Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2944
Tesla braucht schon zu viel Wasser

Wasserverband reduziert Trinkwasserverbrauch

Giga Factory von Tesla in Grünheide. © Patrick Pleul / dpa-Zentralbild / dpa / picture alliance
Seit einigen Wochen rollen Tesla-Fahrzeuge aus der Gigafactory in Grünheide (bei Berlin) vom Band. Und schon lässt der Wasserverband Strausberg die Bombe platzen: Für künftige private Bauherren wird der Trinkwasserverbrauch stark beschränkt.

Die Gigafactory von Tesla in Grünheide bei Berlin (Brandenburg) produziert erst seit einigen Wochen – und schon wird der private Wasserverbrauch eingeschränkt. Der zuständige Wasserverband Strausberg-Erkner (WSE) hat die Trinkwassermenge für künftige Verbraucher stark reduziert. 

Wasserverband reduziert Trinkwasserverbrauch

Wer künftig ein neues Haus im Einzugsbereich von Strausberg-Erkner baut, darf nicht mehr als 105 Liter Wasser am Tag verbrauchen. Das ist deutlich weniger als im Rest der Republik. Bundesweit lag der Verbrauch pro Kopf laut Bundesumweltamt 2018 bei 121 Litern Wasser am Tag. Alle, die nicht schon seit Jahren im Verbandsgebiet leben und die mehr als 105 Liter Wasser am Tag verbrauchen, müssen bald mit einer Geldstrafe rechnen. Begründung des WSE: Tesla braucht sehr viel Wasser für die Produktion. Die läuft aktuell gerade mal auf der ersten Ausbaustufe.

Politik hat Befürchtungen der Bevölkerung und Mahnungen des Wasserverbandes ignoriert

Die Mitteilung des WSE ist Wasser auf die Mühlen der Tesla-Kritiker und Umweltschützer. Die hatten – wie der WSE auch – vor einem gravierenden Trinkwasserproblem gewarnt, wenn die Gigafactory in Betrieb geht. Diese ist zumindest in Teilen in einem Grundwasserschutzgebiet gebaut. Zudem ist der erwartete Wasserverbrauch durch Tesla in Grünheide so hoch, dass er nicht durch das vorhandene Grundwasser gedeckt werden kann. 

Die Wasser-Befürchtungen der Tesla-Kritiker werden nun offenbar sehr schneller wahr und der WSE muss umsetzen, was die rot-grün-schwarze Regierung in Brandenburg gegen erheblichen Widerstand aus der Bevölkerung in einem beachtlichen behördlichen Verfahren gestattet hat. Immerhin hat der grüne Umweltminister Axel Vogel die Fabrik mit genehmigt.

Fazit: Die Gigafactory kann für die Politik zu einem Bumerang werden. Trinkwasser-Rationierungen für die eigene Bevölkerung, damit ein vom deutschen Steuerzahler hoch subventioniertes US-Unternehmen Profit machen kann – das dürfte für viele Wähler nur schwer zu schlucken sein. Darüber hinaus dürften mittelfristig die Immobilienpreise östlich von Berlin parallel zum Grundwasserspiegel absacken.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang