Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2710
In UK schwindet das Interesse an einem Abkommen mit der EU

Niemand kümmert sich noch um den Brexit

Die Besorgnis in Brüssel, dass sich UK ohne vertragliche Grundlage von der Union löst, hat eine reale Grundlage. Copyright: Pixabay
In Brüssel wurde mehrfach die Sorge geäußert, dass Großbritannien ohne vertragliche Grundlage die EU verlässt. Mit dem erwartbaren (Anfangs-)Chaos als Begleitmelodie. Tatsächlich scheint das der britischen Politik zunehmend gleichgültig zu sein.

Während in Europa die Besorgnis um einen Brexit ohne Abkommen wächst, spielt das Thema in Großbritannien (derzeit) keine Rolle. Der Brexit ist so gut wie gänzlich aus der britischen Politik und der Diskussion in der Öffentlichkeit verschwunden. Vorneweg (oder hintendran) Premierminister Boris Johnson: Er ist mit der Coronakrise und seiner eigenen Infektion voll und ganz beschäftigt.

Unser Londoner Korrespondent hat sich in der britischen Regierung umgehört. Dort gibt es derzeit wohl niemanden mehr, der bis zur Jahresmitte irgendein Vorabkommen erwartet. Dies war ursprünglich avisiert worden. Auch per Jahresende gehen die Erwartungen bereits gegen null.

Zwei Varianten denkbar

Es gibt derzeit aus Londoner Sicht zwei Varianten mit Blick auf die EU:

  1. Verlängerung des derzeitigen Zustand über den 31.12.20 hinaus. An und für sich hatte Johnson das fest ausgeschlossen. Mittlerweile sieht er das differenzierter..
  2. Es kommt zu No Deal - Situation. Damit freunden sich zumindest viele Politiker auf kommunaler Ebene gerade an. Das „Fußvolk“ unter den Politikern hat es hörbar satt, endlos über Brexit oder Corona-Virus zu diskutieren. No Deal erscheint attraktiv, weil man nichts tun, keine dezidierte Meinung und Position beziehen muss. Ein auch noch so schlechtes Handelsabkommen mit den USA wäre für viele in dieser Situation eine attraktive Kompensation.

Häfen werden auf No-Deal vorbereitet

Die britische Regierung fürchtet lediglich Krach mit Frankreich, wenn es zu keiner vertraglichen Loslösung von der EU kommt. Vorsorglich wird schon jetzt der Lkw-Verkehr reorganisiert: Die Fährschiffe fahren nicht mehr von französischen, sondern von belgischen und niederländischen Häfen nach UK ab. Dort werden die Hafenanlagen gegenwärtig mit Hochdruck auf eine solche Situation vorbereitet. Der Kanaltunnel-Verkehr läuft dennoch (zunächst) weiter. Er wird primär von Frankreich organisiert und gesteuert.

Fazit: Die Besorgnis in Brüssel, dass sich UK ohne vertragliche Grundlage von der Union löst, hat eine reale Grundlage. Gerade in der angespannten Wirtschaftslage kann das für einige Unternehmen der Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt. Sprich: Zusätzliche Pleiten sind programmiert.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang