Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1409
Nächster EZB-Präsident

EZB: Debatte um nächsten Präsidenten entfacht

Mario Draghis Amtszeit als EZB-Präsident endet 2019. Das Ringen um die Nachfolge hat bereits begonnen. Die Personalie gilt als wichtiges Signal für die Ausrichtung der EU-Geldpolitik.
Hinter den Kulissen hat die Debatte um den nächsten EZB-Präsidenten begonnen. Die Amtszeit des Italieners Mario Draghi endet zwar erst am 31. Oktober 2019. Aber der Posten hat im Zuge der kontroversen Haltung zur Geldpolitik der EZB höchste politische Brisanz. Auch für die hoch verschuldeten Haushalte vieler Länder ist die Besetzung der EZB-Spitze von großer Bedeutung. Italien verfolgt mit einem frühen Anstoß der Diskussion das Ziel, einen deutschen EZB-Präsidenten zu verhindern. Denn der amtierende Bundesbankpräsident Jens Weidmann wäre zu Draghi der geldpolitisch größte denkbare Kontrast im EZB-Tower. Weidmann hat sich wiederholt gegen die Zinspolitik und die Ausweitung und Verlängerung der Anleihekäufe der EZB positioniert. Dennoch spricht einiges für Weidmann. Mit Holland, Frankreich und Italien haben drei wichtige Euroländer bereits den EZB-Präsidenten gestellt. Spanien hat sich schon für die Vize-Präsidentschaft in Stellung gebracht (Besetzung 2018), fiele somit als Bewerber fürs Präsidentenamt aus. Doch auch Frankreich schielt zum zweiten Mal auf den Posten. Über die Draghi-Nachfolge werden am Ende die Staats- und Regierungschefs entscheiden. Bis zu diesem Zeitpunkt können sich die politischen Rahmenbedingungen in der Eurozone noch mehrfach ändern. Auch sie werden eine Rolle spielen, wer den Posten bekommt.

Fazit: Auf jeden Fall wird die Besetzung ein sehr wichtiges Signal für die künftige Geldpolitik in der EU sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Währung Tschechiens hängt Euro und Dollar ab

Gutes Umfeld, aber Widerstand voraus

Tschechische Krone. © cnb.cz
Die tschechische Krone kennt weiter nur eine Richtung: nach oben. Seit unseren jüngsten Empfehlungen ist die CZK kräftig gestiegen. Erstaunlich: Die Währung legte sowohl gegenüber dem Euro als auch gegenüber dem Dollar kräftig zu. Wie ist nun die weitere Perspektive?
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Brasiliens Kaffee-Bauern

Preis-Rallye bei Kaffee auf tönernen Füßen

© mica chouette / Fotolia
Das untypische Wetter der vergangenen Wochen führt plötzlich dazu, dass aus einem Jahr mit erwartet geringer Kaffee-Ernte ein unerwartet gutes Jahr werden dürfte. Das wird auch auf den Preis durchschlagen.
  • Fuchs plus
  • Peru und China sind Preistreiber

Kupferpreis steigt deutlich

© magann / stock.adobe.com
Chinas Rohstoffhunger erwacht, gleichzeitig gibt es Ausfälle beim wichtigen Kupferlieferanten Peru. Das alles treibt die Preise. Anleger fragen sich nun aber, wie lange sie die Rallye noch fahren sollten. FUCHS-Devisen liefert Antworten.
Zum Seitenanfang