boden verloren? Eine detaillierte Analyse der Quartalsberichte 2024 zeigt überraschende Entwicklungen und deutliche Veränderungen in den Ranglisten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: HASPA in der Gesamtbeurteilung 2024

Hier locken solides Handwerk und viel Empathie

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Hamburger Sparkasse – HASPA – ist die mit Abstand größte Sparkasse Deutschlands. Selbstbewusst teilt sie auf ihrer Website mit, dass sie einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder in Hamburg sei und gesellschaftliches Engagement fördere. Sowohl für Privat- wie für Firmenkunden sei man die Nummer 1 in der Metropolregion. Was Stiftungen betrifft, so erfährt der Leser, biete man ein umfassendes Servicepaket. Das klingt gut aus aus Sicht der Stiftung Fliege. Und gut soll es auch weitergehen.
Zum Seitenanfang