Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1009
Das Schweizer Volksbegehren für eine maßvolle Zuwanderung wurde abgelehnt

Kommt nun das EU-Schweiz-Rahmenabkommen?

Das Rahmenabkommen zwischen der Europäischen Union und der Schweiz galt seit 2018 als klinisch tot. Mit dem Schweizer Nein zum Volksbegehren kehrt wieder Leben in die Verhandlungen. Die Kommission drängt auf eine zügige Ratifizierung.
Das Rahmenabkommen zwischen der EU und der Schweiz kann wohl in absehbarer Zeit ratifiziert werden. Die EU-Kommission frohlockte, als am Wochenende die Schweizer Begrenzungsinitiative zum Ausländerzuzug mehrheitlich abgelehnt wurde. Der Bundesrat in Bern wollte die Entscheidung des Volksbegehrens erst abwarten. Ein Ablehnung hätten die Eidgenossen als generelles Misstrauen gegen die bilateralen Verträge gewertet.

Die Kommission drängt nun auf eine zügige Ratifizierung des Vertrages. Die bestehenden bilateralen Regelungen verlieren ihre Anwendung im Mai 2021. Das Abkommen sichert Schweizer Unternehmen einen langfristigen Zugang zum EU-Binnenmarkt, bei gleichzeitiger Rechts- und Planungssicherheit. Davon profitieren Unternehmen beider Vertragsparteien. Kernbestand des Abkommens: Die Schweiz entscheidet weiterhin eigenständig gemäß ihrer verfassungsgemäßen Richtlinien. Eine automatische Rechtsübernahme wird ausgeschlossen. Streitfälle soll gemäß des Abkommens eine paritätisch besetzte (Schweiz | EU) Schiedsstelle klären.

Hohe Bedeutung auf beiden Seiten 

Die Vereinbarung ist für die Schweiz von hoher Bedeutung. Täglich findet zwischen der Alpenrepublik und der EU ein Warenaustausch in Höhe von 1 Mrd. Franken statt. Insbesondere die Chemie- und Pharmaindustrie sindzum Ausländerzuzug  auf den bilateralen Handel angewiesen.

Für Erwerbstätige aus der EU und damit auch Deutschland sichert das Abkommen den Zugang zum Schweizer Arbeitsmarkt. Nach Auffassung des Bundesrates soll sich die Personenfreizügigkeit aber auf diesen Personenkreis beschränken. Eine weitergehende Übernahme ist nicht vorgesehen. 

Fazit: Das Abkommen sichert beiden Parteien wirtschaftlichen Zugang. Das Schiedsgericht ist ein Kompromiss, der die Eigenständigkeit der Eidgenossen sichert. Ein Beispiel, das Schule machen könnte, denkt man insbesondere an andere Staaten, die auf ein Handelsabkommen mit der EU pochen.

Für weitere Informationen:


Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stimmungsaufheller für Unternehmer

Daten, die Freude machen

Trotz Lockdown hält sich Deutschlands Wirtschaft – voran die Industrie – wacker. Unter Blinden ist eben der Einäugige König.
  • Fuchs plus
  • Begehrtestes Zielland 2019

China zieht bei Direktinvestitionen an USA vorbei

Dass China neben den USA zur Weltmacht wird, ist inzwischen unumstritten. In manchen Bereichen ziehen die Chinsesen inzwischen an den US-Amerikanern vorbei. Corona spielt dabei eine Rolle.
  • Fuchs plus
  • Verluste im Japan-Szenario

Rating-Agentur: Banken müssen weiter sparen

Die US-Ratingagentur Moody's hat die deutsche Bankenbranche unter die Lupe genommen. Ergebnis: Die chronisch ertragsschwache Branche sieht keinen rosigen Zeiten entgegen.
Zum Seitenanfang