Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
546
Bürokratisches EU-Monster Landwirtschaftsfonds

Förderung für den ländlichen Raum im Blickpunkt

Bei der Umsetzung des mit 100 Mrd. Euro dotierten Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) knirscht es gewaltig. Zu diesem Ergebnis kommt ein Sonderbericht des Europäischen Rechnungshofs.

Der Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) ist eine Geldverbrennungsmaschine. Laut einem Sonderbericht des Europäischen Rechnungshofs verfehlt das Programm weitestgehend seine Ziele. Das Zeugnis, das der Rechnungshof dem reformierten neue Planungsverfahren ausstellt, fällt verheerend aus.

Die knapp 100 Mrd. Euro für 2014 bis 2020 werden mehr oder weniger verpulvert. Das liegt zum allergrößten Teil an der überbordenden Bürokratie: Das (Antrags-)Verfahren ist zu lang und zu komplex. Es weist erhebliche Mängel auf, die sowohl die Leistung als auch die Ergebnisse beeinträchtigen.

Beschäftigung für Bürokraten

ELER ist ein Beschäftigungsprogramm für Brüsseler Bürokraten. Die nationalen Behörden müssen der Kommission umfangreiche Bewerbungsunterlagen vorlegen und damit einen gewaltigen Verwaltungsaufwand betreiben, um die inhaltlichen Anforderungen für die Projektgenehmigung zu erfüllen.

Das soll laut Rechnungshof vereinfacht werden. Weniger ist mehr, meinen die Prüfer. Das Verfahren täuscht demnach nur eine Genauigkeit bei der Zielerfüllung vor. Aufwand und Ertrag stehen in einem krassen Missverhältnis.

Umfangreiche Analysen

Anstoß des Ärgernisses sind die von den Antragstellern geforderten Vor-Überlegungen. Die vorgelegten Analysen, Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen oder Erhebungen liefern jeweils die Ergebnisse, die die Auftraggeber sich wünschen. Das begünstigt die Mittelvergabe mit der Gießkanne und Beliebigkeit.

Fazit: Der Agrarsektor bleibt das Milliardengrab der EU – ob nun die Produktion, der Tourismus im ländlichen Raum oder die angestrebte Ökolisierung.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Bidens Konjunkturpaket

Billionen für die US-Wirtschaft

Jetzt wird in den USA der Konjunktur-Turbo angeschmissen. In den nächsten acht Jahren will US-Präsident Joe Biden weitere Billionen in die US-Wirtschaft investieren. Insbesondere Infrastruktur-Ausgaben sind im "American Jobs Act" geplant und es gibt zahlreiche Profiteure.
  • Fuchs plus
  • Von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren

Mietrendite auf den Weltmeeren

Per Container-Investment von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren. Copyright: Pexels
Die dicken Frachter fahren wieder über die Weltmeere. Anleger können mit einem Container-Investment davon profitieren. Das verspricht gute Renditen. Angesichts der anziehenden Konjunktur, sind Ausfälle unwahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Währungs-Wochentendenzen vom 9.4. - 16.4.

Rücksetzer für den US-Doller

Die Fed schwächt den Dollar und macht erneut deutlich, dass die Notenbank die Inflation ein gutes Stück laufen lassen möchte. Vor dem Hintergrund wird ein Blick auf die Dollar-Brüder interessant.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
  • Fuchs plus
  • Zunehmende Spannungen in Südafrika

Wenige Chancen für den Rand

Südafrika hatte zuletzt einige gute Daten geliefert. Die Perspektiven bleiben aber negativ, weil die Chancen auf eine nachhaltige Besserung immer schwächer werden. Die Politik ist zu den dringend benötigten Reformen nicht mehr in der Lage.
Zum Seitenanfang