Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1125
Preistreiber Netzausbau

Strompreise: Steigende Kosten

Investitionen in das Stromnetz senken die Kosten langfristig. Doch noch ist der Netzausbau ein Preistreiber.
Alle Hebel, um steigende Strompreise zu verhindern, wirken in den nächsten Jahren nicht. Denn auch der Netzausbau wird bis 2025 zum Kostentreiber, bevor er preisbremsend wirken kann. Die kostentreibenden Effekte der Leistungsabregelung, das Herunterfahren konventioneller Kraftwerke und Erneuerbarer Energie-Anlagen, hatten wir Ihnen schon aufgezeigt (FB vom 17.10.2016). Erst wenn die Hochspannungs-Gleichstrom (HGÜ)-Trassen Südlink und Ultranet in Betrieb sind, können die Kosten überhaupt sinken. Denn diese Leitungen können große Strommengen vom Norden in den Süden leiten. Sie werden aber erst 2025 fertig. Der Großteil der Netzinvestitionen entfällt auf regionale Übertragungs- und Verteilnetze. Hier werden 80% aller Investitionen nötig. Dabei ist der ländliche Raum stärker betroffen als die Städte. Denn Windkraftanlagen, die das Netz belasten und daher die Investitionen nötig machen, werden auf dem Land errichtet. Insbesondere auf dem Land ist daher in den nächsten Jahren mit steigenden Stromkosten zu rechnen. Sollte sich die Elektromobilität durchsetzen, werden größere Investitionen auch in städtische Netze nötig sein. Hier deutet sich der nächste Zielkonflikt der staatlich gelenkten Energiepolitik an. Denn die forcierte Elektromobilität erfordert entsprechende Netz-Infrastruktur.  Der Kostenanstieg dürfte dennoch moderat bleiben. Die Bundesnetzagentur verlangt eine Abschreibung der Netze über 30 bis 40 Jahre. Außerdem machen die Netzkosten für den Privathaushalt nur 25% des Strompreises aus. Wir rechnen selbst in Gebieten mit hohen Investitionen um kaum mehr als ein bis zwei Cent pro kWh Preissteigerung.

Fazit: Erst ab 2023 werden die Kosten aus dem EEG (FB vom 10.10.16) allmählich sinken. Ab 2025 erst wird es größere Senkungseffekte geben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang