Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2550
Kein Angebot für die Macht-Union

Was Merz für die Parteiführung im Wege steht

Friedrich Merz wird nachgesagt er wolle CDU-Vorsitzender werden (und perspektivisch dadurch Kanzler), doch das wird kein Durchmarsch für ihn. Copyright: Picture Alliance
Bei der Wahl des CDU-Vorsitzenden geht es um ein klares parteipolitisches (Wirtschafts-)Profil und um die Abgrenzung zur jetzigen Merkel-Union, die weiter links steht als die SPD und Gerhard Schröder. Vor allem aber geht es um die möglichen Macht-Optionen.
Die Neuwahl des CDU-Vorsitzenden wird auch zur Vorentscheidung, ob dem Land 2021 ein Lagerwahlkampf bevorsteht. Denn käme – wider unser Erwarten – Merz, zögen sich die Grünen mit hoher Wahrscheinlichkeit aus einem bisher auf der Agenda stehenden „Projekt Schwarz-Grün“ zurück. Merzens Wahl wäre Wasser auf die Mühlen der Strategie der Linkspartei (vgl. FB vom XX.XX. -oder S. X).

Nach dem glanzlosen Abgang von AKK gibt es nur noch zweieinhalb ernsthafte Konkurrenten um den Parteivorsitz – und dreieinhalb fürs Kanzleramt. Für den Parteivorsitz kommen die Nordrhein-Westfalen Friedrich Merz, Armin Laschet und Jens Spahn infrage.

Laschet muss sich trauen

Traut sich Laschet gegen Merz in den Ring, steht seiner Wahl nicht viel im Wege. Denn auch wenn Merz in den konservativen Kreisen der CDU viele Anhänger hat, sein Black Rock-Manko (FB vom 27.1.) abgelegt hat und von der Presse zum Schwergewicht hochgeschrieben wurde, hat Laschet nicht nur beim Parteivolk, sondern auch unter den Ministerpräsidenten die meisten Befürworter. Und er führte erfolgreich die NRW-CDU (aus der auch Merz und Spahn kommen) in die Düsseldorfer Staatskanzlei.

Vor allem aber: Laschet stünde Schwarz-Grün weniger im Weg als Merz. Sein Vorteil: Da er nicht so polarisiert, drängt er die Grünen nicht automatisch ins linke Lager. Und die CDU war und ist vor allem Machtpartei.

Auch Söder träumt vom Fleischtopf

Für Spahn gilt: Er hat sein konservatives Profil als Gesundheitsminister abgeschliffen. Damit ist er zwar für die Grünen geländegängiger geworden. Aber er bleibt nur Ersatzkandidat, „wenn alle Stricke reißen“.

Beim Kampf ums Kanzleramt rechnet sich noch der Bayer Markus Söder Chancen aus. Allerdings bleibt es in der Hackordnung der Union wie gehabt: Das Experiment, Parteivorsitz und Kanzlerschaft zu trennen, wird keine Fortsetzung finden. Der CDU-Parteivorsitzende hat den Erstzugriff auf die Macht. Es müsste noch sehr viel passieren, dass er – eine Sie ist nicht mehr im Rennen – nicht zugreift.

Die CDU als Macht-Partei

Wir rechnen damit, dass die Union ihre Chancen auf die Kanzlerschaft 2021 bei der Wahl des Parteivorsitzenden berücksichtigt. Das geht absehbar nur mit Schwarz-Grün. Will Merz diese Option aufrecht halten, muss er schon heute verbal den Grünen weit entgegen kommen. Damit verlöre er aber automatisch das Profil, das er braucht, um innerparteilich für eine regenerierte CDU zu stehen, die deutlich weiter rechts steht als die jetzige Merkel-CDU.

Fazit: Merz muss sich für seine Wahl nicht nur um die eigene Partei, sondern auch um deren Wahlaussichten und Koalitionspartner kümmern. Da die SPD nicht mehr zur Verfügung stehen wird, müsste er auf den Grünen-Kurs von Merkel einschwenken. Auf dieses Dilemma hat er noch keine Antwort.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut betreut und allzu versorgt

Wie schlägts sich die Sigma Bank im Markttest Nachhaltigkeit Tops 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Homepage der Sigma Bank verrät nicht viel über nachhaltiges Investieren. Positiv fällt dem Kunden jedoch sofort auf, wie knapp und klar die Liechtensteiner Privatbank ihren Beratungsprozess "in fünf Schritten" darstellt: angefangen mit dem Strategiegespräch, der Erfassung des Risikoprofils, der Festlegung einer strategischen Portfolio-Strukturierung, der Bereitschaft, in Form einer taktischen Strukturierung kurzfristig davon abzuweichen und der ständigen Überprüfung des Anlageerfolgs.
  • Im Fokus: Wasseraufbereitung

Renditequelle für Investoren

Im Fokus: Wasser-Aktien. Copyright: Pixabay
Jeder dritte Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das sind über 2,2 Mrd. Menschen - und für Unternehmen im Sektor Wasserversorgung und -Aufbereitung ein riesiger Markt. Das bietet auch für Anleger langfristige Chancen.
  • Fuchs plus
  • Wenn der Einkommensbescheid auf sich warten lässt ...

Warum vorauseilender Gehorsam nachteilig ist

Die Verjährungsfrist für Steuerhinterziehung beträgt laut der Abgabenordnung 10 Jahre. Soweit so gut, doch es gibt Konstellationen, bei denen sich die Frist weiter ausdehnen kann. Über eine dieser Konstellationen schaffte der BFH jüngst Rechtsklarheit.
Zum Seitenanfang