Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
733
Preistreiber Netzausbau

Strompreise: Steigende Kosten

Investitionen in das Stromnetz senken die Kosten langfristig. Doch noch ist der Netzausbau ein Preistreiber.
Alle Hebel, um steigende Strompreise zu verhindern, wirken in den nächsten Jahren nicht. Denn auch der Netzausbau wird bis 2025 zum Kostentreiber, bevor er preisbremsend wirken kann. Die kostentreibenden Effekte der Leistungsabregelung, das Herunterfahren konventioneller Kraftwerke und Erneuerbarer Energie-Anlagen, hatten wir Ihnen schon aufgezeigt (FB vom 17.10.2016). Erst wenn die Hochspannungs-Gleichstrom (HGÜ)-Trassen Südlink und Ultranet in Betrieb sind, können die Kosten überhaupt sinken. Denn diese Leitungen können große Strommengen vom Norden in den Süden leiten. Sie werden aber erst 2025 fertig. Der Großteil der Netzinvestitionen entfällt auf regionale Übertragungs- und Verteilnetze. Hier werden 80% aller Investitionen nötig. Dabei ist der ländliche Raum stärker betroffen als die Städte. Denn Windkraftanlagen, die das Netz belasten und daher die Investitionen nötig machen, werden auf dem Land errichtet. Insbesondere auf dem Land ist daher in den nächsten Jahren mit steigenden Stromkosten zu rechnen. Sollte sich die Elektromobilität durchsetzen, werden größere Investitionen auch in städtische Netze nötig sein. Hier deutet sich der nächste Zielkonflikt der staatlich gelenkten Energiepolitik an. Denn die forcierte Elektromobilität erfordert entsprechende Netz-Infrastruktur.  Der Kostenanstieg dürfte dennoch moderat bleiben. Die Bundesnetzagentur verlangt eine Abschreibung der Netze über 30 bis 40 Jahre. Außerdem machen die Netzkosten für den Privathaushalt nur 25% des Strompreises aus. Wir rechnen selbst in Gebieten mit hohen Investitionen um kaum mehr als ein bis zwei Cent pro kWh Preissteigerung.

Fazit: Erst ab 2023 werden die Kosten aus dem EEG (FB vom 10.10.16) allmählich sinken. Ab 2025 erst wird es größere Senkungseffekte geben.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Bidens Konjunkturpaket

Billionen für die US-Wirtschaft

Jetzt wird in den USA der Konjunktur-Turbo angeschmissen. In den nächsten acht Jahren will US-Präsident Joe Biden weitere Billionen in die US-Wirtschaft investieren. Insbesondere Infrastruktur-Ausgaben sind im "American Jobs Act" geplant und es gibt zahlreiche Profiteure.
  • Fuchs plus
  • Von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren

Mietrendite auf den Weltmeeren

Per Container-Investment von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren. Copyright: Pexels
Die dicken Frachter fahren wieder über die Weltmeere. Anleger können mit einem Container-Investment davon profitieren. Das verspricht gute Renditen. Angesichts der anziehenden Konjunktur, sind Ausfälle unwahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Währungs-Wochentendenzen vom 9.4. - 16.4.

Rücksetzer für den US-Doller

Die Fed schwächt den Dollar und macht erneut deutlich, dass die Notenbank die Inflation ein gutes Stück laufen lassen möchte. Vor dem Hintergrund wird ein Blick auf die Dollar-Brüder interessant.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
  • Fuchs plus
  • Zunehmende Spannungen in Südafrika

Wenige Chancen für den Rand

Südafrika hatte zuletzt einige gute Daten geliefert. Die Perspektiven bleiben aber negativ, weil die Chancen auf eine nachhaltige Besserung immer schwächer werden. Die Politik ist zu den dringend benötigten Reformen nicht mehr in der Lage.
Zum Seitenanfang