Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1318
Vorwahlkampf und Statistik

Stabile Mitte

Deutsche Mittelschicht: Wächst sie oder schrumpft sie? | © Getty
Die Schrumpfung der Mittelschicht betrifft vor allem eine Bevölkerungsgruppe – ein Befund mit Brisanz.
Der Gerechtigkeitswahlkampf wirft seine Schatten voraus. Speerspitze ist das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Die mittlere Schicht der Einkommensbezieher schrumpft trotz geringerer Arbeitslosigkeit, behauptet das DIW. Diese Gerechtigkeitslücke entdeckten die üblicherweise näher an der SPD als an der CDU/CSU orientierten Wirtschaftsforscher. Als Mittelschicht werden Einkommensbezieher zwischen 19.765 Euro und 59.000 Euro p. a. definiert. Verklausuliert heißt die Botschaft: Zahlt höhere Löhne! Die prompte Antwort kommt vom arbeitgebernahen Institut der Deutschen Wirtschaft (IW): Seit 2005 schrumpft die Mittelschicht eben nicht mehr. Vorher war sie im Zuge der Deutschen Einheit und der Arbeitslosigkeit vor allem von Geringqualifizierten von 60 auf 54% gesunken. Drei von sechs Prozentpunkten Rückgang der Mittelschicht haben statistisch-technische Ursachen. Das sind der Anstieg der Singlehaushalte (deren Einkommen werden zugleich wegen höherer Fixkosten geringer gewichtet) und die stark erhöhte Zahl der Teilzeitbeschäftigten. Die andere Hälfte des Rückgangs basiert auf dem Auseinanderdriften der Bezahlung von Hoch-, Mittel- und geringer Qualifizierten. Im Kleingedruckten des DIW-Berichts findet sich der eigentlich brisante Befund. Im Ausland Geborene steigen demnach in Deutschland überdurchschnittlich häufig aus der Mitte der Gesellschaft ab (15% gegenüber 5% bei den hier Geborenen). Gäbe es Daten zur zweiten und dritten Einwanderergeneration aus der Türkei, Ost- und Südosteuropa, würde sich das Problem der schrumpfenden Mittelschicht wohl beinahe vollständig auf Zuwanderer konzentrieren.

Fazit: Die Schrumpfung der Mittelschicht ist ein Phänomen, das sich auf Zuwanderer konzentriert. Und hier liegt das Problem gewöhnlich in der Bildung(sbereitschaft). Mit Umverteilung über Löhne ist das (längerfristig) nicht zu lösen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Insurtech-Aktien

InsureTechs verändern der Policen-Vertrieb

Insurtech ist der große Trend in der Versicherungsbranche. Copyright: Pixabay
Das, was FinTechs für die Banken sind, das sind InsureTechs für die Versicherungsbranchen - eine scharfe Konkurrenz. Die auf Versicherungen spezialisierten Tech-Unternehmen verändern die Vertriebsstrukturen und beanspruchen immer größere Stücke vom Provisionskuchen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kombinierte Fisch- und Pflanzenzucht im Feldversuch

Aquaponik als Chance für Agrar-Unternehmen

Die Nahrungsmittelproduktion der Zukunft ist eine Herausforderung. Ein deutsches Unternehmen an der Müritz hat nun einen zukunftsweisenden Feldversuch abgeschlossen. Es wurde ermittelt, unter welchen Bedingungen die Kombination von Fisch- und Pflanzenzucht rentabel ist.
  • Fuchs plus
  • Weberbank AG, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut strukturiert und freundlich

Wie schlägt sich die Weberbank im Markttest Nachhaltigkeit? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Nachhaltigkeit" steht offenbar nicht im Fokus der Berliner Weberbank – zumindest nicht, wenn man sich an der eigenen Homepage orientiert. Als nachhaltig interessierter Kunde muss man sich erst einmal aufwendig durchscrollen, bis man schließlich auf die "Leitlinie für verantwortungsvolles und nachhaltiges Investieren in der Weberbank" stößt. Hier erfährt der Kunde mehr über die Ausschlusskriterien der Tochtergesellschaft der Mittelbrandenburgischen Sparkasse und ist an einem Termin interessiert.
Zum Seitenanfang