Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2322
Vor der Brexit-Entscheidung

Britische Illusionen

Selbst Teile der britischen Wirtschaft setzen auf den Brexit. Ihre Motive sind nachvollziehbar. Sie belegen die ökonomische Schwäche der Insel.
Der Brexit wird den wirtschaftlichen Niedergang Großbritanniens kräftig beschleunigen. Heute hat die britische Industrie vom biederen Typ (Optik, Lebensmittel, Getränke, Tabak, Papier, Textilien, Holzverarbeitung oder Möbel) noch einen BIP-Anteil von 9,4% – Deutschland: 25,9%. Um 2000 waren es in UK noch 20%. Die Hochtechnologie liefert das Ausland. Die Produktivität britischer Unternehmen ist schon jetzt im Wettbewerbsvergleich niedrig. Sie liegt nach sachverständiger Schätzung um 20-30% unter Industrieländern wie den USA, Deutschland oder Frankreich – mit einem Durchschnittszuwachs von 1,5% p. a. im Zeitraum 2005/13 (Deutschland 4,7%). Die Investitionsquote des Landes (Bruttoanlage-Investitionen in Prozent des BIP) sinkt seit 2000 beharrlich. Heute liegt sie bei 17% (Deutschland: 20%). Die Brexit-Befürworter verschweigen, wie schwer das ständig steigende Leistungsbilanzdefizit wiegt. 2014 betrug es 5,1% des BIP. Es drückt den Außenwert des Pfundes nach unten und damit den Preispegel des importhungrigen Landes nach oben. Nach einem Brexit wird Britannien als Investitionsziel verkümmern. Die Insel mit gerade mal 60 Mio. Konsumenten sperrt sich vom großen europäischen Markt aus. Die innovations- und produktivitätsschwache britische Industrie steht für fast 60% aller Exporte. Sie wird die Zahlungsbilanz nicht retten können. Hört man, dass „hunderte von Unternehmern“ die Forderung nach einem Brexit stützen, dann kommt ein zweites Motiv zutage: Abwehr der Kontinentalkonkurrenz, die auf Gewinne, Beschäftigung, Absatz, Margen und Bequemlichkeit drückt. Es herrscht die Hoffnung, dass man mit Dienstleistungen und Finanzindustrie den British way of life stabilisieren kann.

Fazit: Vor hundert Jahren schon irrte die „Times“, als sie nach tagelangem Nebel über dem Ärmelkanal titelte „The continent is isolated“. Es war und ist genau umgekehrt. Die Briten werden bei Zustimmung zum Brexit einen fühlbaren Abschlag an Wohlstand, Prestige und Weltgeltung hinnehmen müssen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang