Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
707
Ökodesign-Verordnung verlangt in Zukunft reparierbarkeit

EU mit Vorgaben zur Reparierbarkeit

Die EU wird in Zukunft Vorgaben zur Reparierbarkeit von Elektrogeräten machen. Im Rahmen des sogenannten Winterpakets will die EU die Ökodesign-Richtlinie für viele Elektrogeräte überarbeiten. Die Reparierbarkeit wird in Zukunft gefordert. Das zeigen die ersten überarbeiteten Vorgaben...

Die EU wird Unternehmen künftig deutlich mehr Produktvorgaben machen. Im Rahmen der Überarbeitung der Ökodesign-Richtlinie wird die EU etliche Vorschriften zur Reparierbarkeit von Produkten machen. Die Richtline regelt die Gestaltung von zahlreichen Produkten, die für den Energieverbrauch relevant sind. Sie betrifft sehr viele Produkte vom Staubsauger bis hin zu Dämmstoffen. Bisher wurde damit nur der Energieverbrauch reglementiert.

Materialverbrauch verringern

Ziel der EU ist es, den Materialverbrauch zu verringern. Die Union weitet ihren umweltpolitischen Fokus vom Energieverbrauch auch auf Wiederverwertung und die Langlebigkeit von Produkten aus. Das zeigen Regelungen wie das schon im Oktober beschlossene Verbot von Plastik-Wegwerfprodukten (Einweggeschirr, Strohhalmen) ab 2021. Auch die im Mai letzten Jahres beschlossenen deutlich höheren Recyclingquoten für Siedlungsabfall zielen in diese Richtung.

Aktuell überarbeitet wurden die Regelungen für Beleuchtungen sowie Kühl- und Gefriergeräte. Leuchten sollen demnach in Zukunft so gestaltet werden, dass Leuchtmittel einfach ersetzt werden können. Ist das nicht möglich, müssen die Verbraucher darüber informiert werden. Bei den Kühlgeräten werden Hersteller in Zukunft dazu verpflichtet, bestimmte Ersatzteile vorzuhalten. Diese müssen mit herkömmlichen Werkzeugen austauschbar sein und die Reparatur-Informationen müssen frei zur Verfügung stehen.

Überarbeitete Richtlinien

Im Rahmen des sogenannten „Winterpakets" sollen nun die Ökodesign-Richtlinien für viele Produkte überarbeitet werden. Betroffen sind Fernsehgeräte und Displays, Waschmaschinen, Geschirrspüler, Transformatoren, Motoren, gewerbliche Kühlgeräte, Netzteile und Schweißgeräte. Bei allen diesen Produkten (außer den einfachen wie Netzteilen) werden in Zukunft konkrete Vorgaben zur Reparierbarkeit gemacht.

Hersteller werden darum ihre Produktion umstellen müssen. Bisher waren bei vielen Produkten größere Module zum Austausch vorgesehen, wenn einzelne Teile ausfielen. So müssen z. B. bei Autoherstellern ganze Scheinwerfer ausgetauscht werden, wenn die langlebigen LED-Birnen ausfallen. In Zukunft müssen die Hersteller die Produkte wieder so gestalten, dass Teile, die öfter ausfallen können, zugänglich und austauschbar sind. Nur bei TV-Geräten ist eine Reparatur nicht vorgesehen.

Fazit:

Die überarbeiteten EU Ökodesign-Richtlinien greifen stark in die Produktgestaltungsspielräume der Hersteller ein. Die Produkte müssen wieder reparierbar werden. Die klaren Vorgaben eröffnen aber auch Marktchancen in der Reparatur für kleine Anbieter.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Pictet & Cie (Schweiz), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Top-Beratung, aber Sympathien im Anlagevorschlag verschenkt

Pictet & Cie qualifiziert sich für die zweite Runde. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Pictet punktet mit einem überdurchschnittlichen Beratungsgespräch, das nicht nur umfassend und verständlich informiert und den Kunden genau bei seinen Bedürfnissen abholt, sondern trotz der Informationsfülle strukturiert und zeitlich effizient abläuft. Günstig ist die Vermögensverwaltung bei Pictet nicht, aber dafür bekommt der Kunde auch ein sehr gutes Dienstleistungspaket geboten. Erst auf der Zielgeraden lässt das Haus dann im Wettbewerbsvergleich doch deutlich nach.
  • Fuchs plus
  • Länderfinanzausgleich und EZB-Politik zementieren wirtschaftliche Entwicklung

Die Armutsfalle

Der Länderfinanzausgleich verhindert Eigeninitiative und zementiert damit die wirtschaftliche Entwicklung der Bundesländer. Für die Empfängerländer lohnt es sich in dem System nicht, ihre Einkommenssituation zu verbessern. Ähnlich wirkt sich die EZB-Politik auf die europäischen Südländer aus...
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neues Portal erleichtert sale and lease back

Alte Maschinen beleihen

Ein neues Internetportal erleichtert sale and lease back für Unternehmen. Auch ältere Maschinen werden „in Zahlung genommen". Für Unternehmer bietet das einige Vorteile.
  • Fuchs plus
  • Preise und Löhne beginnen sich gegenseitig anzutreiben

Steilere Zinskurve voraus

Unternehmensfinanzierungen werden bereits deutlich teurer. Im nächsten Jahr dürfte die Bewegung nochmals Schwung bekommen. Dann wird für neue Unternehmensfinanzierungen bald wieder eine zwei vor dem Komma stehen. Daran wird auch die EZB nichts ändern.
  • Fuchs plus
  • Keine eingeschränkte Inbezugnahme möglich

Rosinen-Picken ist nicht zulässig

Die Tarifbindung der Betriebe in Deutschland schwächelt. Dabei kann es durchaus Vorteile haben, das Regelwerk anzuwenden, beispielsweise in der Zeitarbeit.
Zum Seitenanfang