Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2679
Neue Artenschutzregeln vereinfachen Bau von Windkraftanlagen

Windanlagen-Boom kommt

Landschaft mit Windrädern. © Hans Ringhofer / picturedesk.com / picture alliance
Durch eine Überarbeitung der Regeln für den Artenschutz werden in Zukunft wesentlich mehr Windkraftanlagen genehmigt und gebaut werden, als in den letzten Jahren. Daneben werden auch die Abstandsregeln für Radaranlagen so geändert, dass einige GW an neuen Anlagen zusätzlich gebaut werden können.

Der Ukraine-Krieg führt zu einer grundlegenden politischen Neubewertung von schützenswerten Gütern. Die bisherigen Prämissen werden kräftig verschoben. Das geht auch aus dem gestern (06.04.) verkündeten Osterpaket hervor. Deutlich sichtbar wird das im Energiesektor, in dem strenger Artenschutz künftig viel weniger Relevanz hat als bisher. Die Energieunabhängigkeit von Russland, hergestellt z.B. über Windräder, wird jetzt als viel relevanter erachtet. Das zeigen das neue Eckpunktepapier, das Basis für das neue Wind-an-Land-Gesetz ist (soll am 11.5. beschlossen werden) und auch die BNaturschtutzG-Novelle. 

Weniger Artenschutz, mehr Windräder

Die Bundesregierung wird die bisher strengen Artenschutzregeln schwächen, um den Windkraftausbau an Land voranzutreiben. Künftig sollen vor allem die Genehmigungsverfahren im Hinblick auf den Artenschutz bundesweit vereinheitlicht werden. Bisher waren sie Ländersache. In Zukunft müssen nur noch Brutplätze von 16 seltenen Vogelarten im Umfeld einer Genehmigungsfläche ermittelt werden. Die aufwendige Analyse ihrer Flugrouten entfällt. Ein bestimmter Abstand zu den Brutplätzen – er variiert je nach Art – muss eingehalten werden.

Der strenge Artenschutz war ein wesentlicher Bremsklotz für den Windkraft-Ausbau. Mit der Neuregelung werden die Bremsen gelöst - und das in allen Phasen des Baus der Anlagen. Vor dem Genehmigungsverfahren stand die aufwändige Raumnutzungsanalyse. Weil sie entfällt, können Flächen schneller genehmigt werden. Landschafts- und Planungsämter benötigen weniger Zeit für die Prüfung. Im Genehmigungsverfahren helfen klare Regeln und Standards den Behörden, schneller Ausbauflächen auszuweisen. Nach der Genehmigung der Flächen wird es weniger Klagen gegen Windkraftanlagen geben, weil die klaren Regeln dafür viel weniger Spielraum lassen.

Verringerung der Abstandsregeln und Flächenausweitung

Zugleich wurde eine Verringerung der Abstandsregeln rund um Flugsicherungs- und Wetter-Radaranlagen gemeinsam mit dem Verkehrsministerium beschlossen. Künftig können Anlagen mit 5 GW Leistung recht schnell gebaut werden, die dann auch im Umfeld der Radaranlagen möglich sind. Die dafür erforderlichen Änderungen an den Radaranlagen können zu einem guten Teil bis Ende des Jahres umgesetzt werden.

Fazit: Der Ukraine-Krieg hat eine schnelle Neubewertung diverser Schutzgüter ausgelöst. Die hat zur Folge, dass bisher bestehende Zielkonflikte jetzt rasant aufgelöst werden, weil es neue Prämissen gibt. Für die Windkraft bedeutet das einen enormen Ausbau-Schub in den nächsten Jahren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang