Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
784
Umfangreicher Wahlkatalog in diesem Jahr

Italien im Mittelpunkt

Das Wahljahr 2018 bietet kein Highlight wie die Bundestagswahl 2017. Aber in einigen wichtigen Ländern der Welt werden die Wahlberechtigten an die Urnen oder Zählmaschinen gerufen. Wir haben die wichtigsten Termine zusammengestellt.

Das neue Jahr beginnt für Europa mit einer Zitterpartie. Die Parlamentswahlen in Italien sind für Brüssel, Paris und Berlin das wichtigste politische Datum. Sie werden voraussichtlich am 4. März stattfinden. Nach jüngsten Umfragen erhält die Regierung von Paolo Gentiloni keine Mehrheit, sondern landet hinter der Fünf-Sterne-Bewegung auf Platz 2. Die Umfrageplätze 3 (Berlusconis bunte Mischung) und 4 (Lega Nord) flößen auch nicht gerade Vertrauen ein, dass es in Rom die nötigen Reformen und eine stabile Regierung geben wird.

Präsidentenwahlen stehen in Tschechien (12.1.), Finnland (28.1.) und Montenegro (April) an. Der Wahlgang im Nachbarland hat keine unmittelbaren tagespolitischen Außenwirkungen. Doch ob der europakritische Miloš Zeman wiedergewählt wird oder der Ex-Premierminister Mirek Topolánek an die Macht kommt, könnte atmosphärisch bedeutsam sein. Schließlich formt sich innerhalb Europas ein neuer „Ostblock" mit Polen, Tschechien und Ungarn, vielleicht auch Österreich aus.

Wichtige US-Zwischenwahlen

In den USA stehen am Jahresende (6.11.) Zwischenwahlen an. Die Teilwahlen zum Repräsentantenhaus, dem Senat und von zwei Dritteln der Gouverneure bieten auch eine Momentaufnahme, wie Präsident Donald Trump ein Jahr nach seiner Wahl dasteht. Seine Chancen auf eine Wiederwahl 2020 werden in Westeuropa gerne unterschätzt.

Gewählt wird auch in Russland. Präsident Wladimir Putin hat eine vierte Amtszeit sicher. Ähnlich sieht es – aus ähnlichen Gründen der aktiven Benachteiligung der Opposition – für Venezuelas Nicolás Maduro aus. Der überlegt noch, die Wahlen von Oktober auf März vorzuziehen. Völlig offen sind die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am 1. Juli in Mexiko.

Wichtige Landtagswahlen in Deutschland

Nach dem Superwahljahr gibt es in Deutschland 2018 „nur" zwei Landtagswahlen. Sie finden voraussichtlich im September statt. Beide sind von großer bundespolitischer Bedeutung. In Bayern muss die CSU beweisen, dass sie noch die zentrale politische Kraft mit erheblichem bundesdeutschen Einfluss ist. In Hessen steht die einzige Schwarz-Grüne Landesregierung auf dem Prüfstand.

Beide Wahlen werden Prüfsteine für eine erneute Regierung Merkel im Bundestag. Nicht auszuschließen, dass eine kurz vorher zustande gekommene Große Koalition den Wahltag in Bayern nicht überlebt. Doch selbst das Zustandekommen einer weiteren GroKo ist nicht sicher. Somit könnten die Wähler in Deutschland 2018 erneut an die Urnen gerufen werden.

Eine weitere wichtige Wahl wird ihre Schatten voraus werfen. 2019 tritt der Chef der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, nach zwölf Jahren an deren Spitze ab. Ihm könnte Bundesbankpräsident Jens Weidmann folgen. Weidmann will den Job, das ist klar. Aber er braucht die volle Unterstützung der Bundesregierung.

  • Termine 2018
    21. Januar

    SPD-Sonderparteitag (zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen), Bonn

    26,/27. Januar

    Ao. Bundesdelegiertenkonferenz Grüne (mit Vorstandswahlen)

    22./23. März

    Europäischer Ministerrat

    20./22. April

    IWF und Weltbank, Washington

    6. Mai

    Kommunalwahlen Schleswig-Holstein

    28./29. Juni

    Europäischer Ministerrat (Entscheidung über Asylpolitik)

    September

    Landtagswahlen Bayern, Hessen

    12./14. Oktober

    IWF und Weltbank, Bali Nusa, Indonesien

    18./19. Oktober

    Europäischer Ministerrat (Entscheidung über Brexit vorgesehen)

    6. November

    Zwischenwahlen USA

    13./14. Dez.

    Europäischer Ministerrat

    Quellen: diverse

Fazit: Obwohl es auf den ersten Blick nicht so aussieht, bietet das Wahljahr 2018 in Europa die Möglichkeit zu manchem politischen Paukenschlag.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang